Wetter

Gesundheitsrisiko Feuerwerksnebel

von Holger Westermann

Hierzulande beginnt das Neue Jahr vielerorts mit Nebel; je dichter bevölkert die Städte sind, um so dichter wird die Luft. Denn nicht das Wetter allein sorgt für die eingetrübte Sicht in den Abendhimmel, sondern auch der Brauch, zum Jahreswechsel Böller und Raketen zu zünden. Meteorologen sprechen vom Feuerwerksnebel.

Nebel ist eine sehr tiefliegende Wolke, direkt über dem Boden. Wenn in klaren Nächten die bodennahe Luft stark abkühlt, steigt die relative Luftfeuchte über 100% (warme Luft kann mehr Wasserdampf aufnehmen als kühlere), dann kondensiert die Luftfeuchte und es bilden sich feine Wassertröpfchen. Voraussetzung dafür sind Kondensationskerne, feiner Staub oder Ruß. Ohne diese Keime können keine Tröpfchen entstehen und die Luft wird mit Wasserdampf „übersättigt“. Im Sommer können auch Pollen oder deren Bruchstücke die Kondensation von Wasserdampf zu Wassertröpfchen fördern, jetzt, im Winter, sind es zumeist Rußpartikel aus dem Straßenverkehr oder Ölheizungen. Die zunehmende Verbreitung von Erdgasheizungen verringerter die Zahl potenzieller Kondensationskeime.

Pünktlich zum Jahreswechsel steigt das Angebot an Kondensationskeimen explosionsartig. Ist die bodennahe Luft hinreichend kühl und feucht trübt sich die Sicht rasant. Der kollektive Wunsch zum Neuen Jahr mit Getöse einen bunten Nachthimmel zu zaubern sabotiert den Ausblick auf das kostspielig inszenierte Spektakel. Je näher man dem Zentrum der Feuerwerker kommt, um so weniger ist zu sehen.

Zudem sammeln sich in den Schwaden des Feuerwerksnebel auch Schwefeldämpfe der Explosionen und Raketentriebe. Menschen mit Atemwegserkrankungen sollten diesen zusätzlichen Reiz meiden. Mit aufziehendem Nebel steigt auch die Temperaturleitfähigkeit der Luft. Bei gleichbleibendem Thermometerwert sinkt die gefühlte Temperatur. Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen müssen fürchten, dass dadurch der Blutdruck steigt. Dabei kann das Getöse der Böller und Raketen auch für wenig schreckhafte Menschen eine anhaltende Stressbelastung bedeuten. Beide Effekte gemeinsam können durchaus das Infarktrisiko erhöhen. Wer um seine Gesundheitsprobleme weiß, sollte kurz vor 24:00 Uhr noch einmal kräftig lüften und sich das Feuerwerk durchs Fenster betrachten; die Nebelluft bleibt draussen und der Lärm wird gedämpft.

Wer den optischen Reiz des Feuerwerks maximal genießen möchte kann sich ausserhalb der Stadt einen gemütlichen Beobachtungsplatz (also ohne böllerfreudige Begleitung) auf einer nahen Anhöhe wählen. Die Perspektive „von oben“ garantiert eine nahezu nebelfreie Sicht - wenn sich nicht natürliche Wolken dazwischen schieben. Damit muss heuer (in diesem Jahr) leider gerechnet werden.

Quellen:

Dr. rer. nat. Markus Übel (Meteorologe) : Feuerwerksnebel - Der Feind der bunten Himmelskunstwerke. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 28.12.2018

Dipl.-Met. Martin Jonas: Arktischer Streifschuss. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 30.12.2018

Erstellt am 31. Dezember 2018
Zuletzt aktualisiert am 31. Dezember 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Schwüle kündigt Kälte an

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...