Die richtige Mischung entscheidet über den Erfolg der Diät

Gesundes Essen wird durch kleine Leckereien attraktiv

von Holger Westermann

Strenge Diät führt zuverlässig in die Frustration. Nur durch die kleine Sünde wird Askese erträglich. Das nicht die Prosafassung mäßig kluger Poesiealbumverse, sondern die Erkenntnis einer aktuellen Studie zur Attraktivität gesunder Nahrungsmittel. Danach gelingt sehr viel zuverlässiger, die von Ernährungswissenschaftlern und Medizinern empfohlenen Speisen nicht nur zu kennen, sondern auch tatsächlich zu konsumieren, wenn gleichzeitig ein gewisser Anteil begehrter aber zumeist ungesunder Leckereien angeboten wird.

Die Forscher der Vanderbilt University in Nashville (Tennessee, USA) behaupten, dass es ein generelles Tugend-Laster-Gleichgewicht gäbe. Das optimale Verhältnis zwischen empfohlenen (gesunden) und begehrten (ungesunden) Speisen entspricht 2:1 bis 1:1, dann wird das gesamte Essen mit Appetit verzehrt. Die Autoren der Studie sind sich sicher, dass ihre Erkenntnisse vielen Menschen mit Gesundheitsproblemen helfen kann, ihre Ernährung nachhaltig umzustellen. Dabei haben sie nicht nur die Diät zur Reduktion der Körperfülle im Blick. Für eine Vielzahl von Erkrankungen empfehlen Mediziner eine Änderung des Lebensstils, oftmals ist eine Ernährungsumstellung integraler Bestandteil dieser Mitmach-Therapie.

Die Forscher glauben, dass es besser sei, (zunächst) den für einen nachhaltigen Diäterfolg notwendigen Anteil ungesunder Nahrungsmittel zu tolerieren, als die gesamte Diät in Frage zu stellen. Patienten scheitern nur widerwillig am Diätplan. Gelingt es nicht den Plan einzuhalten sind sie sehr findig, Ausflüchte zu konstruieren. „Heute sündige ich ausnahmsweise“ wird zur täglichen Floskel. Folgt man dem Ergebnis dieser Studie kann man nur zustimmen: „Sündige heute genau so wie alle Tage“ mit rund einem Drittel oder gar der Hälfte des Tellerinhalts.

In ihrem Fazit regen die Forscher an, dieses Tugend-Laster-Gleichgewicht auch in Fertiggerichten zu berücksichtigen, denn auf diese Weise ernähren sich sehr viel Menschen. "Vorausgesetzt, die Kunden finden Geschmack daran, wäre es eine Überlegung wert, diese Essenskombination in die Produktpalette aufzunehmen", empfiehlt Prof. Dr. Kelly L. Haws. Restaurants könnten auf diese Weise ihren Business Lunch als gesundes Essen anbieten, ohne gleich die (männliche) Kundschaft zu vertreiben.

Quellen:

Patterson, J. (2014): Size matters when convincing your brain to eat healthier foods. Pressemitteilung der Vanderbilt University (Nashville, Tennessee, USA) vom 11.08. 2014.

Liu, P.J. et al. (2014): Vice-Virtue Bundles. Forschungsbericht als Vorbereitung für eine wissenschaftliche Veröffentlichung der Vanderbilt University (Nashville, Tennessee, USA). Studie als pdf-Datei

Erstellt am 19. August 2014
Zuletzt aktualisiert am 19. August 2014

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Fasnacht taugt nicht zum Wintervertreiben

Fasching, Fasnacht, Fastnacht, Fasent, Fasnet oder Karneval das fröhliche Treiben in den Straßen wurde diesmal feucht und windig. Erst zerzauste und taufte das Tief „Yulia" Kostüme und Häs. Nun folgt unmittelbar das Tief „Zehra“ und verhunzt die Narrenumzüge am Rosenmontag und am Karnevalsdienstag (Fasnetzischdig). Und dann kommt auch noch der Winter zurück. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...