Zusammenhänge sind lediglich mögliche Ursachen

Korrelation und Kausalität

von Holger Westermann

Chronisch kranke Menschen kennen vollmundig formulierte Meldungen über „neu entdeckte Ursachen“ oder „effektive Wirkung“ bislang unbekannter und unbeachteter Heilmethoden. Doch wann kann man überhaupt seriös von einer „Ursache“ oder einer konkreten „Wirkung“ sprechen? Zwei Artikel über aktuelle Veröffentlichungen über Adipositas und Asthma illustrieren das anschaulich.

Erhöht Übergewicht das Asthma-Risiko?“ fragt die wissenschaftliche Webseite scinexx am 26.11.2018 und verweist auf eine aktuelle Studie an 507.496 Kindern im Alter von 2 bis 17 Jahren (durchschnittliche Dauer 4 Jahre mit 39 Untersuchungen pro Kind). Dabei „hatten adipöse Kinder ein rund 30 Prozent höheres Asthma-Risiko als Kinder mit Normalgewicht.“ Das Deutsche Ärzteblatt erinnerte am 27.11.2018 in einem Artikel zu dieser Veröffentlichung an erschwertes Atmen bei Übergewicht und an die Schädigung der Atemwege durch Sodbrennen, unter dem adipöse Menschen häufiger leiden als Normalgewichtige. Ist damit die Ursache (Kausalität) für den statistischen Zusammenhang (Korrelation) von Übergewicht und Asthmarisiko bei Kindern bereits erkannt? Der leitende Forscher ist sich in seinem Fazit sicher: „Ich halte es aber schon jetzt für angebracht, hier eine kausale Verbindung zu vermuten“.

Drei Tage zuvor konnte man auf der scinexx-Webseite lesen „Dicke Kinder durch rauchende Schwangere“. Offensichtlich haben dicke Kinder oftmals rauchende Mütter. Die Studie analysiert bei Neugeborenen (15 von Raucherinnen, 31 von Nichtraucherinnen) genetische Veränderungen, die bei der Entwicklung von Fettzellen wirksam werden und langfristig Übergewicht hervorrufen.Es ist nicht zu erwarten, dass Frauen, die während der Schwangerschaft rauchten, ihren heranwachsenden Kinder einen Lebensraum ohne Zigarettenrauchbelastung bieten. Dann wären Übergewicht und Asthmarisiko auf die selbe Ursache (Kausalität) zurückzuführen, nämlich den Zigarettenkonsum der Mütter. Die beiden von einander unabhängigen Effekte sind lediglich über die gemeinsame Ursache miteinander verknüpft (Korrelation), bedingen sich aber nicht gegenseitig: Je mehr die Mutter raucht (Ursache), um so größer ist das Risiko fürs Kind an Asthma zu erkranken (Effekt 1) und gleichzeitig begründet Rauchen während der Schwangerschaft die Veranlagung für zukünftiges Übergewicht (Effekt 2). Zwischen Effekt 1 und Effekt 2 besteht jedoch kein direkter Zusammenhang.

Vor solchen Interpretationsirrtümern schützt Aufmerksamkeit beim Lesen. Korrelationen liefern wichtige Hinweise, wo nach Kausalität zu suchen ist. Um jedoch die Ursachen zu verstehen, bedarf es einer prüfbaren Theorie über die Wirkung dieser Ursache auf die Effekte. Erst wenn diese Erklärung wissenschaftlich überprüft wurde, wenn die Theorie bestätigt wurde (genauer: wenn die Widerlegungsversuche gescheitert sind), kann man von Kausalität sprechen.

Quellen:

Lang, J.E. et al. (2018): Being Overweight or Obese and the Development of Asthma. Pediatrics142 (6): e20182119. DOI: 10.1542/peds.2018-2979

Reynolds, L.J. et al. (2018): Smoking during pregnancy increases chemerin expression in neonatal tissue. Experimental Physiology, online veröffentlicht am 22.11.2018. DOI: 10.1113/EP087307.

 

Erstellt am 8. Januar 2019
Zuletzt aktualisiert am 8. Januar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...