Gesprächsdauer, Geschlecht und Kultureller Hintergrund beeinflussen die Empathiefähigkeit

Einfühlsame Ärzte heilen effektiver

von Holger Westermann

Ein gutes, vertrauensvolles und von gegenseitigem Verständnis getragenes Verhältnis zwischen Patient und Arzt verbessert den Heilungserfolg und die Zufriedenheit mit der Behandlung. Die Patienten empfinden weniger Schmerzen und Angst; sie folgen den Empfehlungen des Arztes und nehmen ihre Medikamente zuverlässiger ein. Doch welche Parameter wirken auf die Bewertung der Empathie und wie schneiden die Ärzte aus Deutschland im internationalen Vergleich ab?

Neben der medizinischen Fachkompetenz erkennen Patienten einen guten Arzt auch am Mitgefühl und der positiven Zuwendung, an der Geduld und den Rückfragen beim Erklären, am ehrlichen Interesse an der Person des Patienten anstatt der Reduktion zum medizinischen Fall. All diese Aspekte werden beim standardisierten Verfahren des CARE-Measure (Consultation and Relational Empathy) berücksichtigt. Dabei können die Patienten für 10 Fragen auf einer fünfstufigen Lickert-Skala (schlecht, mäßig, gut, sehr gut oder ausgezeichnet) einen bis zu fünf Punkte vergeben; insgesamt maximal 50 Punkte. Für die Metastudie wurden 64 CARE-Measure-Studien aus 15 Staaten ausgewertet.

Dabei zeigte sich, dass weibliche Ärzte um 7,92 Punkte besser anschnitten als ihre männlichen Kollegen. Eine vergleichbar besser Bewertung erhielten Ärzte, die sich für das Patientengespräch mehr als 10 Minuten Zeit nahmen; sie erreichten eine um 7,67 höhere Punktzahl. In der „Länderwertung“ belegte Australien mit 44,88 Punkten (Medicare, staatliche Krankenversicherung, aber viele Leistungen werden privat bezahlt) den ersten Rang vor den USA (44,56; viele Leistungen werden privat bezahlt) und Großbritannien (43,07; gratis, staatliche Gesundheitsversorgung). Am schlechtesten bewertet wurden Mediziner aus Hongkong (33,46; gratis, staatliche Gesundheitsversorgung). Die Finanzierung des Gesundheitssystems scheint für die Empathie der Ärzte nicht ausschlaggebend zu sein. Ärzte aus Deutschland belegten mit 40,72 Punkten einen mittleren Rang, etwa auf dem Niveau von China mit 40,61. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass im CARE-Measure-Verfahren keine absoluten Qualitätskriterien gemessen werden, sondern die subjektive Beurteilung durch die Patienten. Sind die Ansprüche der Patienten an die Empathie der Ärzte gering kann auch eine wenig einfühlsame Behandlung gut bewertet werden, während ein hohes Anspruchsniveau mit größerer Wahrscheinlichkeit Enttäuschungen provoziert.

Insofern ist die kulturvergleichende Betrachtung im Ländervergleich methodisch problematisch. Aufschlussreich ist jedoch, dass in Deutschland das medizinische Personal ohne Approbation (medizinisch-technische Assistenten, Arzthelfer) mit 45,29 Punkten als empathischer empfunden wurden als die Ärzte. Offensichtlich spielt für Patienten in Deutschland auch der Zeitdruck in den Praxen eine entscheidende Rolle, wie gut die Empathie des Arztes eingeschätzt wird. So wurden Ärzte, die sich ausgiebiger mit ihren Patienten beschäftigen, beispielsweise bei Anamnese für die traditionelle chinesische Medizin, mit 42,98 Punkten überdurchschnittlich gut bewertet. Es fällt auf, dass Ärzten offensichtlich im Laufe ihrer Berufstätigkeit die Empathie mit ihren Patienten abhanden komme. In ihrem Fazit führen die Forscher diesen Effekt darauf zurück, dass hierzulande Mediziner heutzutage mehr als ein Viertel ihrer Arbeitszeit für Schreibtätigkeiten und Protokolle verwenden müssten. Dadurch bliebe der persönliche Kontakt zu Patienten auf der Strecke - bei älteren Ärzten, die mit der modernen Dokumentationstechnik weniger vertraut sind als jüngere, wird dieser Effekt besonders spürbar.

Quellen:

Howick, J. et al. (2017): How empathic is your healthcare practitioner? A systematic review and meta-analysis of patient surveys. BMC Medical Education, online veröffentlicht 21.08. 2017. DOI: 0.1186/s12909-017-0967-3

Erstellt am 5. April 2018
Zuletzt aktualisiert am 5. April 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Schwüle kündigt Kälte an

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...