Ablenkung verhindert ästhetisches Empfinden, Sinnlichkeit lässt sich nicht stören

Schönheit bedarf der Aufmerksamkeit

von Holger Westermann

Immanuel Kant (1724 - 1804) postulierte einen qualitativen Unterschied zwischen der Wahrnehmung von Schönheit und Sinnlichkeit. Etwas als „schön“ zu erkennen, gelingt nur dem denkenden Individuum oder in Verabredung einer Gemeinschaft von Denkenden. Dem gegenüber sei sinnliche Erfahrung lediglich körperbezogen, beispielsweise gustatorisch (Geschmack, Geruch) oder sexuell. Moderne neurologische Forschung stützt die Hypothese  des "alte Königsberger".

Forscher der New York University (USA) prüften an einer kleinen Gruppe Freiwilliger (62 Personen) ob sie es auf einer vierstufigen Skala als „sinnlich angenehm“ oder „schön“ empfanden, wenn sie etwas leckeres schmeckten, einen flauschigen Teddy streichelten oder Bilder unterschiedlicher Kategorie ansahen: mit gemeinhin als besonders schön klassifizierten Motiven, mit lediglich netten oder neutralen. Diese Prozedur durchliefen die Probanden einmal bei voller Konzentration und einmal wurden sie währenddessen durch gripsgymnastische Übungen abgelenkt. Sie sollten bemerken, wenn sich in einer Buchstabenfolge ein zuvor gehörter Buchstabe nach zwei weiteren wiederholte und dann einen Knopf drücken.

Das Empfinden von Schönheit sank während der geistigen (und mentalen) Ablenkung drastisch. Es bedarf der Konzentration auf das Objekt, die Situation, die Person, um Schönheit zu erfassen. En passant gelingt lediglich der sinnliche Genuss - der wird immer als „schön“ bezeichnet. „Wir stellen fest, dass Wahrnehmung von Schönheit sehr genussvoll ist, aber auch, dass starker Genuss immer schön ist", so die Forscher in ihrem Fazit.

So stimmt die (verkürzt formulierte) These von Immanuel Kant: Nur der Mensch hat einen Sinn für Schönheit, Tiere frönen der Sinnlichkeit.

Quellen:

Brielmann, A.A.; Pelli, D.G. (2017): Beauty Requires Thought. Current Biology 27 (10): 1506 – 1513. DOI: 10.1016/j.cub.2017.04.018

Erstellt am 9. Februar 2019
Zuletzt aktualisiert am 9. Februar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...