Steroide bleiben Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen vorbehalten

Kortison hilft nicht gegen Husten

von Holger Westermann

Kortikosteroide haben sich bei Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) als hoch wirksame Medikamente bewährt. Durch die Weitung der Bronchien fällt das Atmen leichter und die Sauerstoffversorgung bessert sich spürbar. Das veranlasst Ärzte diese Medikamente auch bei Atemwegsinfektionen einzusetzten - offensichtlich ein therapeutischer Fehler.

Kortikosteroide zum Inhalieren haben sich bei Asthma und COPD bewährt, da sie Entzündungen in den Bronchien hemmen und die Schleimhäute in den Atemwegen abschwellen lassen. COPD-Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf, die häufiger akute Verschlechterungsereignisse (Exazerbationen) durchleiden, bekommen zumeist ein Kombimedikament mit Beta-2-Sympathomimetika. Dieser Wirkstoff entspannt die glatten Muskulatur in den Wänden der Bronchien, indem sie in die sympathische Regulation des Vegetativen Nervensystems eingreifen und verstärkt so den Effekt der Kortikosteroide. Kortison-Inhalation bringt vor allem bei Anfällen und Exazerbationen, die akute Atemnot provozieren, rasche Linderung. Diese Therapieerfolge motivieren Ärzte, diese Medikamente auch bei Infektionen der unteren Atemwege einzusetzen, um den Patienten eine ähnlich effektive Erleichterung und Abschwächen der Symptome zu ermöglichen.

Die OSAC-Studie (Oral Steroids for Acute Cough) untersuchte die Effizienz dieser Therapieerweiterung. Dazu wurden in 54 englischen Hausarztpraxen 401 erwachsene Patienten mit einer akuten Infektion der unteren Atemwege (Hals, Rachen, Bronchien) mit Husten und zumindest einem weiteren Symptom (vermehrte Schleimbildung, Brustschmerzen, Keuchen oder Kurzatmigkeit) rekrutiert. Ausgeschlossen waren Patienten, die an einer Lungenentzündung oder anderen sehr schweren Infektionen erkrankt waren, die zwingend eine Behandlung mit Antibiotika erforderten. Ebenfalls ausgeschlossen waren Patienten mit Asthma oder COPD.

Für das Experiment erhielten die Patienten zehn Tabletten mit einem synthetisches Glucocorticoid als Wirkstoff (20 mg Prednisolon) oder zehn Placebo-Tabletten ohne Wirkstoff. Täglich sollten zwei Tabletten eingenommen werden. Derweil führten die Patienten ein Tagebuch, in dem sie ihre Atemwegsbeschwerden auf einer Skala von 0 bis 6 (= maximal Belastung) bewerten. Für die Einschätzung des Therapieerfolgs wurde die Dauer der Belastung durch mittelschweren oder schweren Husten gemessen sowie die Intensität des Hustens am 2. und 4. Tag der Behandlung bestimmt.

Im Vergleich zu den Placebo-Patienten gesundeten die Patienten unter Kortikosteroid-Therapie nicht schneller oder mit milderer Symptomatik. Die Forscher sehen daher keine Veranlassung Patienten, die unter einer Infektion der unteren Atemwege leiden, mit Kortikosteroid-Medikamenten zu therapieren. Man sollte diese Wirkstoffe nur bei Patienten mit Asthma oder COPD einsetzen.

Quellen:

Hay, A.D. et al. (2017): Effect of Oral Prednisolone on Symptom Duration and Severity in Nonasthmatic Adults With Acute Lower Respiratory Tract Infection - A Randomized Clinical Trial. Journal of the American Medical Assocciation, JAMA 318 (8): 721 - 730. doi:10.1001/jama.2017.10572.

Erstellt am 24. August 2017
Zuletzt aktualisiert am 24. August 2017

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Naturwissenschaftler warnen: Donald bedrängt Angela

Bevor sich die Empörung allzu mächtig plustert sei versichert, es wird derzeit kein akademischer Streit zwischen dem oftmals emotional motivierten amerikanischen Präsidenten Donald Trump und der spröde rational argumentierenden Physikerin und deutschen Kanzlerin Dr. Angela Merkel ausgetragen. Vielmehr schiebt das rasant expandierende Tief im Nordatlantik „Donald“ das Azorenhoch „Angela“ südwärts beiseite. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Korrelation und Kausalität

Chronisch kranke Menschen kennen vollmundig formulierte Meldungen über „neu entdeckte Ursachen“ oder „effektive Wirkung“ bislang unbekannter und unbeachteter Heilmethoden. Doch wann kann man überhaupt seriös von einer „Ursache“ oder einer konkreten „Wirkung“ sprechen? Zwei Artikel über aktuelle Veröffentlichungen über Adipositas und Asthma illustrieren das anschaulich. weiterlesen...


Admarker

Kopfschmerzen - was hilft?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser trifft unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio. Die TV-Sendung des WDR vom Montag, 16. April 20:15 Uhr können Sie jetzt in der Mediathek der ARD hier ansehen.


Nur seriöse Wissenschaft schafft Wissen

Was in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlicht wurde, sind geprüfte Forschungsergebnisse. Darauf dürfen Leser vertrauen, wenn sie medizinische Nachrichten lesen, die sich auf solche Quellen stützen. Offensichtlich trügt diese Hoffnung, denn auf dem Markt der akademisch anmutenden Spezialliteratur tummeln sich zahlreiche Plattformen für Scharlatane. Veröffentlicht wird jeder Humbug, sofern die Autoren dafür bezahlen. In Geisteswissenschaften mag das belustigen, in Sozialwissenschaften kann politischer Schaden entstehen, in der Medizin ist jedoch die Gesundheit vieler Menschen in Gefahr. weiterlesen...


Sinnvolle Alternativmedizin: Hypnose lindert Reizdarm-Symptome

Patienten mit Reizdarmbeschwerden profitieren nachhaltig von einer ambulanten sechswöchigen Hypnose-Therapie. Einzelbehandlung und Gruppensitzungen waren erfolgreicher als eine Aufklärung über die Erkrankung und die zweckmäßige Anpassung des Lebensstils. Doch der Effekt beruht nicht auf einer Linderung der Symptome. weiterlesen...