Steroide bleiben Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen vorbehalten

Kortison hilft nicht gegen Husten

von Holger Westermann

Kortikosteroide haben sich bei Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) als hoch wirksame Medikamente bewährt. Durch die Weitung der Bronchien fällt das Atmen leichter und die Sauerstoffversorgung bessert sich spürbar. Das veranlasst Ärzte diese Medikamente auch bei Atemwegsinfektionen einzusetzten - offensichtlich ein therapeutischer Fehler.

Kortikosteroide zum Inhalieren haben sich bei Asthma und COPD bewährt, da sie Entzündungen in den Bronchien hemmen und die Schleimhäute in den Atemwegen abschwellen lassen. COPD-Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf, die häufiger akute Verschlechterungsereignisse (Exazerbationen) durchleiden, bekommen zumeist ein Kombimedikament mit Beta-2-Sympathomimetika. Dieser Wirkstoff entspannt die glatten Muskulatur in den Wänden der Bronchien, indem sie in die sympathische Regulation des Vegetativen Nervensystems eingreifen und verstärkt so den Effekt der Kortikosteroide. Kortison-Inhalation bringt vor allem bei Anfällen und Exazerbationen, die akute Atemnot provozieren, rasche Linderung. Diese Therapieerfolge motivieren Ärzte, diese Medikamente auch bei Infektionen der unteren Atemwege einzusetzen, um den Patienten eine ähnlich effektive Erleichterung und Abschwächen der Symptome zu ermöglichen.

Die OSAC-Studie (Oral Steroids for Acute Cough) untersuchte die Effizienz dieser Therapieerweiterung. Dazu wurden in 54 englischen Hausarztpraxen 401 erwachsene Patienten mit einer akuten Infektion der unteren Atemwege (Hals, Rachen, Bronchien) mit Husten und zumindest einem weiteren Symptom (vermehrte Schleimbildung, Brustschmerzen, Keuchen oder Kurzatmigkeit) rekrutiert. Ausgeschlossen waren Patienten, die an einer Lungenentzündung oder anderen sehr schweren Infektionen erkrankt waren, die zwingend eine Behandlung mit Antibiotika erforderten. Ebenfalls ausgeschlossen waren Patienten mit Asthma oder COPD.

Für das Experiment erhielten die Patienten zehn Tabletten mit einem synthetisches Glucocorticoid als Wirkstoff (20 mg Prednisolon) oder zehn Placebo-Tabletten ohne Wirkstoff. Täglich sollten zwei Tabletten eingenommen werden. Derweil führten die Patienten ein Tagebuch, in dem sie ihre Atemwegsbeschwerden auf einer Skala von 0 bis 6 (= maximal Belastung) bewerten. Für die Einschätzung des Therapieerfolgs wurde die Dauer der Belastung durch mittelschweren oder schweren Husten gemessen sowie die Intensität des Hustens am 2. und 4. Tag der Behandlung bestimmt.

Im Vergleich zu den Placebo-Patienten gesundeten die Patienten unter Kortikosteroid-Therapie nicht schneller oder mit milderer Symptomatik. Die Forscher sehen daher keine Veranlassung Patienten, die unter einer Infektion der unteren Atemwege leiden, mit Kortikosteroid-Medikamenten zu therapieren. Man sollte diese Wirkstoffe nur bei Patienten mit Asthma oder COPD einsetzen.

Quellen:

Hay, A.D. et al. (2017): Effect of Oral Prednisolone on Symptom Duration and Severity in Nonasthmatic Adults With Acute Lower Respiratory Tract Infection - A Randomized Clinical Trial. Journal of the American Medical Assocciation, JAMA 318 (8): 721 - 730. doi:10.1001/jama.2017.10572.

Erstellt am 24. August 2017
Zuletzt aktualisiert am 24. August 2017

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Schwüle kündigt Kälte an

Über Ostern war das Wetter in Mitteleuropa sommerlich sonnig warm. Die absinkende trockene Luft im Einflussbereich des Hochdruckgebiets „Katharina“ erwärmte sich und konnte daher die Luftfeuchte aufnehmen. So verschwanden im Lauf des Tages alle Wolken, die sich am kühlen Nachthimmel gebildet hatten. Doch nun wechselt das Wetter. Es wird zunehmend schwül, die gefühlte Temperatur steigt, obwohl der Thermometerwert sinkt. In wenigen Tagen wird es noch einmal kalt. Für wetterempfindliche Menschen sind diese rasanten Temperaturschwankungen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Hitze schwächt das Denkvermögen

Kühlt es nachts nicht hinreichend ab, verschlechtert sich die Schlafqualität. Fällt die Lufttemperatur bei Nacht nicht unter 20°C, sprechen Meteorologen von einer Tropennacht. Bei hoher Luftfeuchte kann die gefühlte Temperatur auch bei niedrigerem Thermometerwert tropisch wirken. Dann leiden nicht nur Menschen mit ohnehin schon angegriffener Gesundheit, auch junge Studenten zeigen erhebliche Leistungsdefiziten und Konzentrationsprobleme. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Geschlechtertypische Schmerzwahrnehmung

Frauen und Männer regieren nach einem vergangenen Schmerzerleben unterschiedlich auf akuten Schmerz. Wird am Ort der Schmerzerfahrung der selbe Schmerzort stimuliert, zeigen Männer schon bei harmlosen Reizen eine übertrieben heftige Reaktion. Frauen bleiben dagegen davon unbeeindruckt und reagieren adäquat auf den aktuellen Schmerzreiz. weiterlesen...


Sommerwetter begünstigt lebensbedrohliche Infektionen

Dass nasskaltes Wetter bei Asthma, Rheuma und Muskelschmerzen die Symptome verstärkt, dass dann Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mit einem erhöhten Infarktrisiko rechnen müssen - das ist den Nutzern von Menschenswetter Anlass sich regelmäßig über die Vorhersagen zu informieren. Dass Erkältungen nur mittelbar durch Kälte „verursacht“ werden und eigentlich Virusinfektionen sind, wissen heutzutage schon Schulkinder. Doch solche Infektionen sind lästig aber nicht lebensbedrohlich. Die wirklich große Gefahr entwickelt sich erst zum Ausklang des Hochsommers. weiterlesen...