Medikamentenunterstützung bleibt bei kleinen Steinen weitgehend wirkungslos

Schlaffe Harnleiter transportieren Nierensteine auch nicht schneller

von Holger Westermann

Es ist sehr schmerzhaft, wenn Nierensteine in einen Harnleiter gelangen und langsam Richtung Harnblase ausgeschieden werden. Die überraschend auftreten Koliken können Betroffene nur mit starken Schmerzmitteln ertragen. Zusätzliche Hilfe versprach ein Medikament, das die glatte Muskulatur der Harnleiter beeinflusst und damit die schmerzprovozierende Passage erleichtert - diese Hoffnung hat sich leider zerschlagen.

Oftmals begründet ein plausibler Wirkmechanismus eine neue Therapieoption. So leuchtet die Idee zum Einsatz des Alphablockers Tamsulosin bei Nierenkoliken auch medizinischen Laien ein: Eine vorübergehende Erschlaffung (Relaxation) der glatten Muskelzellen in den Harnwegen soll den Spontanabgang der Harnsteine (Konkremente) im (Harnleiter (Ureter) beschleunigen und die Schmerzbelastung senken. Diese „medical expulsive therapy" (medikamentengestützt-austreibende-Therapie, MET) war so schlüssig, dass sie als evidensbasiert in den Leitlinien empfohlen wurde, obwohl die wissenschaftlichen Belege eher dürftig erschienen und widersprüchliche Studienergebnisse veröffentlicht worden waren.

Eine neue randomisiert placebokontrollierte Studie (Study of Tamsulosin for Urolithiasis in the Emergency Department, STONE) an 512 Notfallpatienten mit Nierenkoliken (auslösende Nierensteine mit 9 mm Durchmesser oder kleiner) verstärkt die Zweifel am Konzept der MET. Als relevantes Ereignis (primärer Endpunkt der Studie) wählten die Forscher das vom Patienten bemerkte Ausscheidung des Harnsteins. Der dabei identifizierte Vorteil der MET war marginal (47,3% zu 49,6%) und statistisch nicht signifikant. Auch bei der computertomographischen Kontrolluntersuchung nach 28 Tagen, bei noch verbliebene Steine ausgezählt wurden zeigte sich eine lediglich marginale, nicht statistisch signifikante Differenz; in der Medikamentengruppe hatten 83,6% der Patienten alle erkennbaren Steine ausgeschieden, während ohne Medikamentenunterstützung lediglich 77,6% der Patienten steinfrei waren.

In ihrem Fazit geben die Autoren der STONE-Studie zu bedenken, dass hier nur Patienten mit relativ kleinen Konkrementen untersucht worden waren. Die durchschnittliche Steingröße betrug 3,8 mm und die Mehrzahl der Steine waren kleiner als 5 mm. Womöglich ist der unterstützende Effekt einer MET bei größeren Steinen wirkungsvoller.

Quellen:

Meltzer, A.C. et al. (2018): Effect of Tamsulosin on Passage of Symptomatic Ureteral Stones - A Randomized Clinical Trial. Journal of the American Medical Association, JAMA Internal Medicine, online veröffentlicht am 16.06. 2018. DOI: 10.1001/jamainternmed.2018.2259

Erstellt am 22. Juni 2018
Zuletzt aktualisiert am 26. Juni 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Naturwissenschaftler warnen: Donald bedrängt Angela

Bevor sich die Empörung allzu mächtig plustert sei versichert, es wird derzeit kein akademischer Streit zwischen dem oftmals emotional motivierten amerikanischen Präsidenten Donald Trump und der spröde rational argumentierenden Physikerin und deutschen Kanzlerin Dr. Angela Merkel ausgetragen. Vielmehr schiebt das rasant expandierende Tief im Nordatlantik „Donald“ das Azorenhoch „Angela“ südwärts beiseite. weiterlesen...


Admarker

Kopfschmerzen - was hilft?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser trifft unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio. Die TV-Sendung des WDR vom Montag, 16. April 20:15 Uhr können Sie jetzt in der Mediathek der ARD hier ansehen.


Korrelation und Kausalität

Chronisch kranke Menschen kennen vollmundig formulierte Meldungen über „neu entdeckte Ursachen“ oder „effektive Wirkung“ bislang unbekannter und unbeachteter Heilmethoden. Doch wann kann man überhaupt seriös von einer „Ursache“ oder einer konkreten „Wirkung“ sprechen? Zwei Artikel über aktuelle Veröffentlichungen über Adipositas und Asthma illustrieren das anschaulich. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von unserem Menschenswetter Redakteur Holger Westermann

Der Fibromyalgie-Ratgeber weiterlesen...


Nur seriöse Wissenschaft schafft Wissen

Was in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlicht wurde, sind geprüfte Forschungsergebnisse. Darauf dürfen Leser vertrauen, wenn sie medizinische Nachrichten lesen, die sich auf solche Quellen stützen. Offensichtlich trügt diese Hoffnung, denn auf dem Markt der akademisch anmutenden Spezialliteratur tummeln sich zahlreiche Plattformen für Scharlatane. Veröffentlicht wird jeder Humbug, sofern die Autoren dafür bezahlen. In Geisteswissenschaften mag das belustigen, in Sozialwissenschaften kann politischer Schaden entstehen, in der Medizin ist jedoch die Gesundheit vieler Menschen in Gefahr. weiterlesen...


Sinnvolle Alternativmedizin: Hypnose lindert Reizdarm-Symptome

Patienten mit Reizdarmbeschwerden profitieren nachhaltig von einer ambulanten sechswöchigen Hypnose-Therapie. Einzelbehandlung und Gruppensitzungen waren erfolgreicher als eine Aufklärung über die Erkrankung und die zweckmäßige Anpassung des Lebensstils. Doch der Effekt beruht nicht auf einer Linderung der Symptome. weiterlesen...