Ablenkung verhindert ästhetisches Empfinden, Sinnlichkeit lässt sich nicht stören

Schönheit bedarf der Aufmerksamkeit

von Holger Westermann

Immanuel Kant (1724 - 1804) postulierte einen qualitativen Unterschied zwischen der Wahrnehmung von Schönheit und Sinnlichkeit. Etwas als „schön“ zu erkennen, gelingt nur dem denkenden Individuum oder in Verabredung einer Gemeinschaft von Denkenden. Dem gegenüber sei sinnliche Erfahrung lediglich körperbezogen, beispielsweise gustatorisch (Geschmack, Geruch) oder sexuell. Moderne neurologische Forschung stützt die Hypothese  des "alte Königsberger".

Forscher der New York University (USA) prüften an einer kleinen Gruppe Freiwilliger (62 Personen) ob sie es auf einer vierstufigen Skala als „sinnlich angenehm“ oder „schön“ empfanden, wenn sie etwas leckeres schmeckten, einen flauschigen Teddy streichelten oder Bilder unterschiedlicher Kategorie ansahen: mit gemeinhin als besonders schön klassifizierten Motiven, mit lediglich netten oder neutralen. Diese Prozedur durchliefen die Probanden einmal bei voller Konzentration und einmal wurden sie währenddessen durch gripsgymnastische Übungen abgelenkt. Sie sollten bemerken, wenn sich in einer Buchstabenfolge ein zuvor gehörter Buchstabe nach zwei weiteren wiederholte und dann einen Knopf drücken.

Das Empfinden von Schönheit sank während der geistigen (und mentalen) Ablenkung drastisch. Es bedarf der Konzentration auf das Objekt, die Situation, die Person, um Schönheit zu erfassen. En passant gelingt lediglich der sinnliche Genuss - der wird immer als „schön“ bezeichnet. „Wir stellen fest, dass Wahrnehmung von Schönheit sehr genussvoll ist, aber auch, dass starker Genuss immer schön ist", so die Forscher in ihrem Fazit.

So stimmt die (verkürzt formulierte) These von Immanuel Kant: Nur der Mensch hat einen Sinn für Schönheit, Tiere frönen der Sinnlichkeit.

Quellen:

Brielmann, A.A.; Pelli, D.G. (2017): Beauty Requires Thought. Current Biology 27 (10): 1506 – 1513. DOI: 10.1016/j.cub.2017.04.018

Erstellt am 9. Februar 2019
Zuletzt aktualisiert am 9. Februar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Elektrisierende Vorweihnachtszeit

Allerorten erstrahlt nun wieder die elektrische Weihnachtsbeleuchtung der Einkaufsstraßen, mancher hat schon Wohnung, Haus und Garten festlich illuminiert - doch das ist kein Thema für Menschenswetter. Doch die aktuelle Kälte wirkt nicht nur auf die Gesundheit, sondern auch überraschend elektrisierend. Denn in kalter Luft steigt die Chance einen harmlosen aber erschreckenden elektrischen Schlag zu bekommen. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...


Anhaltende Hitze züchtet potentiell pathogenen Pilz

Die meisten Arten der Candida-Hefepilze sind unproblematisch, doch wenige können Krankheiten hervorrufen sowie durch andere Erkrankungen oder therapeutische Maßnahmen (beispielsweise Beatmung) geschwächte Patienten besiedeln. Dazu müssen die Pilze im Körper bei rund 37°C überleben und wachsen können - das gelingt seit einigen Jahren auch aggressiven Formen. weiterlesen...