Acetylsalicylsäure bleibt als Primär- und Sekundärprävention wirkungslos

ASS schützt nicht vor Herzinfarkt

von Holger Westermann

In den USA zählt die Einnahme von Aspirin oder ähnlichen Medikamenten zur allgemeinen Vorsorge gegen Herz-Kreislauferkrankungen (Primärprävention). Hierzulande konnte sich diese freiwillige Dauermedikation nicht durchsetzen. Erst nach einem Infarkt oder wenn ernsthafte kardiovaskuläre Risiken erkannt werden, raten Ärzte zur dauerhaften Einnahme von ASS (Sekundärprävention). Doch offensichtlich bleibt die dauerhafte prophylaktische Einnahme bei beiden Vorsorgeindikationen weitgehend wirkungslos.

Die ASCEND-Studie („A Study of Cardiovascular Events in Diabetes“) der Universität Oxford (Großbritannien) untersucht 15.480 Diabetiker (94 % Typ 2, Mindestalter 40 Jahre, im Mittel 63 Jahre) mit den typischen Risikodiagnosen: 86 % übergewichtig oder adipös, 62 % mit Hypertonie, 76 % wurden mit Cholesterinsenkern (Statine) behandelt. Einen Infarkt hatte bislang kein Proband erlitten. Ein Teil der Patienten erhielt niedrig dosierte ASS-Medikamente (100 mg/täglich), der andere ein wirkstofffreies Scheinmedikament (Placebo).

Nach über 7 Jahren Beobachtungszeit erlitten die Patienten unter ASS-Dauermedikation tatsächlich seltener einen ersten Infarkt (658 = 8,5%) als die Patienten der Placebogruppe (743 = 9,6%). Doch leider wurde dieser ohnehin kleine Effekt durch eine größere Häufigkeit von schweren inneren Blutungen, zumeist im Magen-Darm-Bereich, quasi aufgehoben (314 = 4,1% zu 245 = 3,2%).

In der internationalen ARRIVE-Studie (A Study to Assess the Efficacy and Safety of Enteric-Coated Acetylsalicylic Acid in Patients at Moderate Risk of Cardiovascular Disease) wurden 12.546 Patienten an 501 medizinischen Zentren und Kliniken in Großbritannien, Irland, Italien, Polen, Spanien, den USA und Deutschland untersucht. Die Patienten waren keine Diabetiker, repräsentierten aber Herz-Kreislauf-Risiken: Erhöhte Blutfettwerte (Gesamtcholesterin > 200 mg/dl und/oder LDL > 130 mg/dl und/oder vermindertes HDL < 40 mg/dl), Rauchen, Bluthochdruck (systolischer Blutdruck ≥ 140 mm Hg, Einnahme von Blutdrucksenkern) oder schwerwiegende Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der näheren genetischen Verwandtschaft. Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 64 Jahre, wobei Männer zumindest 55 Jahre alt waren, Frauen 60 Jahre. Auch in dieser Studie lag die Dauermedikation der ASS-Medikamentengruppe bei 100mg/täglich, die Patienten der Placebogruppe erhielten Tabletten ohne Wirkstoff. Es zeigte sich, dass sich zwischen beiden Gruppen in der Häufigkeit für Herz-Kreislauf-Versagen, Herzinfarkt, instabiler Angina pectoris oder Schlaganfall. Nur beim „Endpunkt“ Herzinfarkt konnte bei jüngeren Patienten (< 60 Jahre, also in dieser Studie bei jüngeren Männern) ein relevanter (und signifikanter) positiver Effekt festgestellt werden. Der kompensatorische Effekt schwerer innerer Blutungen im Magen-Darm-Bereich fiel in dieser Studie weniger stark ins Gewicht, da Menschen mit erhöhtem Blutungsrisiko, wie beispielsweise Diabetiker, ausgeschlossen waren. So waren die häufigsten Nebenwirkungen in der ASS-Medikamentengruppe Verdauungsstörungen, Nasenbluten, Sodbrennen und Oberbauchschmerzen.

In beiden Studien traten deutlich weniger kardiovaskuläre Ereignisse auf, als von den Forschern zunächst erwartet worden war. Bei der Entscheidung für eine ASS-Primärprävention sollte in jedem Fall das Risiko für spontane Blutungen berücksichtigt werden. Eine weitere Metastudie berücksichtigte zehn Studien zur Herz-Kreislauf-Primärprävention (insgesamt 117.279 Patienten) und vier Studien zur Sekundärprävention (13.000) und fokussierte auf Patienteneigenschaften (Körpergewicht, Körpergröße) für eine wirksame ASS-Prophylaxe mit niedriger (75 - 100mg/täglich) und hoher (≥ 325 mg) Dosierung. Dabei zeigte sich, dass unter niedriger Dosierung, wie sie während einer präventiven Dauermedikation üblich ist, nur bei Personen mit einem Körpergewicht unter 70 kg die Wahrscheinlichkeit für Infarkte sank. Die typischen Repräsentanten von Herz-Kreislauf-Risiken fallen gemeinhin nicht in diese Gruppe.

In jedem Fall sollte man vor dem Einstieg in die präventive Dauertherapie mit niedrig dosierter Acetylsalicylsäure mit dem Arzt Risiken und erhofften Nutzen abwägen. Wer bereits eine ASS-Prophylaxe begonnen hat, kann das Thema beim nächsten Besuch in der Praxis ansprechen.

Quellen:

Rothwell, P.M. et al. (2018): Effects of aspirin on risks of vascular events and cancer according to bodyweight and dose: analysis of individual patient data from randomised trials. The Lancet 392 (10145): 387 - 399, online veröffentlicht 12.07. 2018. DOI: 10.1016/S0140-6736(18)31133-4)

Gaziono, J.M. et al. (2018): Use of aspirin to reduce risk of initial vascular events in patients at moderate risk of cardiovascular disease (ARRIVE): a randomised, double-blind, placebo-controlled trial. The Lancet, online veröffentlicht 26.08. 2018. DOI: 10.1016/S0140-6736(18)31924-X.

The ASCEND Study Collaborative Group (2018): Effects of Aspirin for Primary Prevention in Persons with Diabetes Mellitus. New England Journal of Medicine, online veröffentlicht 26.08. 2018. DOI: 10.1056/NEJMoa1804988,

Erstellt am 12. September 2018
Zuletzt aktualisiert am 13. September 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...