Wetter

Platanen platzt das Periderm

von Holger Westermann

Botaniker nennen Periderm was allgemein als Baumrinde bekannt ist, darüber bildet bei vielen Bäumen die Borke das rissige oder schuppig erscheinende Abschlussgewebe. So auch bei den Platanen, die in der Sommerhitze ganze Platten ihrer Borke abstoßen. Menschen müssen trotz Hitze in ihrer Haut aushalten.

Platanen sind hierzulande beliebt, sie verschatten Biergärten und Parkanlagen, sie säumen Alleen und Flanierwege. So sollen in Paris (Frankreich) rund 40% aller Bäume Platanen sein, in Berlin 6%, in Wien 4%. Grund dafür ist ihre Toleranz gegen Luftverschmutzung, Trockenheit und Staunässe sowie ihr rascher Wuchs, das dichte Laubdach und die Unempfindlichkeit gegen beherzten Rückschnitt oder gestalterische Eingriffe in die Form Laubkrone. Anrainer großer Platanen beklagen den erheblichen Laubfall, Rabenkrähen schätzen die ausladenden Kronen als Nistplatz für mehrere Paare in enger Nachbarschaft.

Derzeit knarzen und knacken die mächtigen Bäume und entledigen sich geräuschvoll großer Schuppen oder Platten ihrer Borke. Rings um die Bäume summieren sich die fünf bis zehn Zentimeter großen Abplatzungen zu einem bröseligen Bodenbelag. Ungewöhnlich ist das nicht, doch heuer (in diesem Jahr) scheinen sich alle Platanen zeitgleich ihrer zu eng gewordenen Borke zu entledigen. Beim Dickenwachstum kann die verhärtete äussere Schutzschicht nicht mitwachsen und muss daher weichen. Bei anderen Bäumen vergrößern sich die Risse und Rillen in der Borke, bei der Platane platzt sie ab. Insofern ist es ein Zeichen ungebremsten Dickenwachstums und ungebrochener Vitalität.

Andererseits leiden auch Platanen unter den anhaltenden Hitze und Dürre. In Analogie zu Tier und Mensch spricht man auch gern vom Trockenheit-Stress der Pflanzen. Der Vergleich passt insofern, als dass dieses Wetter einen Entscheidungskonflikt provoziert: Zur Photosynthese benötigt die Pflanze Kohlendioxid (CO2), das sie über die Spaltöffnungen an der Blattunterseite aufnimmt, dabei verliert sie aber gleichzeitig Wasser, das bei Dürre besonders knapp ist. So bleiben die Spaltöffungen bei besonders großer Hitze geschlossen. Photosynthese und Wassertransport sind besonders am Vormittag aktiv. Dann verdunstet Wasser aus den Blättern und es entsteht in den Zweigen, Ästen und letztendlich im Stamm und an den Wurzeln ein Unterdruck, durch den weiteres Wasser in die Pflanze gesogen wird. Schließen sich Spaltöffnungen, stoppt dieser Sog-Effekt. Doch der Wassertransport erfolgt nicht nur passiv durch diesen Sog (ansonsten könnten Bäume auch nicht höher als 10m wachsen; bei maximalem Unterdruck kann Wasser höchstens 10m gehoben werden), sondern auch aktiv durch Weitergabe des Drucks von Zelle zu Zelle über einen osmotischen Effekt aufgrund von Konzentrationsunterschieden bei Zucker und Salzen (dadurch kann ein deutlich höherer Druck als 1atm aufgebaut werden). Damit entsteht eine ausgeprägte Tages-Rhythmik beim Wassergehalt und damit beim Druck in den Zellen (Turgor), infolgedessen bei der Volumenausdehnung der Pflanzen. Der stete Wechsel zwischen prall und schlaff verändert die Dicke des Stammes und fördert das Abplatzen der Borke.

In der Hitze die äusseren Hüllen zu sprengen war sicherlich auch vielen Mitteleuropäern ein dringlicher Wunsch. Doch Menschen können ihren Wasserhaushalt variieren, die Haut engt sie dabei nicht ein. Eigentlich bedauerlich, denn sichtbarer und spürbarer Makel am Äusseren würde zuverlässig zu einer ausrechenden Versorgung mit lebensnotwendiger Flüssigkeit führen - so ließen sich Sonnenstich und Hitzschlag, vielleicht auch schon Sonnenbrand und Schwindelanfälle oder Schwäche aufgrund zu niedrigem Blutdruck verhindern.

Quellen:

Dipl.-Met. Adrian Leyser: Der Platane platzt der „Kragen". Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 17.07.2018

Erstellt am 8. August 2018
Zuletzt aktualisiert am 8. August 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Jetstream synchronisiert Starkregenreigen

Hierzulande in Mitteleuropa sind extreme Regenfälle selten. Schwere Gewitter können zu jeder Jahreszeit kleinräumig Überschwemmungen verursachen. Hochwasser an großen Flüssen treten zumeist im Frühjahr auf, wenn ergiebiger Regen durch Schneeschmelze verstärkt Wasser einträgt. Im Herbst können ausgiebig und lang anhaltende Regenfälle weite Landschaften fluten. Andernorts, beispielsweise in Asien, sind dagegen extrem ergiebige Regenfälle mit hohem Überflutungsrisiko sehr viel häufiger. Forscher haben nun festgestellt, dass kräftiger Regen in Europa mit der Wahrscheinlichkeit für Starkregen in Asien verknüpft ist. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...


Intelligenz säuft - und verträgt das auch langfristig

Der sozioökonomische Status ist ein relevantes Kriterium für die Folgen des Alkoholkonsums auf die Gesundheit. Menschen in persönlich komfortablen oder gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen schlagen Schnaps, Wein und Bier weit weniger auf Herz, Kreislauf und Blutgefäße als Menschen, die unter problematischen Bedingungen leben. weiterlesen...