Insulin beeinflusst das Wohlbefinden

Zuckerkick erzeugt Glücksgefühl

von Holger Westermann

Nach zuckerhaltigem Essen, egal ob Gummibärchen oder Kohlenhydrate in Pasta, wird Insulin ins Blut abgegeben. Das Hormon reguliert den Blutzuckerspiegel, indem es die Aufnahme von Glukose (Zuckermoleküle) in Muskel- und Nervenzellen sowie in die Leber ermöglicht. Gleichzeitig verhindert ein hoher Insulinspiegel den Fettabbau. Doch auch die die Psyche wird durch Insulin und somit indirekt durch Zucker stimuliert: Im Gehirn steigt parallel die Konzentration des Glückshormons Dopamin.

Diesen Effekt konnten Forscher der New York University School of Medicine (New York, USA) an Mäusen und Ratten nachweisen. Immer wenn nach der Nahrungsaufnahme durch Insulinausschüttung der Blutzuckerspiegel reguliert wurde, stieg auch die Dopamin-Konzentration deutlich (zwischen 20 und 55%). „Je mehr Insulin im Gehirn vorhanden ist, desto mehr Dopamin wird dort auch freigesetzt“, erläutern die Forscher ihre Ergebnisse. Der Neurotransmitter Dopamin wirkt anregend auf die Belohnungs- und Lustzentren des Gehirns, Motivation und Aufmerksamkeit nehmen zu.

In einem weiteren Experiment analysierten die Forscher den Einfluss der Nahrungsqualität auf den Insulin-Dopamin-Effekt. Es zeigte sich, dass er sich bei kalorienarmer Kost verstärkt: Hungernden Ratten genügte schon ein marginaler Insulinanstieg um eine deutliche Dopamin-Ausschüttung im Gehirn zu provozieren. Unter den Bedingungen einer Reduktionsdiät genügt schon wenig Zucker, dass sich Glücksgefühle einstellen. Dagegen verblasste die Insulinwirkung bei wohlgenährten Tieren; nach der Nahrungsaufnahme war kein Dopaminanstieg feststellbar.

Die Forscher interessierte nun, ob die Tiere diesen Glücksgefühl-Effekt auch aktiv aufsuchen. Dazu boten sie den Tieren zwei Futterstellen an:

  • Zuckerhaltiges Getränk + Spritze mit Insulin-Antikörper; wodurch die Insulinwirkung und damit die Dopaminausschüttung unterbunden wurde
  • Zuckerhaltiges Getränk + Spritze ohne Insulin-Antikörper; der Insulin-Dopamin-Effekt wurde wirksam

Nach kurzer Eingewöhnungsphase bevorzugten die Tiere das Zuckergetränk ohne Antikörper, das über den Anstieg des Insulinspiegels die Ausschüttung des Dopamins und damit das Glücksgefühl verstärkte. „Unsere Arbeit weist dem Hormon Insulin eine neue Rolle als elementarer Bestandteil des Belohnungssystems im Gehirn zu", erläutern die Forscher in ihrem Fazit. „Und sie legt nahe, dass Nagetiere – und vermutlich auch Menschen – sich etwa für kohlenhydratreiches Essen entscheiden, weil es mehr Insulin freisetzt. Und das alles nur, um die Dopamin-Ausschüttung anzukurbeln."

Womöglich sabotiert dieser Effekt auch die oftmals mit großem persönlichen Engagement begonnenen Reduktionsdiäten. Unter Hungerbedingungen wirkt ein Zuckerkick besonders stark auf das Belohnungssystem des Gehirns - die Verlockung der „kleinen Sünde“ wird übermächtig. Andererseits verliert der Zucker-Insulin-Dopamin-Wohlfühl-Effekt bei anhaltend reichhaltiger Ernährung seine Wirkung. Selbst eine stete Steigerung der Zucker-Insulin-Komponente erweckt das gewünschte Gefühl nicht mehr. Für Menschen mit metabolischem Syndrom ein fatal-frustrierender Effekt.

Die Forscher erhoffen sich auf Grundlage ihrer Erkenntnisse mittelfristig eine Verbesserung der Therapie für Menschen, die unter Adipositas oder Diabetes Typ II leiden. Bei der Mehrzahl dieser Patienten ist ein chronisch erhöhter Insulinspiegel sowie eine verminderte Insulinempfindlichkeit im Gehirn typisches Symptom. Inwiefern die beobachtete Wirkung auch für magersüchtige Menschen (Anorexia Nervosa) relevant ist, wurde in der vorliegenden Arbeit nicht diskutiert. Vorstellbar ist jedoch, dass Betroffene die Verstärkung des Zucker-Insulin-Dopamin-Wohlfühl-Effekts unter Hungerbedingungen erlernen - und nicht mehr missen möchten.

Quellen:

Stouffer, M.A. et al. (2015): Insulin enhances striatal dopamine release by activating cholinergic interneurons and thereby signals reward. Nature Communications 6: 8543, online veröffentlicht am 27.10. 2015. doi:10.1038/ncomms9543

Erstellt am 27. November 2015
Zuletzt aktualisiert am 27. November 2015

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Erfrischende Kaltluft

Nordwind vertreibt die Schwüle und erfrischt die Menschen in Mitteleuropa. Der rasche Temperaturrückgang wird begleitet von Regen und Stürmen. Die gefühlte Temperatur fällt dadurch weit unter den Thermometerwert. So wird der Erfrischungseffekt drastischer empfunden, als es ein Blick auf die Wetterkarte ankündigt. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...