Wetter

Schafskälte bringt Spätfröste

von Holger Westermann

An der Ostflanke des Hochdruckgebietes „Yoko“ fließt eiskalte Meeresluft nach Mitteleuropa. Der bis über die Nordsee weit nach Norden ragende Keil des Azorenhochs lenkt die Luft entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum. Die Polarluft wird über die Ostsee bis gegen die Alpen geführt. Damit erreicht heuer (in diesem Jahr) die Schafskälte ganz Mitteleuropa - auch wenn nicht allerorten Frost am Morgen droht.

Durch die aktuelle „antizyklonalen Nordwestlage“ bestimmt hoher Luftdruck (Hochdruckgebiet = Antizyklon) das Wetter in Mitteleuropa. Bei dieser Großwetterlage werden inzwischen alle niederschlagsträchtigen Frontensysteme südwärts in Richtung Alpen abgedrängt. Keine atlantische Störung (Tiefdruckgebiete oder deren Ausläufer) hindert den Polarluft-Zustrom. Pünktlich Mitte Juni stellt sich die Schafskälte ein.

Die deutliche Abkühlung beruht nicht allein auf dem geringen Wärmeinhalt der zugeführten Luftmasse. Zwei weitere Effekte begünstigen die Abkühlung:

  • Abstrahlung der langwelligen, infraroten Strahlung während sternklarer Nächte. Tagsüber erwärmt die Sonnenstrahlung Boden und bodennahe Luftschichten, nachts geht diese Wärme wieder verloren. Sofern Wolken den Nachthimmel bedecken, wird die infrarote Ausstrahlung durch eine atmosphärische Gegenstrahlung gedämpft. Ohne schützende Wolkenschicht wird sukzessive Wärme abgestrahlt. Der maximale Verlust ist am frühen Morgen erreicht; kurz bevor die Morgensonne wieder wärmt.
  • Böden mit guter Wärmeleitfähigkeit können tagsüber viel Wärme aufnehmen und dienen über Nacht als Energiereservoir, das eine allzu starke Abkühlung kompensiert. Schlecht wärmeleitende Böden weisen demgegenüber eine hohe Tag-Nacht-Temperatur-Schwankungen auf. So leiten mineralische Böden (Ton, Lehm) die Wärme besser als organische, stark humushaltige Böden (Moor, Torf); feuchte Böden leiten besser als trockene; außerdem sind feste, unverarbeitete Böden bessere Wärmeleiter als bearbeitete, lockere Böden.

So entscheidet neben der Kaltluftzufuhr auch Sonneneinstrahlung und die Wolkenbedeckung während der Nacht sowie die Bodenbeschaffenheit darüber, wo die Schafskälte besonders intensiv zu spüren ist. Hier können sich auch im Frühsommer noch meteorologische Kältelöcher mit Spätfrösten bilden. So kühlte sich die Luft am Frühmorgen des 15.06.2015 in Quickborn (nördlich von Hamburg) über dem torfhaltigen Erdboden auf -1,6°C ab.

Quellen:

Dipl.-Met. Thomas Ruppert: Schafskälte und Spätfröste. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 16.06.2015

Erstellt am 16. Juni 2015
Zuletzt aktualisiert am 16. Juni 2015

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...