Wetter

Wintergewitter

von Holger Westermann

Wolkentürme mit Blitz und Donner charakterisieren schwüle Sommertage, doch dabei täuscht die Erinnerung. Sicherlich sind solche Szenarien sensationell: Spektakulärer Schauerregen stoppt sengende Sonnenhitze. Dieser Nachmittag bleibt im Gedächtnis. Ziehen dagegen bei großräumigem Wetterwechsel Frontgewitter über die Landschaft, beobachteten dies nur wenige Menschen, denn Wolken und Wind vergällten den Aufenthalt im Freien. Das gilt auch für Wintergewitter - auch wenn sie zur kalten Jahreszeit weniger heftig toben als im Sommer die Gesundheit drangsalieren sie ebenso.

Hierzulande sind Wintergewitter ein seltenes Phänomen. Dabei treten auch Wärmegewitter auf. Dann steigt, wie im Sommer, eine bodennahe Warmluftblase mit hoher Luftfeuchte in der kühlen Atmosphäre auf, dabei kondensiert der Wasserdampf und es bildet sich eine hochreichende Wolke. Darin fällt Schnee, der durch Aufwinde immer wieder empor geschleudert wird und sich dabei mit anderen Wassertröpfchen und Flocken zu großem Graupel, Schneeflocken oder Hagel verbindet. Je kräftiger die Aufwinde wüten, um so mehr Auf-Ab-Zirkulationen sind möglich und um so größer wachsen die Regen-Schnee-Eis-Gebilde heran, bevor sie zu Boden fallen.

Auslöser ist eine labile Luftschichtung, unten warm und nach oben zunehmend kälter. Darin kann eine Warmluftblase rasch aufsteigen. Im Sommer geschieht dies durch Überhitzung der bodennahen Luft. Im Winter wird die an sich schon kühle Luft am Boden durch den Einstrom deutlich kälterer Luft überschichtet. Relevant für die Wahrscheinlichkeit der Gewitterbildung ist lediglich die Temperaturdifferenz zwischen unten und oben - (fast) egal auf welchem Niveau. So flutete in den letzten Tagen eiskalte Polarluft Mitteleuropa, mit -35°C in 5.5km Höhe. Solche Höhentiefs sind gute Voraussetzungen für Wintergewitter.

Wetterempfindliche Menschen leiden unter solchen hochdynamischen Ereignissen. Konzentrationsprobleme und innere Unruhe beklagen auch Gesunde. Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen, Atemwegserkrankungen oder schmerzenden Gelenken und Muskeln spüren eine Verstärkung ihrer Symptome. Fällt Schnee besteht die Gefahr, dass man sich beim Schneerschaufeln zuviel körperliche Anstrengung zumutet: Gelenke und Muskeln schwellen an und der Schmerz schwindet nur sehr langsam, in frostiger Luft droht Atemnot und bei Kälte verengen sich die Adern, der Blutdruck steigt steil an, Kraftanstrengung verstärkt den Effekt, letztendlich droht ein Infarkt. Dieses Risiko besteht auch in kalter Winterluft ohne Gewitter, doch die Wetterturbulenzen und heftiger Niederschlag mit Starkwind senken die gefühlte Temperatur noch einmal deutlich und verstärken so die Wirkung.

Quellen:

Dipl.-Met. Tobias Reinartz: Blitz und Donner? - Nicht nur im Sommer! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 11.01.2019

Erstellt am 12. Januar 2019
Zuletzt aktualisiert am 12. Januar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Naturwissenschaftler warnen: Donald bedrängt Angela

Bevor sich die Empörung allzu mächtig plustert sei versichert, es wird derzeit kein akademischer Streit zwischen dem oftmals emotional motivierten amerikanischen Präsidenten Donald Trump und der spröde rational argumentierenden Physikerin und deutschen Kanzlerin Dr. Angela Merkel ausgetragen. Vielmehr schiebt das rasant expandierende Tief im Nordatlantik „Donald“ das Azorenhoch „Angela“ südwärts beiseite. weiterlesen...


Admarker

Kopfschmerzen - was hilft?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser trifft unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio. Die TV-Sendung des WDR vom Montag, 16. April 20:15 Uhr können Sie jetzt in der Mediathek der ARD hier ansehen.


Korrelation und Kausalität

Chronisch kranke Menschen kennen vollmundig formulierte Meldungen über „neu entdeckte Ursachen“ oder „effektive Wirkung“ bislang unbekannter und unbeachteter Heilmethoden. Doch wann kann man überhaupt seriös von einer „Ursache“ oder einer konkreten „Wirkung“ sprechen? Zwei Artikel über aktuelle Veröffentlichungen über Adipositas und Asthma illustrieren das anschaulich. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Nur seriöse Wissenschaft schafft Wissen

Was in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlicht wurde, sind geprüfte Forschungsergebnisse. Darauf dürfen Leser vertrauen, wenn sie medizinische Nachrichten lesen, die sich auf solche Quellen stützen. Offensichtlich trügt diese Hoffnung, denn auf dem Markt der akademisch anmutenden Spezialliteratur tummeln sich zahlreiche Plattformen für Scharlatane. Veröffentlicht wird jeder Humbug, sofern die Autoren dafür bezahlen. In Geisteswissenschaften mag das belustigen, in Sozialwissenschaften kann politischer Schaden entstehen, in der Medizin ist jedoch die Gesundheit vieler Menschen in Gefahr. weiterlesen...


Sinnvolle Alternativmedizin: Hypnose lindert Reizdarm-Symptome

Patienten mit Reizdarmbeschwerden profitieren nachhaltig von einer ambulanten sechswöchigen Hypnose-Therapie. Einzelbehandlung und Gruppensitzungen waren erfolgreicher als eine Aufklärung über die Erkrankung und die zweckmäßige Anpassung des Lebensstils. Doch der Effekt beruht nicht auf einer Linderung der Symptome. weiterlesen...