Physik im Glas bestimmt den Geschmack von Sekt und Champagner

Feine Perlage fördert den prickelnden Genuss

von Holger Westermann

Strebt der Korken aus der Flasche, sobald der bändigende Drahtkorb gelöst wurde, ist der Sekt zu warm oder zu sehr geschüttelt. In jedem Fall ist nach lautem Korken-Knall kein großer Genuss zu erwarten. Denn die leiste knisternd zerplatzenden Bläschen (Perlage) erzeugen nicht nur einen zarten Kitzelreiz am Gaumen, sie sind auch wichtige Transporteure der Aromen zur Nase.

Der Britische Chemiker und Physiker Michael Faraday erläuterte die Grundzüge seiner Wissenschaft in der sechsteiligen Weihnachtsvorlesung „Die Naturgeschichte einer Kerze“ (The Chemical History of a Candle). Die Vortragsreihe erschien 1861 als Buch und wurde in den Folgejahren in zahlreiche Sprachen übersetzt. Es war seinerzeit eines der erfolgreichsten populärwissenschaftlichen Bücher. Faraday nutzte die Flammenerscheinung bei Kerzen, um den Zuhörern und Lesern chemische und physikalische Grundlagen zu vermitteln. Forscher am Centre national de la recherche scientifique (CNRS) und der Université de Reims Champagne-Ardenne untersuchten nun die Perlage von Sekt und Champagner, um die chaotische Physik von Gasbläschen an der Oberfläche von Flüssigkeiten und deren Verhalten beim Übertritt in die Luft zu untersuchen. Wie bedeutsam ist eine besonders feine Perlage für das Aroma und damit letztendlich für den Geschmack des Getränks?

Da die Forschungsstätte in Reims, dem Zentrum der Champagne liegt ist das Fazit wenig überraschend: Nur durch die Flaschengärung hochwertiger Sekte und Champagner entsteht einen hinreichend feine Perlage, die den Aromatransfer vom Getränk zur Nase garantiert. Interessant ist jedoch der experimentelle Aufwand und die physikalisch-chemischen Effekte, die dafür verantwortlich gemacht werden.

Die aktuellen Studien stehen in einer längeren Tradition der Forschergruppe um Prof. Gérard Liger-Belair; erste Erkenntnisse wurden bereits 2012 veröffentlicht. Demnach verdankt Champagner und anderer Sekt, der im Flaschengärungsverfahren hergestellt wird, seinen feinen und vielfältigen, komplexen Geschmack der besonders feinen Perlage.

Bei der klassischen Flaschengärung, auch als Méthode champenoise, Méthode traditionnelle oder Champagnermethode bekannt (bis 1994, seither ist diese Bezeichnung verboten), bildet sich die Sekt-Kohlensäure bei einer zweiten Gärung in der Flasche. Dazu wird der Grundwein (zumeist eine Cuvée, eine Komposition mehrerer Weine) in der Sektflasche mit Hefe und Zucker versetzt, die sich in Kohlensäure und Alkohol umwandeln. Nach der Reifezeit wird die Hefe durch Rütteln der schräg kopfüber gelagerten Flasche in den Flaschenhals und schließlich an die Flaschenöffnung transportiert. Zum Entfernen der Hefe (degorgieren) taucht man den Flaschenhals kurz in ein Kältebad (gekühltes Salzwasser), bis die angesammelte Hefe zu einem soliden Pfropf gefriert. Beim kurzzeitigen Öffnen der Flasche drückt die Kohlensäure den Hefepropf heraus; dabei entweicht ein wenig Wein, der durch mehr oder weniger gezuckerten Grundwein (halbtrockene, trockene oder extra trockene Dosage) ersetzt wird.

Dieses aufwändige Verfahren belohnt die Produzenten (und Konsumenten) mit einer sehr fein eingebundenen Kohlensäure, die beim Öffnen der gut gekühlten Flaschen nur wenig entweicht und im Glas, bei langsam ansteigender Temperatur, eine anhaltende gleichmäßig rege Perlage (Mousseux) garantiert, die das Geschmackserlebnis optimiert.

In einem anschaulichen Modell beschreiben die Forscher die Entwicklung eines einzelnen Gasbläschens, wie zunächst die Kohlensäure bei der Zweitgärung des Grundweins entsteht und in alkoholhaltiger Umgebung die Freisetzung von Aromen fördert, wie sich durch Druckabfall beim Öffnen der Flaschen erste Bläschen bilden und vereinigen um den  Sektkorkens heraus zu drücken, wie sich Aromen in den kleinen Perlage-Bläschen sammeln und beim Zerplatzen an der Oberfläche mit kleinsten Sekttröpfchen zum Aerosol (Flüssigkeit-in-Gas-Gemisch) zerstäubt zur Nase spritzen.

Die Bedeutung des Aerosol-Effekts ist nach Aussage der Forscher von enormer Bedeutung für das Geschmackserlebnis. Die Energie der aufsteigenden Perlage ist groß genug, die Aromen auch über vergleichsweise große Entfernungen von mehr als zwei Dezimetern zu transportieren. Müder Sekt, der zu warm geworden ist oder zu zögerlich getrunken wurde, verliert daher rasch an Aroma und schmeckt fad.

Eingedenk der Mühe, die sich Winzer und Champagner-Hersteller geben, um eine optimale Perlage zu erzeugen, sollte man dem Sekt dieses Schicksal ersparen - und ihn genussvoll aber zügig trinken.

Quellen:

Liger-Belair, G. (2012): The Physics behind the Fizz in Champagne and Sparkling Wines. European Physical Journal Special Topics 201/1. DOI: 10.1140/epjst/e2012-01528-0

Liger-Belair, G. (2017), Effervescence in champagne and sparkling wines: From grape harvest to bubble rise, European Physical Journal Special Topics 226/1. DOI: 10.1140/epjst/e2017-02678-7

Liger-Belair, G.; Séon, T. (2017), Bubble Dynamics in Champagne and Sparkling Wines: Recent Advances and Future Prospects, European Physical Journal Special Topics 226/1, DOI: 10.1140/epjst/e2017-02677-8

Séon, T.; Liger-Belair, G. (2017), Effervescence in champagne and sparkling wines: From bubble bursting to droplet evaporation, European Physical Journal Special Topics 226/1. DOI: 10.1140/epjst/e2017-02679-6

Erstellt am 31. Dezember 2016
Zuletzt aktualisiert am 31. Dezember 2016

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Zeit zum Durchatmen

Mitteleuropa erlebte eine spektakuläre Wetterlage mit sommerlicher Temperatur und hoher Luftfeuchte. Die Menschen litten unter schwüler Hitze, in der die Atmung schwer fällt, der Kreislauf schwächelt und der Schlaf nur wenig Erholung bringt. Mancherorts tobten heftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Überflutungen. Die Feuerwehren waren atemlos im Einsatz. Lediglich der Nordosten und Osten Deutschlands blieb verschont, litt derweil aber unter anhaltender Dürre. Derzeit strömt kühlere Luft heran und gönnt der Gesundheit und den Rettungsdiensten eine Atempause. weiterlesen...


Admarker

Dicke Luft - Gefahr für die Lunge

Deutscher Lungentag 2018

Am 20. Juni 2018 in Heilbronn (Kongresszentrum Harmonie)

Um 17 Uhr der Vortrag von unserem Chefredakteur Holger Westermann

"Lästig, lässlich, gefährlich - Der Einfluss des Wetters auf chronische Erkrankungen der Atemwege"

Einladung und Programm


Lieber mopsfidel als todtraurig

Der Effekt tritt mit Verzögerung auf, doch während einer mehrjährigen Therapie mit Antidepressiva gewinnen einige Patienten deutlich an Körpermasse. Vor allem im zweiten und dritten Behandlungsjahr steigt die Wahrscheinlichkeit zumindest 5% Gewicht zuzulegen. Problematisch ist dabei, dass Adipositas ein wirkmächtiger Risikofaktor für Depression ist. weiterlesen...


Admarker

Kopfschmerzen - was hilft?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser trifft unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio. Die TV-Sendung des WDR vom Montag, 16. April 20:15 Uhr können Sie jetzt in der Mediathek der ARD hier ansehen.


Mückenstich quält tagelang

Die Einstichstelle beginnt zu jucken, wenn das blutgierige Insekt bereits abgeflogen ist. Denn der Mückenspeichel enthält Substanzen, die wie ein Lokalanästhetikum wirken und die Haut ringsherum betäuben. Für die Stechmücke ist das ein wirkungsvoller Schutz gegen schlagkräftige Reaktionen des Opfers. Für das Immunsystems des angezapften Körpers aber oftmals Auslöser für eine langwierige Entzündungsreaktion. weiterlesen...


Lebenslang chronischer Stress durch seelische Traumata während der Kindheit

Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung in der Kindheit sind ein Risiko für psychische und körperliche Erkrankungen im Erwachsenenalter. So haben überdurchschnittlich viele Patientinnen, die unter der somatoformen Schmerzstörung „Fibromyalgie“ leiden, in ihrer Kindheit, in ihrer Jugend oder als Erwachsene solche Erfahrungen durchlitten. Anhaltender Stress führt aber auch zu psychischen Problemen, provoziert Übergewicht und kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen. Nun konnte man im Blut erwachsener Frauen spezifische Stoffwechselprodukte identifizieren, die infolge solcher Traumata auftreten. weiterlesen...