Daten von 27.600 Herzinfarkt-Patienten aus 15 Jahren ausgewertet

Nach Herzinfarkt sterben Schlanke und Mollige überleben

von Holger Westermann

Übergewichtige erleiden häufiger einen Herzinfarkt als dünne oder normalgewichtige Menschen, aber sie überleben ihn mit mit größerer Wahrscheinlichkeit. Es lässt sich sogar ein Gradient feststellen, der die Überlebenswahrscheinlichkeit mit dem Körpergewicht korreliert: Adipöse Patienten (BMI 35 bis 40) hatten das geringste Sterberisiko, untergewichtige (BMI bis 18,5) das höchste.

Für ihre Längsschnittstudie nutzten die Forscher Daten der im Berliner Herzinfarktregister gelisteten Patienten, die zwischen 2001 and 2015 in einem Berliner Krankenhaus aufgrund eines Herzinfarktes behandelt wurden. Dabei wurde Akuttherapie wie auch die Nachsorgebetreuung berücksichtigt. Die Patienten wurden nach ihrem Body Mass Index (BMI) eingeteilt in

  • Untergewichtige; BMI <18,5 (1,3% aller Patienten)
  • Normalgewichtige; BMI 18,5 bis 25 (32,1%)
  • Übergewichtige; BMI 25 bis 30 (42,6%)
  • Adipositas I; BMI 30 bis 35 (17,1%)
  • Adipositas II; BMI 35 bis 40 (4,9%)
  • Adipositas III; BMI mindestens 40 (2%)

Während des Krankenhausaufenthalts nach einem akuten Infarkt war die Sterblichkeit bei den untergewichtigen Patienten mit 13,7% am höchsten, in der Gruppe Adipositas II mit 4,2% am niedrigsten. Die Rangreihe insgesamt, entspricht weitgehend dem abnehmenden BMI

  • Adipositas II; 4,2%
  • Adipositas I; 5%
  • Übergewicht; 5,6%
  • Adipositas III; 5,9%
  • Normalgewicht; 7,1%
  • Untergewicht; 13,7%

Diese Ergebnisse waren unabhängig vom Alter und Geschlecht der Patienten davon, ob sie (zuvor) rauchten, unter Vorerkrankungen oder Begleiterkrankungen (beispielsweise Diabetes) litten und welche Therpie bei ihnen angewendet wurde (bei einem Untersuchungszeitraum von 15 Jahren kommen mehrere Therapieformen als aktuell lege atris zur Anwendung). Dabei ist die enorme Risikosteigerung zwischen Normalgewicht und Untergewicht augenfällig.

In ihrem Fazit erinnern die Forscher jedoch an eine Binse zum Herzinfarkt: "Ein erhöhter Body-Mass-Index zählt zu den bekannten Risikofaktoren für die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sollte aus herzmedizinischer Sicht vermieden werden.“

In einer älteren Studie an einem kleineren Patientenkollektiv (1.081) über einen noch längeren Zeitraum war das Sterberisiko von Untergewichtigen in den ersten 30 Tagen nach den Infarkt lediglich um 13% größer als bei Normalgewichtigen, nach 17 Jahren jedoch um 26%. Berücksichtigte man jedoch zehrende Vorerkrankungen (beispielsweise COPD, chronisch obstruktive Bronchitis) lagen Untergewichtige und Normalgewichte bei der 30-Tage-Sterblichkeit auf dem selben Niveau. Erst in den folgenden Jahren entwickelten sich die BMI-abhängigen Sterbewahrscheinlichkeit auseinander und führte zu einer um 21% niedrigeren Überlebenschance für sehr schlanke Menschen.

Bei ihrer Suche nach den Ursachen für dieses Ergebnis betonen die Forscher in ihrem Fazit, dass untergewichtige Menschen aufgrund der geringeren Reserven weniger widerstandsfähig sind und bei Komplikationen wie eines infarktbedingten Gewichtverlustes anfälliger für Infektionen oder weitere Blutungen sind. Sobald diese Abwärtstendenz des allgemeine Gesundheitszustands einmal in Gang gesetzt sei, könnten sich die Patienten sich womöglich niemals wieder richtig erholen, weshalb selbst Jahre später eine erhöhte Sterblichkeit zu beobachten sei.

Andererseits müsse man such berücksichtigen, dass bei beleibten Patienten zumeist der Lebensstil für den Herzinfarkt verantwortlich sei, bei untergewichtigen Patienten dagegen zumeist genetische Dispositionen wirksam werden. Insofern sei es diskussionswürdig, inwiefern ein direkter Vergleich in Abhängigkeit des BMI überhaupt sinnvoll sei.

Quellen:

Bucholz, E. et al. (2016): Underweight, Markers of Cachexia, and Mortality in Acute Myocardial Infarction: A Prospective Cohort Study of Elderly Medicare Beneficiaries. PLoS Medicine 13(4): e1001998, online veröffentlicht 19.04.2016. DOI: 10.1371/journal.pmed.100199

The PLOS Medicine Staff (2016): Correction: Underweight, Markers of Cachexia, and Mortality in Acute Myocardial Infarction: A Prospective Cohort Study of Elderly Medicare Beneficiaries. PLoS Med 13(6): e1002061, online veröffentlicht 8.06. 2017. doi: 10.1371/journal.pmed.1002061


Laag, V.  et al. (2017)
: Impact of body mass index on hospital mortality in acute myocardial infarction over 15 years: Findings from 27,607 patients of a local myocardial infarction registry; European Heart Journal (2017) 38 (Supplement): 710.

Erstellt am 13. April 2018
Zuletzt aktualisiert am 13. April 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Winterverlängernde Westwetterlage

„Dragi“, „Eberhard“, „Franz“ und nun auch noch „Gebhard“, ein steter Reigen stürmischer Atlantiktiefs zieht derzeit über Mitteleuropa hinweg. Jedes mal sinkt die Temperatur ein wenig tiefer, inzwischen schneit es auch wieder in Mittelgebirgslagen. Andererseits springt in den kurzen Warmfrontepisoden das Thermometer über 15°C - um mit der nachfolgenden Kaltfront wieder abzustürzen. Für wetterempfindliche Menschen ist diese oftmals stürmisch nasskalte Wetterlage mit starken Temperaturschwankungen eine enorme Gesundheitsbelastung. weiterlesen...


Admarker

Großes Symposium der MigräneLiga e.V.

Migräne & Kopfschmerzen - Behandlung 2020

Freitag, 12. April 2019 in Köln

weitere Informationen unter migräneliga.de


Riskante Blutdrucksenkung

Für Menschen mit mehr als 80 Jahren Lebenserfahrung und einer moderaten Hypertonie steigt die Sterbewahrscheinlichkeit durch eine vorsorgliche Blutdrucknormalisierung. Das selbe gilt auch für deutlich jüngere Herz-Kreislauf-Patienten, für 70-jährige mit bereits bekannter kardiovaskulären Vorerkrankungen. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von unserem Menschenswetter Redakteur Holger Westermann

Der Fibromyalgie-Ratgeber weiterlesen...


Fieber unterstützt die Immunabwehr

Erhöhte Körpertemperatur hilft dem Immunsystem, Krankheitserreger schneller und effektiver zu bekämpfen. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Aktivität eines Hitzeschockproteins, das ab 38,5°C wirksam wird. Deshalb gefährdet frühzeitiges Fiebersenken die Genesung. weiterlesen...


fMRT ist kein Schmerzscanner

Schmerz lässt sich nicht abbilden, auch nicht mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT). Denn die in bunten Bildern des Gehirns dargestellte „neuronale Schmerzsignatur“ einer aktiven „Schmerzmatrix“ ist auch bei Menschen aktiv, die aufgrund eines Gendefekts gar keine Schmerzen kennen (Congenital Indifference to Pain, CIP). Aussagekräftig sind daher lediglich vorher-nachher-Vergleiche der selben Person. weiterlesen...