Wetter

Frühzeitige Nebel

von Holger Westermann

Frühzeitige Nebel

Wenn es nicht regnet, legt sich morgens Nebel über die Landschaft. Im Spätsommer ist das zunächst nur episodisch und von kurzer Dauer, je näher die Tagundnachtgleiche rückt, um so häufiger und anhaltender ist das Phänomen zu beobachten. Im Herbst verhüllen die Nebel das Tageslicht bis zum Nachmittag oder sie erscheinen schon während des Sonnenuntergangs über Wiesen, Wäldern oder Gewässern.

Wenn die lichten Tage kürzer werden und selbst zur Mittagszeit die Sonne nicht mehr hoch am Himmel steht, schwindet die tagsüber wirksame Sonnenstrahlung. Auch bei wolkenlosem Himmel wird der Boden nur noch wenig aufgeheizt, während der langen sternklaren Nächte kann jedoch viel Wärmeenergie ins Weltall entweichen. Bei Tag erwärmt sich die oberste Schicht des Bodens und dadurch die bodennahe Luft; 25°C Lufttemperatur sind möglich. Bei Nacht kühlt der Boden rasch aus, die tieferen Schichten liefern jedoch keine zusätzliche Wärme nach. Im Hochsommer war das noch anders. Da hatte der Boden so viel Wärme gespeichert, dass die kurzen kühlen Nächte durch die Tiefenwärme überbrückt werden konnten. Nun, im Spätsommer und erst recht im Herbst, ist dieses Wärmereservoir erschöpft. Nachts kühlt der Boden und damit auch die bodennnahe Luftschicht deutlich ab.

Nun kann warme Luft erheblich mehr Wasserdampf aufnehmen als kalte. Dieser Unterschied ist bei niedriger Temperatur stärker als bei hoher. Hierzulande wird bei hoher Temperatur die Sättigung mit Wasserdampf kaum erreicht, es wäre dann tropisch schwül. Bei geringer Temperatur unterhalb von 10°C ist die Schwelle von 100% relative Luftfeuchte (maximaler Wasserdampfgehalt der Luft; Taupunkt) jedoch rasch erreicht. Es bilden sich dann kleine Wassertröpfchen in der Luft - je nach Dichte entsteht Dunst oder Nebel. Der Zeitpunkt für die Nebelbildung ist meist der frühe Morgen, wenn seit dem Sonnenuntergang die längste Zeitspanne für die Auskühlung verstrichen ist und am Morgen die Sonnenstrahlung noch nicht wärmte. Wer den Zeitpunkt für die erste Nebelbeobachtung verpasste, bemerkt den Tau auf Wiesen oder Autodächern - Flächen, die besonders gut auskühlten und daher die direkt anliegende Luft so weit abkühlten, dass der Wasserdampf kondensiert und sich an der Fläche niederschlug. Der selbe Effekt befeuchtet im Hochsommer Getränkeflaschen, sobald man sie aus dem Kühlschrank holt.

Diese Form der Nebelbildung nennen Meteorologen „Abkühlungsnebel“. Dabei kann die Abkühlung der wasserdampfhaltigen Luft bis unter den Taupunkt - wie beschrieben - durch nächtliche Abstrahlung der Bodenwärme erfolgen. Abkühlungsnebel entsteht aber auch, wenn feuchtwarme Luftmassen über kühle Landschaften wehen (Warmluftadvektion). Eine weitere Möglichkeit ist die orographischer Hebung, wenn feuchtwarme Luftmassen über Berge fließen und dabei aufsteigen, wodurch sie in kühlere Atmosphäreschichten und über kühleren Untergrund gelangen. Auch dabei kann die Temperatur der feuchtwarmen Luft an den Kontaktflächen unter den Taupunkt sinken und Nebel bilden. Je nachdem, welcher Effekt die Abkühlung unter den Taupunkt bewirkt, spricht man von Strahlungsnebel (Bodennebel, Talnebel, Hochnebel), Advektionsnebel (Meernebel, Küsten-/ Seenebel) und orographischer Nebel (aufliegende Wolken).

Ein zweite Klasse von Nebel ist der „Verdunstungsnebel“ oder Dampfnebel. Dabei reichert sich eine schmale Luftschicht unmittelbar über einer Feuchtigkeitsquelle, einem warmen Gewässer oder einer sehr feuchten und damit gut wärmespeichernden Wiese (Sumpf, Moor) mit Wasserdampf an. Minimale Schwankungen der Temperatur oder nur das Auftreten von Kondensationskeimen initiiert die Nebelbildung. Je nach Gewässertyp wird von Flussrauch (besonders effektiv bei Flüssen, die durch Kühlwasserzuflüsse von Kraftwerken ungewöhnlich warm sind), Seerauch oder Meerrauch gesprochen. Der poetisch „aus den Wiesen steigende“ Nebel zählt auch dazu.

Der „Mischungsnebel“ entsteht, wenn beide Nebeleffekte gleichzeitig auftreten. Wenn die Luft abkühlt während ein Feuchteüberschuss im Untergrund (Boden oder Gewässer) den Wasserdampfgehalt erhöht. Diese Mischform tritt auch entlang von Fronten von Tiefdruckgebieten auf, wo eine turbulente Durchmischung feuchtwarmer und kalter Luft stattfindet, die mit adiabatischer Abkühlung aufsteigender Luft verbunden ist (aufsteigende Luft unterliegt geringerem Luftdruck und kann sich ausdehnen, dadurch sinkt die Kollisionswahrscheinlichkeit der Luftmoleküle untereinander und damit die Temperatur der Luft). Die Luftfeuchte steigt durch den verdunsteten Regen, der beim Durchzug der Front gefallen ist. Deshalb wird der Mischnebel auch Niederschlags- oder Frontnebel genannt.

Die derzeitig überwiegend auftretende Nebelart, die dem Spätsommer einen herbstlichen Charakter verleiht, ist Bodennebel. Insbesondere Österreich erlebt sonnige Tage, die aber zumeist mit Frühnebel beginnen. Tagsüber sammelt sich genug Feuchtigkeit in der warmen Luft (bis 24°C) und die Abkühlung während der zunehmend langen Nächte reicht aus (bis 8°C), dass der Taupunkt unterschritten wird.

Normalerweise tritt Bodennebel erst im Herbst, also im Oktober und November, auf. Dann sind die bodennahen Luftschichten noch recht warm und nach den herbsttypisch intensiven Niederschlägen ist der Feuchtevorrat üppig. Oft genügen dann ein, zwei sternklare Nächte mit geringer Windbewegung, damit sich stabile Nebellagen bilden. Heuer (in diesem Jahr) beginnt die Nebelsaison etwas früher; durch intensiven Regen reicht die Bodenfeuchte aus und in vielen Regionen ist der Wärmevorrat im Boden spärlich.

Wetterempfindliche Menschen mag trösten, dass sich derzeit die Nebel rasch auflösen. Die Sonnenstrahlung ist intensiv genug den Nebel zu durchdringen und die Luft so weit zu erwärmen, dass aus diesig blickdichten Wassertröpfchen wieder klarer Wasserdampf wird. Der aktuelle Nebel bringt nicht die nasskalten, dunklen und tristen Tage, die Gemüt, Gelenke und ganz allgemein die Gesundheit quälen.

Quellen:

Dipl.-Met. Lars Kirchhübel: Nebel! - Ist denn schon Herbst? Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 13.08.2017

Erstellt am 5. September 2017
Zuletzt aktualisiert am 5. September 2017

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Gefühlter Herbst beginnt

Ein sehr sonniger, sehr heißer und sehr trockener Sommer 2022 wandelt sich nun in einen nassen, windigen und überraschend kühlen Herbst. Für Ackerbau und Natur sowie manchen Garten mit Rasen bedeutet das Linderung der Trockenheit, für Freibadenthusiasten das vorzeitige Saisonende. weiterlesen...


Hunde senken Stress, denn sie mögen Menschen

Dem possierlichen Charme eines jungen Hundes kann sich kaum ein Mensch entziehen. Dem spontanen Impuls zu Knuddeln oder zumindest zu Streicheln mag man nicht widerstehen. Und die Mehrzahl der Hunde scheint diese Zuwendung zu genießen. Bei älteren Tieren ist dann eher die Rasse und deren Charakter relevant, ob man Körperkontakt anstrebt oder lieber auf Distanz achtet. weiterlesen...


Ein Bild des Partners lässt Schmerzen schwinden

Zärtlichkeit lindert Schmerzen. Dabei wird der geliebte Partner körperlich wahrgenommen, man ist der schützenden und tröstenden Gegenwart gewiss. Zudem wirkt das genau in diesem Moment ausgeschüttete Kuschelhormon Oxytocin als natürliches Analgetikum. Forscher der Justus Liebig Universität Gießen (Hessen) haben nun herausgefunden: Ein Bild vom Partner genügt, um das Schmerzempfinden zu reduzieren. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...