Wetter

Vehementer Kaltluftvorstoß

von Holger Westermann

Gewitterstimmung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Nach mehreren sommerlichen Frühlingsepisoden mit Sonnenschein vom blauen Himmel in sehr trockener und warmer Luft ändert sich die Wetterlage nun zu wechselhaftem wolkigen Wetter mit moderaten Tagesmaxima am Thermometer. Der Temperatursturz wird drastisch, aber nicht weil es nun ungewöhnlich kalt würde, es war nur in der letzten Tagen exorbitant heiß. Für die Gesundheit wetterempfindlicher Menschen ist der Kaltluftvorstoß eine spürbare Belastung.

Die markante Luftmassengrenze über Mitteleuropa ist durch eine Gewitterlinie gut erkennbar: Schwüle, Schwarzer Himmel, Blitze, Donner, Böen, Sturm, Starkregen, Hagel, Temperatursturz. Die Vehemenz, in Massivität und Intensität gleichermaßen, beruht auf dem enormen Gegensatz der aufeinander treffenden Luftmassen: kühl, feucht und windig verdrängt sehr heiß, trocken und unbewegt. Ein Tiefdruckgebiet schiebt das Hoch beiseite.

Spürbar wird zuerst die Schwüle, wenn mit dem ersten Einfließen feuchtkalter Luft die Luftfeuchte in der noch heißen Luft plötzlich ansteigt. Der Körper empfindet einen Temperaturanstieg, obwohl der Thermometerwert bereits sinkt. Das liegt daran, dass bei Schwüle die Luft keine weitere Feuchtigkeit mehr aufnehmen kann. Der Schweiß bleibt auf der Haut und rinnt wirkungslos am Körper herab, die Kühlung durch Verdunstung auf der Haut gelingt nicht mehr, die „gefühlte Temperatur“ steigt an. Herz, Kreislauf und Atmung zeigen Hitzereaktionen: der Herzschlag wird schneller und schwächer, die Adern weiten sich und der Blutdruck fällt, die Atemzüge werden flacher.

Mancherorts bilden sich in der Schwüle dann auch Wärmegewitter mit Starkregen, Windböen und kleinem Hagel. Die nach Mitteleuropa strömende kühle Meeresluft aus Nordwesten schiebt sich unter die Warmluft am Boden und hebt sie in höhere Atmosphäreschichten. Damit gelangt die feuchtwarme Luft in deutlich kälterer Umgebung, kühlt ab und kann die bislang gespeichert Mengen Wasserdampf nicht mehr tragen. Die Luftfeuchte kondensiert, es bilden sich feine Tröpfchen, die sich zu Eiskristallen, Graupel oder Hagel zusammenballen. Auf dem Weg zum Boden fällt dieser Niederschlag durch die eingeströmte Kaltluft, wodurch bei zunehmender Korngröße die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass er zu Regen schmilzt. Tritt dieser Effekt auf breiter Front auf, sind die Niederschläge meist weniger heftig, da die atmosphärische Energie (Windgeschwindigkeit, Luftfeuchte und Temperaturgegensatz) auf weite Landschaften wirkt. Problematisch sind jedoch Gewitterfronten, die sehr langsam voran kommen und dadurch die gesamten Niederschläge auf kleine Gebiete konzentrieren.

Bei typischen Hitzegewittern, wie sie gemeinhin im Sommer auftreten, heuer (in diesem Jahr) aber auch schon im April beobachtet werden konnten, tritt der Effekt konzentrierter Niederschläge regelhaft auf. Sie entstehen infolge einer bodennahen Konvergenz. Dabei steigt eine Heißluftblase, die sich über Orten mit hoher Wärmeabgabe an bodennahe Luft bildet, in der kühleren Umgebungsluft auf und erzeugt so einen punktuellen Unterdruck. Zum Druckausgleich strömt Luft aus der Umgebung konzentrisch (konvergierend) zusammen und wird von der Aufwärtsbewegung erfasst. So entsteht ein Fahrstuhl für bodennahe Warmluft in höhere Atmosphäreschichten. Dort oben ist es deutlich kühler, die Temperaturdifferenz zwischen aufsteigender Warmluft und Umgebungsluft wird immer größer, die Aufwärtsbewegung dynamisiert sich, es enstehen mächtige Gewitterwolken die sich erst an der Tropopause (Grenze zwischen Troposphäre und Stratosphäre ) abflacht. So entstehen die typisch ambossförmigne Gewitterwolken.

Niederschlag, der innerhalb dieser Wolke als Eis, Graupel oder Hagel zu Boden fällt, wird durch den Aufwind wieder empor geschleudert und kann erneut Wasserdampftröpfchen anheften. Der Hagel gewinnt mit jedem Zyklus an Volumen und Masse. Reicht der Aufwind nicht mehr aus, den Hagel aufwärts zu bewegen fällt er zu Boden. Ist es warm genug, schmilzt er zu dicken Tropfen des Platzregens, ansonsten hagelt es.

Aufgrund des sehr kalten Niederschlags kühlt die Luft unterhalb der Gewitterwolke stark aus und gewinnt an Dichte - das Kaltluftpaket unter der Wolke wird schwerer. Fällt diese schwere Kaltluft zu Boden, spricht man von Fallböen, die enorme Verwüstungen anrichten können. Zudem bewirkt diese eiskalte Luft einen lokalen Temperatursturz, der die Umgebung von einer Sekunde auf die andere  um 20°C und mehr absenken kann. Für Menschen mit Asthma oder Hypertonie kann dieser Effekt lebensbedrohlich sein, da der Körper mit Verkrampfungen der Atemwege oder einer radikalen Engstellung der Adern (und damit einem steilen Blutdruckanstieg) reagiert. In jedem Fall betreffen diese Risiken deutlich mehr Menschen, als die allgemein befürchteten Blitzeinschläge.

Quellen:

Dipl.-Met. Thomas Ruppert: Gewitter, Blitze und persönliche Verhaltensregeln. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 09.05.2018

Mag.rer.nat. Florian Bilgeri: Gewitternachlese und Wetterausblick am Brückentag. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 11.05.2018

MSc.-Met. Sebastian Schappert: Wenn der Himmel seine Schleusen öffnet. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 13.05.2018

Erstellt am 16. Mai 2018
Zuletzt aktualisiert am 17. Mai 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Hitzewarnung bei schwach bewölktem Himmel

Nicht klirrende Kälte oder nasskaltes Wetter birgt die höchsten Gesundheitsrisiken, sondern hochsommerlicher Sonnenschein und schweißtreibende Schwüle. Heiße Luft, Strahlungswärme, wenig Wind und UV-Strahlung sind die relevanten Wetterparameter; die Gesundheit belasten Probleme bei der Regulation von Körpertemperatur und Wasserhaushalt sowie Sonnenbrand und in Summe dieser Beschwerden der Hitzschlag. weiterlesen...


Admarker

Menschenswetter unterwegs

Menschenswetter unterwegs weiterlesen...


Schlaffe Harnleiter transportieren Nierensteine auch nicht schneller

Es ist sehr schmerzhaft, wenn Nierensteine in einen Harnleiter gelangen und langsam Richtung Harnblase ausgeschieden werden. Die überraschend auftreten Koliken können Betroffene nur mit starken Schmerzmitteln ertragen. Zusätzliche Hilfe versprach ein Medikament, das die glatte Muskulatur der Harnleiter beeinflusst und damit die schmerzprovozierende Passage erleichtert - diese Hoffnung hat sich leider zerschlagen. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von unserem Menschenswetter Redakteur Holger Westermann

Der Fibromyalgie-Ratgeber weiterlesen...


Lieber mopsfidel als todtraurig

Der Effekt tritt mit Verzögerung auf, doch während einer mehrjährigen Therapie mit Antidepressiva gewinnen einige Patienten deutlich an Körpermasse. Vor allem im zweiten und dritten Behandlungsjahr steigt die Wahrscheinlichkeit zumindest 5% Gewicht zuzulegen. Problematisch ist dabei, dass Adipositas ein wirkmächtiger Risikofaktor für Depression ist. weiterlesen...


Mückenstich quält tagelang

Die Einstichstelle beginnt zu jucken, wenn das blutgierige Insekt bereits abgeflogen ist. Denn der Mückenspeichel enthält Substanzen, die wie ein Lokalanästhetikum wirken und die Haut ringsherum betäuben. Für die Stechmücke ist das ein wirkungsvoller Schutz gegen schlagkräftige Reaktionen des Opfers. Für das Immunsystems des angezapften Körpers aber oftmals Auslöser für eine langwierige Entzündungsreaktion. weiterlesen...