Die richtige Mischung entscheidet über den Erfolg der Diät

Gesundes Essen wird durch kleine Leckereien attraktiv

von Holger Westermann

Strenge Diät führt zuverlässig in die Frustration. Nur durch die kleine Sünde wird Askese erträglich. Das nicht die Prosafassung mäßig kluger Poesiealbumverse, sondern die Erkenntnis einer aktuellen Studie zur Attraktivität gesunder Nahrungsmittel. Danach gelingt sehr viel zuverlässiger, die von Ernährungswissenschaftlern und Medizinern empfohlenen Speisen nicht nur zu kennen, sondern auch tatsächlich zu konsumieren, wenn gleichzeitig ein gewisser Anteil begehrter aber zumeist ungesunder Leckereien angeboten wird.

Die Forscher der Vanderbilt University in Nashville (Tennessee, USA) behaupten, dass es ein generelles Tugend-Laster-Gleichgewicht gäbe. Das optimale Verhältnis zwischen empfohlenen (gesunden) und begehrten (ungesunden) Speisen entspricht 2:1 bis 1:1, dann wird das gesamte Essen mit Appetit verzehrt. Die Autoren der Studie sind sich sicher, dass ihre Erkenntnisse vielen Menschen mit Gesundheitsproblemen helfen kann, ihre Ernährung nachhaltig umzustellen. Dabei haben sie nicht nur die Diät zur Reduktion der Körperfülle im Blick. Für eine Vielzahl von Erkrankungen empfehlen Mediziner eine Änderung des Lebensstils, oftmals ist eine Ernährungsumstellung integraler Bestandteil dieser Mitmach-Therapie.

Die Forscher glauben, dass es besser sei, (zunächst) den für einen nachhaltigen Diäterfolg notwendigen Anteil ungesunder Nahrungsmittel zu tolerieren, als die gesamte Diät in Frage zu stellen. Patienten scheitern nur widerwillig am Diätplan. Gelingt es nicht den Plan einzuhalten sind sie sehr findig, Ausflüchte zu konstruieren. „Heute sündige ich ausnahmsweise“ wird zur täglichen Floskel. Folgt man dem Ergebnis dieser Studie kann man nur zustimmen: „Sündige heute genau so wie alle Tage“ mit rund einem Drittel oder gar der Hälfte des Tellerinhalts.

In ihrem Fazit regen die Forscher an, dieses Tugend-Laster-Gleichgewicht auch in Fertiggerichten zu berücksichtigen, denn auf diese Weise ernähren sich sehr viel Menschen. "Vorausgesetzt, die Kunden finden Geschmack daran, wäre es eine Überlegung wert, diese Essenskombination in die Produktpalette aufzunehmen", empfiehlt Prof. Dr. Kelly L. Haws. Restaurants könnten auf diese Weise ihren Business Lunch als gesundes Essen anbieten, ohne gleich die (männliche) Kundschaft zu vertreiben.

Quellen:

Patterson, J. (2014): Size matters when convincing your brain to eat healthier foods. Pressemitteilung der Vanderbilt University (Nashville, Tennessee, USA) vom 11.08. 2014.

Liu, P.J. et al. (2014): Vice-Virtue Bundles. Forschungsbericht als Vorbereitung für eine wissenschaftliche Veröffentlichung der Vanderbilt University (Nashville, Tennessee, USA). Studie als pdf-Datei

Erstellt am 19. August 2014
Zuletzt aktualisiert am 19. August 2014

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Vorübergehend winterlich

Wer den Winter personifiziert, wer das Bild bemüht, dass „Väterchen Frost“ kommt und wieder geht, der darf sich nun auf einen Kurzbesuch freuen. Einerseits ist es schön, wenn ein lange nicht mehr gesehener Gast mal wieder vorbei schaut. Andererseits ist dieser Gast recht garstig, so dass es ganz angenehm ist, wenn er alsbald wieder verschwindet. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Ein Bild des Partners lässt Schmerzen schwinden

Zärtlichkeit lindert Schmerzen. Dabei wird der geliebte Partner körperlich wahrgenommen, man ist der schützenden und tröstenden Gegenwart gewiss. Zudem wirkt das genau in diesem Moment ausgeschüttete Kuschelhormon Oxytocin als natürliches Analgetikum. Forscher der Justus Liebig Universität Gießen (Hessen) haben nun herausgefunden: Ein Bild vom Partner genügt, um das Schmerzempfinden zu reduzieren. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...