Entspannung und bessere Schlafqualität

Lavendelduft lindert innere Unruhe

von Holger Westermann

Violette Blüten der Provence sind Symbol für Sommer, Sonne und savoir-vivre. Als Bestandteil der Kräutermischung Herbes de Provence würzt Lavendel sogar im Winter Wärme, Urlaubsstimmung und mediterrane Entschleunigung an Tomatensauce und Braten. Das ist aber kein psychologischer Effekt attraktiver Erinnerungen, der Duft des Lavendelöls wirkt direkt aufs Gehirn - beruhigt, entspannt und verbessert den Schlaf.

Diese positive Wirkung beruht auf dem langkettigen Alkohol Linalool (C10H17OH), der im Öl enthalten ist. Im Gegensatz zum Trinkalkohol (C2H5OH) ist dieses Molekül nur schlecht wasserlöslich. Im Tee oder beim Kochen erleichtert die hohe Temperatur die Aufnahme im Wasser, bei Badezusätzen gelingt das weniger gut. In Kosmetika oder Arzneitinkturen wird zumeist eine ölhaltige Grundlage verwendet.

Forscher der Kagoshima Universität in Japan konnten nun im Experiment mit Mäusen zeigen, dass Linalool über die Nase aufgenommen wird und über eine mehrstufige Wirkkaskade im Gehirn die innere Unruhe senkt und eine höhere Risikobereitschaft stimuliert. Die normalerweise nur bei Dunkelheit aktiven Mäuse waren unter Linalool-Dampf auch bei eingeschaltetem Laborlicht neugierig aktiv. „Wie erwartet, hatte der Duftstoff eine beruhigende Wirkung auf die Nager“, erklären die Forscher ihre Beobachtungen. Mäuse mit dauerhaft blockierten Riechzellen, zeigten dagegen keine Verhaltensänderung. Relevant für die Wirksamkeit ist nicht das Einatmen des Linalools (Absorption über die Lungenschleimhaut), sondern das sensorische Riechen (olfaktorischer Reiz).

In einem weiteren Experiment konnten die Forscher zeigen, dass der GABAA-Rezeptor im Gehirn in dieser Wirkkaskade eine wichtige Rolle spielt. Mäuse mit gesunder Nase aber blockiertem GABAA-Rezeptor (durch Arzneistoff Flumazenil) reagierten nicht mehr auf Linalool. Über diese Rezeptoren wirken beispielsweise auch beruhigende, angstlösende Medikamente aus der Klasse der Benzodiazepine - oder auch der Trinkalkohol. „Diese Ergebnisse legen nahe, dass Linalool zwar nicht direkt auf die GABAA-Rezeptoren einwirkt – sie aber über Riechneuronen in der Nase aktiviert“.

In ihrem Fazit formulieren die Forscher ihre Hoffnung, dass zukünftig Lavendelduft zur Beruhigung von Patienten vor einer Operation eingesetzt werden könnte oder Menschen mit Angststörungen oder innerer Unruhe eine niederschwellige Therapieoption angeboten werden kann - um damit den Einsatz von Benzodiazepinen zu reduzieren. Auch der Angstlöser Alkohol (unter stressgeplagten Patienten eine weit verbreitete Anwendung des populären Rauschmittels) könnte durch Lavendelaroma kompensiert werden.

Quellen:

Harada, H. et al. (2018): Linalool Odor-Induced Anxiolytic Effects in Mice. Frontiers in Behavioral Neuroscience, online veröffentlicht 23.10. 2018; DOI: 10.3389/fnbeh.2018.00241

Erstellt am 3. Januar 2019
Zuletzt aktualisiert am 3. Januar 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Winterverlängernde Westwetterlage

„Dragi“, „Eberhard“, „Franz“ und nun auch noch „Gebhard“, ein steter Reigen stürmischer Atlantiktiefs zieht derzeit über Mitteleuropa hinweg. Jedes mal sinkt die Temperatur ein wenig tiefer, inzwischen schneit es auch wieder in Mittelgebirgslagen. Andererseits springt in den kurzen Warmfrontepisoden das Thermometer über 15°C - um mit der nachfolgenden Kaltfront wieder abzustürzen. Für wetterempfindliche Menschen ist diese oftmals stürmisch nasskalte Wetterlage mit starken Temperaturschwankungen eine enorme Gesundheitsbelastung. weiterlesen...


Admarker

Großes Symposium der MigräneLiga e.V.

Migräne & Kopfschmerzen - Behandlung 2020

Freitag, 12. April 2019 in Köln

weitere Informationen unter migräneliga.de


Riskante Blutdrucksenkung

Für Menschen mit mehr als 80 Jahren Lebenserfahrung und einer moderaten Hypertonie steigt die Sterbewahrscheinlichkeit durch eine vorsorgliche Blutdrucknormalisierung. Das selbe gilt auch für deutlich jüngere Herz-Kreislauf-Patienten, für 70-jährige mit bereits bekannter kardiovaskulären Vorerkrankungen. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von unserem Menschenswetter Redakteur Holger Westermann

Der Fibromyalgie-Ratgeber weiterlesen...


Fieber unterstützt die Immunabwehr

Erhöhte Körpertemperatur hilft dem Immunsystem, Krankheitserreger schneller und effektiver zu bekämpfen. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Aktivität eines Hitzeschockproteins, das ab 38,5°C wirksam wird. Deshalb gefährdet frühzeitiges Fiebersenken die Genesung. weiterlesen...


fMRT ist kein Schmerzscanner

Schmerz lässt sich nicht abbilden, auch nicht mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT). Denn die in bunten Bildern des Gehirns dargestellte „neuronale Schmerzsignatur“ einer aktiven „Schmerzmatrix“ ist auch bei Menschen aktiv, die aufgrund eines Gendefekts gar keine Schmerzen kennen (Congenital Indifference to Pain, CIP). Aussagekräftig sind daher lediglich vorher-nachher-Vergleiche der selben Person. weiterlesen...