Wetter

Kaltluft im freien Fall

von Holger Westermann

Sind nach einem Gewitter schwere Gebäudeschäden zu beklagen, die offensichtlich auf Wind und weniger auf Wasser (als Regen oder Hagel) zurück zu führen sind, vermuten Betroffene und Reporter zumeist einen Tornado als Ursache. Mit sehr viel größerer Wahrscheinlichkeit sind Fallböen (Downbursts) für die Zerstörungen verantwortlich. Dabei breiten sich schlagartig große Luftmassen am Boden aus und erzeugen eine gewaltige Druckwelle.

Quelle der zerstörerischen Winde sind Superzellen, sehr große Gewitterwolken, die sich durch Rotation um die vertikale Achse stabilisieren und so sehr hohe Energiedichte und Niederschlagsmengen auf engem Raum konzentrieren. Sie können an ihrer Wolkenunterkante einen Durchmesser von 20 - 50 km erreichen und bis in die Tropopause hinein reichen (normalerweise beschränkt sich die Wolkenbildung auf die darunter liegende Troposphäre). Die Aufwinde innerhalb der rotierenden Wolke (Mesozyklon) sind enorm, entsprechend heftig wird der Niederschlag hoch geschleudert. So kann extrem großer Hagel entstehen.

Doch der Wind strömt in solchen Superzellen nicht nur aufwärts. Während sich Tornados als Wolkenschlauch wie ein stark rotierender Luftwirbel mit vertikaler Drehachse von der Gewitterwolke zum Boden entwickelt, beruhen Fallböen auf einer ganz anderen Physik.

Bildet sich in höheren Regionen der Superzellen sehr großer Hagel, so kann selbst der sehr starke Aufwind die Eisklumpen nicht mehr empor schleudern. Der Hagel fällt zu Boden und passiert dabei wärmere Luftschichten die ihn gänzlich oder teilweise tauen. So schmilzt die Korngröße des Hagels dahin, manches mal fällt dann auch nur Regen in besonders großen Tropfen. Ist die Warmluftschicht besonders trocken, hierzulande beispielsweise bei heißer Festlandsluft vom Balkan, kann der Niederschlag auch sofort wieder verdunsten. Es hagelt oder regnet aber der Boden bleibt trocken. Dies geht umso schneller und gründlicher, je trockener die Luft ist.

Sowohl das Schmelzen des Hagels als auch die Verdunstung der Regentropfen entzieht der Luft Wärmeenergie, die Luft kühlt sich ab. Da die nun erkaltete Luft schwerer ist, als die umgebende Warmluft, wird sie nach unten beschleunigt und trifft irgendwann auf den Boden. Fallböen entstehen also nicht in den Gewitterwolken, sondern in der Luftschicht darunter. Voraussetzung ist sehr trockene Warmluft am Boden, in die reichlich kühlender Niederschlag fällt. Downburst werden häufig von Platzregen oder Hagel begleitet. In unmittelbarer Nähe gleicht eine Fallböe einer „weißen Wand", die sich rasant über die Landschaft oder durch die Straßen der Stadt bewegt. Aus der Ferne ist eine Gewitterwolke mit Fallböenrisiko an den tiefen Aussackungen am Unterrand zu erkennen.

In einer Fallböe trifft die schwere Kaltluft mit Vehemenz auf den Boden, breitet sie sich dort horizontal aus. Dabei können Windgeschwindigkeiten von mehr als 200 km/h erreicht werden. Das Schadenspotenzial ist dabei oftmals sogar größer als das von Tornados, da meist eine größere Fläche betroffen ist und nicht eine schmale Schneise wie meistens bei einem Tornado.

Quellen:

Dipl.-Met. Christian Herold: Was ist eine Fallböe? Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 09.07.2015

Erstellt am 10. Juli 2015
Zuletzt aktualisiert am 12. Juli 2015

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...