Langfristig hohes Risiko für die körperliche und die mentale Gesundheit

Egozentriker sind einsam, egozentrisch durch Einsamkeit

von Holger Westermann

Wer sich für einen überschaubaren Zeitraum von seinen Mitmenschen zurück zieht spürt durchaus positive Effekte: eigene Bedürfnisse und Ziele werden deutlicher wahrgenommen, soziale Beziehungen erfahren Wertschätzung und können anschließend wieder aktiv gestaltet werden. Als langfristiger Zustand ist dieser Rückzug oder gar die soziale Ausgrenzung für Menschen eine enorme Belastung unter der die Gesundheit massiv leidet.

Im Januar 2018 hat die konservative Regierung in Großbritannien Tracey Crouch zur Ministerin für Einsamkeit berufen. In ihrem Amt solle sie „künftig der zunehmenden Vereinsamung von wachsenden Teilen der Bevölkerung entgegenwirken“ beschrieb die Premierministerin Theresa May die politische Aufgabe. Denn mehr als neun Millionen der knapp 66 Millionen Briten fühlen sich laut Rotem Kreuz immer oder häufig einsam. Diese Menschen leiden mit größerer Wahrscheinlichkeit als die Durchschnittsbevölkerung unter Erkrankungen von Herz und Kreislauf, unter Übergewicht und unter psychischen Problemen.

Anhaltende Einsamkeit bedeutet für die Betroffenen sozialen Stress. Wie (fast) alle Affen sind Menschen gesellig. Die Sorge um den sozialen Status, um die Beziehungen zu anderen Mitgliedern des engeren sozialen Umfeldes, bestimmt einen Gutteil der Kommunikation und der täglichen Aktivität. Bei jungen Menschen, die sich ihre soziale Position suchen und sichern müssen, ist es sogar zentraler Lebensinhalt. Die intensive Nutzung der „sozialen Medien“ macht das augenfällig, früher war das Telefon ständig besetzt oder man hielt sich ständig an beliebten Treffpunkten auf - die Mittel Kontakt zu halten ändern sich, der Zweck des Verhaltens ist eine soziale Konstante. Bei Erwachsenen ist die Pflege von Sozialkontakten weniger aufwändig, die Beziehungen sind geknüpft oder berufsbedingt etabliert, manche ergänzen auch die Eltern der Freunde ihrer Kinder zu ihrem Netzwerk. Ein Wohnortwechsel, ein neuer Arbeitsplatz oder die zunehmende Autonomie des Nachwuchses können Lücken in das vermeintlich solide soziale Netz reissen oder gar dessen Festigkeit substanziell gefährden. Mit dem Ausscheiden aus den aktiven Berufsleben durch eine Erkrankung oder mit Erreichen der Altersgrenze, wird dieser Einsamkeitseffekt für viele Betroffene zur überraschenden und überwältigenden Erfahrung. So fühlen sich in einer zusammenfassenden internationalen Betrachtung etwa 30 bis 40 Prozent der Bevölkerung einsam.

Zwischen 2002 bis 2013 in einer Längsschnittstudie 229 US-Amerikaner im Alter zwischen 50 und 68 Jahren einmal im Jahr zu ihrem psychischen und allgemein gesundheitlichen Befinden befragt. Dabei konnten die Forscher feststellen, dass einsame Menschen schon nach einem Jahr stärker auf sich selbst bezogen waren als zuvor. Einerseits hatten die Wissenschaftler mit diesem Effekt gerechnet, denn wenn die Sozialkontakte fehlen nutzen Menschen die Zeit zur Selbstreflexion, die auch eine Selbstfixierung mit sich bringt. Überrascht hat jedoch, dass die Selbstbezogenheit sich auch als Indikator für Einsamkeit erwies. Einsamkeit und Egozentrik sind psychische Faktoren, die sich wechselseitig verstärken.

Den Forschern ist aber wichtig zu betonen, dass allein sein nicht zwingend Einsamkeit bedeutet. Auch wer unter Menschen lebt und arbeitet kann sich sozial isoliert und einsam fühlen. Wichtiger ist es von anderen als relevanter Sozialpartner wahrgenommen zu werden; wenn man spürt, dass man als Person von anderen berücksichtigt wird. In ihrem Fazit formulieren die Forscher eine Empfehlung für Menschen, die sich einsam fühlen: „Machen Sie ein Ehrenamt, das Sie erfreut. Wenn Sie in einer Suppenküche arbeiten, werden Sie plötzlich feststellen, dass andere Menschen wirklich nett sein können und mit Dankbarkeit reagieren.“ So kann der circulus vitiosus von Einsamkeit und Egozentrik durchbrochen werden.

Quellen:

Cacioppo, J.T. et al. (2017): Reciprocal Influences Between Loneliness and Self-Centeredness: A Cross-Lagged Panel Analysis in a Population-Based Sample of African American, Hispanic, and Caucasian Adults. Personality and Social Psychology Bulletin 43 (8): 1125–1135, online veröffentlicht am 13. Juni 2017. DOI: 10.1177/0146167217705120.

Erstellt am 6. April 2018
Zuletzt aktualisiert am 6. April 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Schwüle kündigt Kälte an

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...