Wetter

Gefühlte Kälte

von Holger Westermann

Schneeberg Januar 2019

Österreich und Bayern sowie die deutschen Mittelgebirge werden derzeit in Schnee gehüllt. Im Bundesland Tirol (Österreich) und im Landkreis Miesbach (Bayern) musste Lawinenalarm und Katastrophenalarm ausgerufen werden. Diese unmittelbare Wettergefahr wird durch eine mittelbare (indirekte) ergänzt: Das Kaltluft-Sturmfeld vom Tief „Benjamin“ senkt die gefühlte Temperatur rasch und radikal. Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen oder Atemwegserkrankungen müssen mit einem veritablen Gesundheitsrisiko rechnen, Menschen mit chronischen Schmerzen, mit Gelenkbeschwerden oder Neigung zu Muskelverspannungen müssen sich auf schwierige Tage einstellen.

Das Tiefdruckgebiet „Benjamin“ (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) zieht derzeit vom Nordatlantik in Richtung Ostsee und Polen. An seiner Vorderseite (Ostflanke) wurde feuchtwarme Luft nach Mitteleuropa gelenkt; der Gunde für den reichlichen Schneefall. Morgen hat „Benjamin“ Mitteleuropa ostwärts passiert und an seiner Rückseite (Westflanke) strömt nun eiskalte Polarluft heran. Der Druckunterschied zum Hochdruckgebiet „Angela“ über der Biskaya ist markant (990 hPa zu 1030 hPa), der Wind daher besonders heftig. Im Flachland werden 70 km/h (8 Bft) erwartet, in Gipfellagen der Mittelgebirge und in den Alpen sowie an der Nordseeküste auch Orkanböen mit bis zu 130 km/h (12 Bft). Wo Schnee liegt, sind Schneeverwehungen unvermeidbar.

Dabei sinkt die gefühlte Temperatur deutlich stärker als der Thermometerwert. Sinkt die Umgebungstemperatur, verengen sich die Adern, um den Wärmeverlust über die Haut gering zu halten. Das gelingt bei natürlicher oder künstlicher Windstille recht gut, bei Flaute oder unter einer flauschigen Jacke. Über den Haut bildet sich eine dünne Schicht angewärmter Luft, die gut gegen weiteren Wärmeverlust isoliert. Dabei ist trockene Luft (geringe Luftfeuchte) besser als wasserdampfgesättigte. Bei Wind wird jedoch diese dünne Warmluftschicht immer wieder von der Haut entfernt. Der Körper muss immer wieder Wärme nachliefern und kühlt rasch aus. Dieser Wärmeverlust ist biologisch relevant und nicht die absolute Umgebungstemperatur, darauf reagiert das Kälteempfinden, darauf bezieht sich das Konzept der gefühlten Temperatur.

Eiskalte Luft ist nahezu frei von Wasserdampf, doch knapp über Frostniveau bleibt hinreichend Luftfeuchte erhalten, um das Kältegefühl zu verstärken. Deshalb ist die aktuelle Wetterlage so brisant: Fallende Lufttemperatur, hohe Sättigung mit Luftfeuchte, hohe Windgeschwindigkeit und der psychologische Effekt auf Schneetreiben, Schneeverwehungen oder Schneeregen zu blicken - dies fördert frösteln und frieren.

Solche Körperreaktionen sind relevante Alarmzeichen für Menschen mit angegriffener Gesundheit. Bei akutem Kälteempfinden verengen sich die Adern und der Blutdruck steigt und Bronchien verengen sich. Was derweil am Thermometer abgelesen werden kann, ist weit weniger wichtig. Auch die unmittelbar spürbaren Körperreaktionen wie Verkrampfung der Muskulatur oder Schmerzen hängen vorrangig von der gefühlten Temperatur ab. Besserung verspricht dann Schutz vor Wärmeverlust aber auch „Wärme von innen“; ein heißes Bad, eine Tasse Tee genauso wie Gemütlichkeit mit angenehmer Lektüre, entspannender Musik oder einem guten Film.

Quellen:

Dr. rer. nat. Markus Übel (Meteorologe): (Klima-)Michel fühlt sich wohl. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 19.12.2018

Dipl.-Met. Jacqueline Kernn: Tief BENJAMIN ist auf dem Weg. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 07.01.2019

Erstellt am 8. Januar 2019
Zuletzt aktualisiert am 8. Januar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Spätsommer geht die Puste aus

Sonnenschein und Lufttemperatur über 25°C im Oktober erinnerten noch einmal an den Sommer. Die Illusion war nahezu perfekt, wäre nicht die Kulissen mit buntem Laub dekoriert und die Temperatur mit der frühzeitigen Abenddämmerung so drastisch eingebrochen. Hochdruckwetter mit leichtem aber stabilem Südwind lagerte flächendeckend Warmluft über Mitteleuropa - dieser Wärmezustrom versiegt nun; es folgt feuchte und kühlere Atlantikluft. weiterlesen...


Admarker

3. Fibromyalgie Hauptstadttag der Deutschen Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ein Informationstag für Patienten mit Vorträgen  rund um Fibromyalgie

Samstag, 19. Oktober 2019 in Berlin

Den Vortrag zum Auftakt des Hauptstadttages hält unser Chefredakteur und Autor von "Der Fibromyalgie-Ratgeber - trotz Dauerschmerz ein gutes Leben führen" zum Thema Fibromyalgie und Partnerschaft

Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...


Anhaltende Hitze züchtet potentiell pathogenen Pilz

Die meisten Arten der Candida-Hefepilze sind unproblematisch, doch wenige können Krankheiten hervorrufen sowie durch andere Erkrankungen oder therapeutische Maßnahmen (beispielsweise Beatmung) geschwächte Patienten besiedeln. Dazu müssen die Pilze im Körper bei rund 37°C überleben und wachsen können - das gelingt seit einigen Jahren auch aggressiven Formen. weiterlesen...