Nur wenige Patienten profitieren, nachhaltige Wirkung ist möglich

Sinnvolle Alternativmedizin: Hypnose lindert Reizdarm-Symptome

von Holger Westermann

Patienten mit Reizdarmbeschwerden profitieren nachhaltig von einer ambulanten sechswöchigen Hypnose-Therapie. Einzelbehandlung und Gruppensitzungen waren erfolgreicher als eine Aufklärung über die Erkrankung und die zweckmäßige Anpassung des Lebensstils. Doch der Effekt beruht nicht auf einer Linderung der Symptome.

Meldungen über spektakuläre Heilerfolge ohne „Schulmedizin“ sind im Internet allgegenwärtig. Zumeist sind es Einzelfallerzählungen deren positiven Gesundheitseffekte sich auf Erklärungen stützen, die einer empirischen Prüfung mit kontrollierten Experimenten an einer Vielzahl von vergleichbaren Fällen nicht zugänglich sind. Oder es handelt sich um spektakuläres Wissen über die Wirksamkeit extrem preiswerter Heilmittel oder Therapien (Link zur Bestellung findet sich praktischerweise gleich neben dem Artikel), die von der Pharmalobby und der Ärztemafia unterdrückt werden. Gut, dass es zu sinnvollen Therapieansätzen der Alternativmedizin auch seriöse Studien gibt.

Forscher der Universitätsklinik Utrecht (Niederlande) beobachteten fünf Jahre lang 354 erwachsene Patienten mit diagnostiziertem Reizdarmsyndrom (Alter 18 - 65), die von 11 niederländischen Kliniken betreut wurden. Zwei Teilgruppen erhielten wöchentlich zwei Hypnose-Sitzungen à 45 Minuten; insgesamt 12 Sitzungen entweder als Einzelsitzung (142 Patienten) oder Gruppensitzung (146). Beide Patientengruppen erhielten auch eine DVD um zu -Hause selbständig Hypnoseübungen durchführen zu können. Die anderen Patienten wurden lediglich über die Erkrankung aufgeklärt und erhielten Hinweise für eine angemessene, gesundheitsförderliche Lebensführung.

Die positive Wirkung der Hypnose-Therapie hielt bis zu neun Monate an: 40% der Patienten in Einzeltherapie und 33% der Patienten in Gruppentherapie berichteten von einer deutlichen Besserung ihres Befindens (gegenüber 17% ohne Hypnose). Doch offensichtlich war dafür gar nicht die konkrete Linderung der Reizdarmsymptome verantwortlich, denn diese veränderten sich kaum merklich. Die Patienten erlebten aber eine allgemeine Verbesserung ihres Zustands und empfanden die Beschwerden weniger penetrant. Die Forscher interpretieren ihren Befund mit Blick auf die Lebensqualität der Patienten als "bemerkenswert, dass die Wahrnehmung der Symptome ebenso wichtig ist wie ihr tatsächlicher Schweregrad“.

Menschen mit Fibromyalgie kennen den Effekt, wenn auch nicht unbedingt in Verbindung mit dem alternativmedizinischen Angebot der Hynosetherapie. Entspannung lindert nicht den Schmerz, erleichtert aber das Leben mit Schmerz. Gut zu wissen ist, dass auch andere FMS-Symptome auf diesen Effekt ansprechen. Hypnose scheint eine Möglichkeit zu sein (wirksam in dieser Studie nur bei maximal 40% der Patienten), diesen Entspannungszustand zu erreichen und nachhaltig davon zu profitieren.

Quellen:

Flik, C.E. et al. (2019): Efficacy of individual and group hypnotherapy in irritable bowel syndrome (IMAGINE): a multicentre randomised controlled trial. The Lancet Gastroenterology & Hepatology 4 (1): 20 - 31.

Erstellt am 8. Januar 2019
Zuletzt aktualisiert am 8. Januar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Naturwissenschaftler warnen: Donald bedrängt Angela

Bevor sich die Empörung allzu mächtig plustert sei versichert, es wird derzeit kein akademischer Streit zwischen dem oftmals emotional motivierten amerikanischen Präsidenten Donald Trump und der spröde rational argumentierenden Physikerin und deutschen Kanzlerin Dr. Angela Merkel ausgetragen. Vielmehr schiebt das rasant expandierende Tief im Nordatlantik „Donald“ das Azorenhoch „Angela“ südwärts beiseite. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von unserem Menschenswetter Redakteur Holger Westermann

Der Fibromyalgie-Ratgeber weiterlesen...


Korrelation und Kausalität

Chronisch kranke Menschen kennen vollmundig formulierte Meldungen über „neu entdeckte Ursachen“ oder „effektive Wirkung“ bislang unbekannter und unbeachteter Heilmethoden. Doch wann kann man überhaupt seriös von einer „Ursache“ oder einer konkreten „Wirkung“ sprechen? Zwei Artikel über aktuelle Veröffentlichungen über Adipositas und Asthma illustrieren das anschaulich. weiterlesen...


Admarker

Kopfschmerzen - was hilft?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser trifft unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio. Die TV-Sendung des WDR vom Montag, 16. April 20:15 Uhr können Sie jetzt in der Mediathek der ARD hier ansehen.


Nur seriöse Wissenschaft schafft Wissen

Was in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlicht wurde, sind geprüfte Forschungsergebnisse. Darauf dürfen Leser vertrauen, wenn sie medizinische Nachrichten lesen, die sich auf solche Quellen stützen. Offensichtlich trügt diese Hoffnung, denn auf dem Markt der akademisch anmutenden Spezialliteratur tummeln sich zahlreiche Plattformen für Scharlatane. Veröffentlicht wird jeder Humbug, sofern die Autoren dafür bezahlen. In Geisteswissenschaften mag das belustigen, in Sozialwissenschaften kann politischer Schaden entstehen, in der Medizin ist jedoch die Gesundheit vieler Menschen in Gefahr. weiterlesen...


Lavendelduft lindert innere Unruhe

Violette Blüten der Provence sind Symbol für Sommer, Sonne und savoir-vivre. Als Bestandteil der Kräutermischung Herbes de Provence würzt Lavendel sogar im Winter Wärme, Urlaubsstimmung und mediterrane Entschleunigung an Tomatensauce und Braten. Das ist aber kein psychologischer Effekt attraktiver Erinnerungen, der Duft des Lavendelöls wirkt direkt aufs Gehirn - beruhigt, entspannt und verbessert den Schlaf. weiterlesen...