In der dritten Person von sich zu reden ist gesunde Abstraktion vom geplagten Ich

Selbstdistanziernde Selbstgespräche zur Stresskontrolle

von Holger Westermann

Wenn eine Mutter ihr Kind zärtlich bittet „Gib’ der Mama einen Kuss“ oder ein Ausdauersportler mit dem Ansporn „Der träge Sack darf jetzt nicht schlapp machen“ letzte Kräfte mobilisiert, reden Menschen in der dritten Person mit und von sich selbst. Solche Selbstgespräche muten auf den ersten Blick seltsam an, doch die verbale und gedankliche Distanzierung vom Ich ist eine effektive Methode Emotionen und Stress zu kontrollieren.

Linguisten nennen es Illeismus (lateinisch ille = jener / er und dem Kennzeichen für Hauptwörter -ismus) wenn jemand von sich selbst in der dritten Person spricht. Entweder gilt es als rethorischer Kniff soziale oder familiäre Beziehungen zu betonen, als literarischer Kunstgriff (Julius Caesar spricht im Bello Gallico von „Caesar“, wenn er sich als erfolgreichen Feldherrn schildert) oder als Ausdruck enorm entwickelter Eitelkeit.

Forscher der Michigan State University in East Lansing und der University of Michigan in Ann Arbor (USA) erkannten in den Selbstgesprächen eine potentielle Technik zur Selbstbeherrschung und Stressbewältigung. Sie untersuchten in getrennt durchgeführten Experimenten die gemeinsame Fragestellung, inwiefern die Illeismus-Selbstdistanzierung hilft, Emotionen zu kontrollieren.

Im ersten Experiment präsentierten die Forscher 37 Probanden emotional neutrale und irritierende, verstörende Bilder (beispielsweise ein Mann, der sich eine Pistole an den Kopf hält). Dabei wurden mit Elektroenzephalogramm (EEG) die Gehirnströme gemessen. Je nach Bild sollten sich die Versuchsteilnehmer in einem kurzen Selbsttest in der ersten Person („Warum verstört mich dieses Bild?“) oder in der dritten Person nach der Ursache der emotionalen Reaktion befragen. Dabei zeigte sich, dass die innere Anspannung durch irritierende Bilder sehr viel schneller abklang, wenn das Selbstgespräch in der dritten Person formuliert wurde.

Das zweite Experiment überprüfte dieses Ergebnis an weiteren 52 Probanden mit funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT). Die Hirnscans sind präziser in der räumlichen Auflösung als das EEG. Die aktiven Gehirnareale können genauer bestimmt werden. Doch die Versuchssituation wird durch den Aufenthalt in der „Röhre“ von den Probanden oftmals als beklemmend empfunden. Zudem ist die zeitliche Auflösung, die Präzision beim Messen des Reiz-Reaktions-Zusammenhangs, schlechter als beim EEG. Auch in dieser Versuchsanordnung war die emotionale Hirnaktivität bei Selbstgespräche in der dritten Person besonders gering.

"Wirklich interessant ist, dass die Daten beider unabhängiger Experimente darlegen, dass Selbstgespräche in der dritten Person, eine vergleichsweise mühelose Form der emotionalen Selbstkontrolle darstellen“, fassen die Forscher ihre Ergebnisse im Fazit zusammen und erklären diesen Effekt durch die sprachliche Distanzierung und den gedanklichen Abstand: „Von sich selbst in der dritten Person zu sprechen führt dazu, dass Leute mehr über sich selbst nachdenken wie über andere Menschen.“ Die Erkenntnis, dass diese Form der emotionalen Selbstkontrolle nur geringe geistige Anstrengung voraussetzt, könnte das Dritt-Person-Selbstgespräch zu einem hilfreichen Therapieansatz für stressgeplagte Menschen machen.

Und dann gibt es noch einen Grund in der distanzierenden dritten Person Selbstgespräche zu führen. Auch er trägt nachhaltig dazu bei, Stress abzubauen: Es tut gut, mal wieder mit einem vernünftigen Menschen zu reden.

Quellen:

Moser, J.S. et al. (2017): Third-person self-talk facilitates emotion regulation without engaging cognitive control: Converging evidence from ERP and fMRI. Scientific Reports 7: 4519, online veröffentlicht 03.07.2017. doi:10.1038/s41598-017-04047-3

Erstellt am 2. August 2017
Zuletzt aktualisiert am 2. August 2017

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Naturwissenschaftler warnen: Donald bedrängt Angela

Bevor sich die Empörung allzu mächtig plustert sei versichert, es wird derzeit kein akademischer Streit zwischen dem oftmals emotional motivierten amerikanischen Präsidenten Donald Trump und der spröde rational argumentierenden Physikerin und deutschen Kanzlerin Dr. Angela Merkel ausgetragen. Vielmehr schiebt das rasant expandierende Tief im Nordatlantik „Donald“ das Azorenhoch „Angela“ südwärts beiseite. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Korrelation und Kausalität

Chronisch kranke Menschen kennen vollmundig formulierte Meldungen über „neu entdeckte Ursachen“ oder „effektive Wirkung“ bislang unbekannter und unbeachteter Heilmethoden. Doch wann kann man überhaupt seriös von einer „Ursache“ oder einer konkreten „Wirkung“ sprechen? Zwei Artikel über aktuelle Veröffentlichungen über Adipositas und Asthma illustrieren das anschaulich. weiterlesen...


Admarker

Kopfschmerzen - was hilft?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser trifft unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio. Die TV-Sendung des WDR vom Montag, 16. April 20:15 Uhr können Sie jetzt in der Mediathek der ARD hier ansehen.


Nur seriöse Wissenschaft schafft Wissen

Was in einer wissenschaftlichen Fachzeitschrift veröffentlicht wurde, sind geprüfte Forschungsergebnisse. Darauf dürfen Leser vertrauen, wenn sie medizinische Nachrichten lesen, die sich auf solche Quellen stützen. Offensichtlich trügt diese Hoffnung, denn auf dem Markt der akademisch anmutenden Spezialliteratur tummeln sich zahlreiche Plattformen für Scharlatane. Veröffentlicht wird jeder Humbug, sofern die Autoren dafür bezahlen. In Geisteswissenschaften mag das belustigen, in Sozialwissenschaften kann politischer Schaden entstehen, in der Medizin ist jedoch die Gesundheit vieler Menschen in Gefahr. weiterlesen...


Sinnvolle Alternativmedizin: Hypnose lindert Reizdarm-Symptome

Patienten mit Reizdarmbeschwerden profitieren nachhaltig von einer ambulanten sechswöchigen Hypnose-Therapie. Einzelbehandlung und Gruppensitzungen waren erfolgreicher als eine Aufklärung über die Erkrankung und die zweckmäßige Anpassung des Lebensstils. Doch der Effekt beruht nicht auf einer Linderung der Symptome. weiterlesen...