Zusammenhänge sind lediglich mögliche Ursachen

Korrelation und Kausalität

von Holger Westermann

Chronisch kranke Menschen kennen vollmundig formulierte Meldungen über „neu entdeckte Ursachen“ oder „effektive Wirkung“ bislang unbekannter und unbeachteter Heilmethoden. Doch wann kann man überhaupt seriös von einer „Ursache“ oder einer konkreten „Wirkung“ sprechen? Zwei Artikel über aktuelle Veröffentlichungen über Adipositas und Asthma illustrieren das anschaulich.

Erhöht Übergewicht das Asthma-Risiko?“ fragt die wissenschaftliche Webseite scinexx am 26.11.2018 und verweist auf eine aktuelle Studie an 507.496 Kindern im Alter von 2 bis 17 Jahren (durchschnittliche Dauer 4 Jahre mit 39 Untersuchungen pro Kind). Dabei „hatten adipöse Kinder ein rund 30 Prozent höheres Asthma-Risiko als Kinder mit Normalgewicht.“ Das Deutsche Ärzteblatt erinnerte am 27.11.2018 in einem Artikel zu dieser Veröffentlichung an erschwertes Atmen bei Übergewicht und an die Schädigung der Atemwege durch Sodbrennen, unter dem adipöse Menschen häufiger leiden als Normalgewichtige. Ist damit die Ursache (Kausalität) für den statistischen Zusammenhang (Korrelation) von Übergewicht und Asthmarisiko bei Kindern bereits erkannt? Der leitende Forscher ist sich in seinem Fazit sicher: „Ich halte es aber schon jetzt für angebracht, hier eine kausale Verbindung zu vermuten“.

Drei Tage zuvor konnte man auf der scinexx-Webseite lesen „Dicke Kinder durch rauchende Schwangere“. Offensichtlich haben dicke Kinder oftmals rauchende Mütter. Die Studie analysiert bei Neugeborenen (15 von Raucherinnen, 31 von Nichtraucherinnen) genetische Veränderungen, die bei der Entwicklung von Fettzellen wirksam werden und langfristig Übergewicht hervorrufen.Es ist nicht zu erwarten, dass Frauen, die während der Schwangerschaft rauchten, ihren heranwachsenden Kinder einen Lebensraum ohne Zigarettenrauchbelastung bieten. Dann wären Übergewicht und Asthmarisiko auf die selbe Ursache (Kausalität) zurückzuführen, nämlich den Zigarettenkonsum der Mütter. Die beiden von einander unabhängigen Effekte sind lediglich über die gemeinsame Ursache miteinander verknüpft (Korrelation), bedingen sich aber nicht gegenseitig: Je mehr die Mutter raucht (Ursache), um so größer ist das Risiko fürs Kind an Asthma zu erkranken (Effekt 1) und gleichzeitig begründet Rauchen während der Schwangerschaft die Veranlagung für zukünftiges Übergewicht (Effekt 2). Zwischen Effekt 1 und Effekt 2 besteht jedoch kein direkter Zusammenhang.

Vor solchen Interpretationsirrtümern schützt Aufmerksamkeit beim Lesen. Korrelationen liefern wichtige Hinweise, wo nach Kausalität zu suchen ist. Um jedoch die Ursachen zu verstehen, bedarf es einer prüfbaren Theorie über die Wirkung dieser Ursache auf die Effekte. Erst wenn diese Erklärung wissenschaftlich überprüft wurde, wenn die Theorie bestätigt wurde (genauer: wenn die Widerlegungsversuche gescheitert sind), kann man von Kausalität sprechen.

Quellen:

Lang, J.E. et al. (2018): Being Overweight or Obese and the Development of Asthma. Pediatrics142 (6): e20182119. DOI: 10.1542/peds.2018-2979

Reynolds, L.J. et al. (2018): Smoking during pregnancy increases chemerin expression in neonatal tissue. Experimental Physiology, online veröffentlicht am 22.11.2018. DOI: 10.1113/EP087307.

 

Erstellt am 8. Januar 2019
Zuletzt aktualisiert am 8. Januar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Schwüle kündigt Kälte an

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. weiterlesen...


Admarker

23. Deutscher Fibromyalgie-Tag der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ein Informationstag für Patienten mit Vorträgen und Workshops rund um Fibromyalgie

Samstag, 18. Mai 2019 in Göttingen

Vor Ort dabei unser Chefredakteur und Autor von "Der Fibromyalgie-Ratgeber - trotz Dauerschmerz ein gutes Leben führen"

Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...


Intelligenz säuft - und verträgt das auch langfristig

Der sozioökonomische Status ist ein relevantes Kriterium für die Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit. Menschen in persönlich komfortablen oder gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen schlagen Schnaps, Wein und Bier weit weniger auf Herz, Kreislauf und Blutgefäße als Menschen, die unter problematischen Bedingungen leben. weiterlesen...