Wetter

Friederike gebärdet sich zickig

von Holger Westermann

Der Wetterwechsel ist spektakulär, auf den sehr milden Jahresbeginn folgt nach einer kurzen Frostperiode kühles Schauerwetter, mit Sturmböen und Gewittern. Dafür ist das Sturmtief „Friederike“ verantwortlich. Zum Abschluß garniert alsbald Schneefall bis in mittelhohe Lagen von etwa 400m die Landschaften Mitteleuropas. Dabei erweist sich „Friederike“ als eigensinnig, aufbrausend und schwer berechenbar - wie eine echte Zicke.

Zickigkeit ist eine soziale Strategie, bei der durch unberechenbares, überzogen eskalierendes, oft egoistisches Verhalten allgemeine oder individuelle Aufmerksamkeit erregt wird. Ein Erfolgskonzept - denn wer Beachtung monopolisieren kann, gilt als sozial privilegiert. Diese „Prominenz durch Impertinenz“ wird selten als angenehmer Charakterzug wahrgenommen, dennoch gelingt es kaum, solche Mitmenschen zu ignorieren.

Genau so verhält sich das Orkantief „Friederike“. Zwar ist die Zugbahn inzwischen zuverlässig vorhersehbar, doch die Intensität in Gestalt von Windgeschwindigkeit und Niederschlagsmenge lässt sich noch nicht präzise prognostizieren - man muss mit zickigen Überraschungen rechnen.

Zunächst trifft die Warmfront auf die, vom Vorgängertief „Evi“ hinterlassene, Kaltluft. Da die feuchtwarme Luftmassen leichter sind als die kalte bodennahe Luftschicht, schieben sie sich über das Kaltluftpolster und gelangen dabei in höhere und kühlere Atmosphäreschichten. Die Luftfeuchte kondensiert und fällt als Schnee zu Boden. Auf diesem Weg bleibt die umgebende Lufttemperatur nahe dem Gefrierpunkt, so dass die Flocken nicht zu Regentropfen schmelzen. Dabei kühlt die bodennahe Luftschicht weiter ab; auf Wegen und Straßen kann sich Glatteis bilden, bis in die Niederungen breitet sich eine Schneedecke über die Landschaft. Im Bergland, insbesondere an Staulagen in Luv (dem Wind zugewandte Seite), können erheblichen Neuschneemengen fallen.

Die aktuellen Wetterberechnungen prognostizieren eine Kombination aus orkanartigem Sturm, mancherorts auch Orkan (> 117 km/h) und ergiebigen Niederschlägen. Doch unsicher bleibt bislang, wo genau die heftigsten Windfelder wüten werden und über welche Landstriche sich wann die größten Regenmengen ergießen - und wo sich die weiße Schneedecke über die Landschaft breiten wird. Das Tief „Friederike“ droht mit heftigen Kapriolen. Es ist aber schwer einzuschätzen wann sie wo wen treffen. So ist für alle Menschen in Mitteleuropa während der nächsten Tagen erhöhte Wetter-Aufmerksamkeit nötig; man könnte von einer erfolgreichen Zicken-Strategie sprechen.

Quellen:

Dipl.-Met. Marcus Beyer: Die Vorhersage von Sturmtiefs am Beispiel der nahenden „FRIEDERIKE“. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 16.01.2018

Erstellt am 17. Januar 2018
Zuletzt aktualisiert am 17. Januar 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Platanen platzt das Periderm

Botaniker nennen Periderm was allgemein als Baumrinde bekannt ist, darüber bildet bei vielen Bäumen die Borke das rissige oder schuppig erscheinende Abschlussgewebe. So auch bei den Platanen, die in der Sommerhitze ganze Platten ihrer Borke abstoßen. Menschen müssen trotz Hitze in ihrer Haut aushalten. weiterlesen...


Admarker

Menschenswetter unterwegs

Menschenswetter unterwegs weiterlesen...


Spritze gegen Migräneattacken

Endlich ein Medikament gegen die Schmerzattacken? Diese Hoffnung der Menschen mit Migräne erfüllt auch das nun von der EU zugelassene Medikament nicht. Das Prophylaxe-Präparat muss als Dauertherapie angewendet werden und kommt daher vorrangig für Patienten mit chronischer (mehr als 18 Schmerztage pro Monat) oder episodischer Migräne (acht Schmerztage pro Monat) in Frage. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Schlaffe Harnleiter transportieren Nierensteine auch nicht schneller

Es ist sehr schmerzhaft, wenn Nierensteine in einen Harnleiter gelangen und langsam Richtung Harnblase ausgeschieden werden. Die überraschend auftreten Koliken können Betroffene nur mit starken Schmerzmitteln ertragen. Zusätzliche Hilfe versprach ein Medikament, das die glatte Muskulatur der Harnleiter beeinflusst und damit die schmerzprovozierende Passage erleichtert - diese Hoffnung hat sich leider zerschlagen. weiterlesen...


Lieber mopsfidel als todtraurig

Der Effekt tritt mit Verzögerung auf, doch während einer mehrjährigen Therapie mit Antidepressiva gewinnen einige Patienten deutlich an Körpermasse. Vor allem im zweiten und dritten Behandlungsjahr steigt die Wahrscheinlichkeit zumindest 5% Gewicht zuzulegen. Problematisch ist dabei, dass Adipositas ein wirkmächtiger Risikofaktor für Depression ist. weiterlesen...