Wetter

Wetterküche heizt mit verborgener Energie

von Holger Westermann

Wenn bei der Wolkenbildung Wasserdampf zu Wassertröpfchen kondensiert wird Wärme frei. Allein durch den Wechsel des Aggregatzustands von gasförmig zu flüssig offenbart sich bei konstanter Temperatur und konstantem Luftdruck vormals verborgene Energie, Meteorologen sprechen deshalb von latenter Energie [lateinisch latere = verbergen]. Sie hat große Bedeutung bei der Bildung und Stabilisierung von Gewitterwolken.

Wechsel des Aggregatzustands von flüssig zu gasförmig entzieht der Umgebung Energie. Wer schwitzt nutzt den Effekt fürs Wohlbefinden; verdunstende Feuchtigkeit kühlt die Haut und erleichtert die Wärmeabfuhr aus dem Körper. Das selbe lässt sich auch eine Stufe tiefer beobachten: wenn Eis schmilzt, sinkt die Temperatur. Der entgegengesetzte Prozess provoziert gegenteilige Energieentfaltung; beim Gefrieren (flüssig zu fest) wird ebenso wie beim Kondensieren (gasförmig zu flüssig) Wärme an die Umgebung abgegeben.

Meteorologen nutzen den Begriff „Latente Wärmeenergie“ vorrangig, um die in der Luft transportierte verborgene Energie zu beschreiben, die bei der Wolkenbildung frei wird, wenn Wasserdampf zu feinen Tröpfchen kondensiert. Je feuchter (große Menge an Wasserdampf) die Luft ist, um so größer ist die verborgene Energiemenge - Schwüle bedeutet hohe latente Energie.

An sommerlichen Hitzetagen erwärmt die Sonnenstrahlung den Boden besonders stark und damit auch die unmittelbar darüber liegende Luftschicht. Zudem verdunstet aus dem erhitzten Boden viel Feuchtigkeit, die von der erwärmten Luft aufgenommen wird (Warmluft kann mehr Wasserdampf tragen als kühlere): es wird schwül. Da warme Luft leichter ist als kühle bilden sich bei Sommersonnenschein in der bodennah Blasen feuchtwarmer Luft. Diese Warmluftblasen steigen in der kühleren Atmosphäre auf; je höher um so kühler wird die Umgebung, um so größer wird der Temperaturgegensatz, um so größer wird die Aufstiegsdynamik.

So wird rasant feuchtwarme Luft mit viel latenter Wärmeenergie in kühle Regionen der Wetteratmosphäre (Troposphäre) transportiert. Die Abkühlung bewirkt die Kondensation von Wasserdampf zu Wassertröpfchen; es bilden sich Wolken. Bei schwüler, wasserdampfreicher Luft wird sehr viel Kondensationswärme frei, die dem Aufstieg der Luft in dieser Wolke weitere Dynamik verleiht. An der Grenze zwischen Troposphäre und Stratosphäre, an der Tropopause in etwa 15.000m Höhe herrscht eine Temperatur von -50°C. Aus physikalischen Gründen ist dann kein weiterer Aufstieg feuchter Luft möglich. Beschleunigt durch die freigesetzte latente Wärme wird der kondensierende Wasserdampf entlang dieser Grenze seitwärts weggedrückt. So entsteht die typische Ambossform der Gewitterwolken (Cumulonimbus).

Die von latenter Energie unablässig angefeuerte Aufwärtsbewegung in Gewitterwolken ist auch für Hagel und Platzregen, sogar für Gewitterböen verantwortlich. In großer Höhe gefrieren die Wassertröpfchen zu Eiskristallen und fallen Richtung Boden. Auch dabei wird wieder latente Energie frei. Durch die starken Aufwinde werden die Eiskristalle jedoch wieder empor geschleudert, bei erneutem Herabfallen heften sich Wassertröpfchen an und gefrieren zu Hagel; wieder wird Energie frei. Je häufiger sich dieser Vorgang wiederholt, um so mehr feuert er sich selbst an und um so größer werden die Hagelkörner. Prasselt der Hagel zu Boden, kühlt sich die darunter liegende Luft deutlich ab. Denn beim Schmelzen von Eis wird der Umgebung Wärme entzogen. Schmelzen kleinere Hagelkörner komplett fällt Platzregen mit extrem dicken Tropfen. Direkt unter der Gewitterwolke ist der Abkühlungseffekt maximal, dort bildet sich rasch ein Kaltluftkissen. Diese kalte und damit sehr schwere Luft fällt mit Vehemenz zu Boden - die berüchtigten Fallböen bei Gewitter.

So heizt die latente Wärmeenergie in schwüler Luft die sommerliche Gewitterküche. Nach aktuellen Prognosen wird man den Effekt bereits in wenigen Tagen wieder beobachten können: Der gut gewässerte Boden stellt hinriechend Feuchtigkeit zur Verfügung und Sonnenschein soll die bodennahe Luft wieder auf über 30°C erwärmen.

Quellen:

Dipl.-Met. Lars Kirchhübel: Latente Energie - die verborgene Kraft in der Wetterküche! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 13.07.2017

Erstellt am 13. Juli 2017
Zuletzt aktualisiert am 13. Juli 2017

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...