Aufmerksamkeitsmuster statt Schmerzmatrix

fMRT ist kein Schmerzscanner

von Holger Westermann

Schmerz lässt sich nicht abbilden, auch nicht mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT). Denn die in bunten Bildern des Gehirns dargestellte „neuronale Schmerzsignatur“ einer aktiven „Schmerzmatrix“ ist auch bei Menschen aktiv, die aufgrund eines Gendefekts gar keine Schmerzen kennen (Congenital Indifference to Pain, CIP). Aussagekräftig sind daher lediglich vorher-nachher-Vergleiche der selben Person.

Schmerzreize verändern die Aktivität bestimmter Hirnregionen. Dieses Aktivitätsmuster ist charakteristisch für Schmerz, unabhängig von der Schmerzquelle und Schmerzqualität. Man geht davon aus, dass lediglich die Schmerzintensität variiert. Zeigt sich dieses Erregungsmuster des Gehirns, wird Schmerz empfunden. Auch bei Menschen, die selbst keine Auskunft geben können (beispielsweise Komapatienten), gilt dies als eindeutiger Hinweis auf Schmerz. Man nennt diese fMRT-Aktivitätsbilder „neuronale Schmerzsignatur“; die beteiligten Gehirnareale werden funktionell als „Schmerzmatrix“ zusammengefasst.

Doch nun wurde in einer Studie die selbe fMRT-Signatur auch bei zwei Menschen nachgewiesen, die wegen eines Gendefektes (SCN9A, wichtig für die Weiterleitung von Schmerzreizen zum Gehirn) gar keine Schmerzen empfinden können. Diese nicht schmerzsensiblen Probanden zeigten bei Reizung am Körper eine gleichermaßen aktive „Schmerzmatrix“. Die Forscher vermuten, dass die bislang als „Schmerzsignatur“ bezeichnete Gehirnaktivität lediglich eine reaktive Aufmerksamkeit des Gehirns darstellt. Bei gesunden Menschen erregen Schmerzreize zuverlässig Aufmerksamkeit. Beide Reaktionen, Schmerzempfinden und hohe Aufmerksamkeit, treten stets gemeinsam auf. Die Effekte sind dann im fMRT-Bild nicht zu unterscheiden. Doch die „Schmerzsignatur“ der „Schmerzmatrix“ ist offensichtlich kein Abbild des Schmerzempfindens.

Sind daher alle Studien mit den anschaulichen Darstellungen wertlos? Sicherlich nicht. Zum einen besteht bei wachen Personen ohne diesen Gendeffekt weiterhin der funktionelle der Zusammenhang zwischen neuronaler Aufmerksamkeit und Schmerz. Zum anderen sind vorher-nachher-Vergleiche weiterhin aussagekräftig, denn die registrierte Aufmerksamkeit ist Folge des Schmerzempfindens. Man sollte jedoch zukünftig beim Betrachter der bunten fMRT-Bilder bedenken, dass hier nicht direkt der Schmerz und seine Verarbeitung im Gehirn dargestellt wird.

Quellen:

Salomons, T.V. et al. (2016): The “Pain Matrix” in Pain-Free Individuals. Journal of American Medical Association Neurology, JAMA 73 (6): 755 - 756. doi:10.1001/jamaneurol.2016.0653

Erstellt am 22. Februar 2019
Zuletzt aktualisiert am 22. Februar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Schwüle kündigt Kälte an

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...