Übereifer bei der Bluthochdrucktherapie kann ins Auge gehen

Zu niedriger Blutdruck ist fürs Auge ebenso gefährlich wie zu hoher

von Holger Westermann

Der grüne Star (Glaukom), ist die zweithäufigste Ursache, dass Menschen in Deutschland ihr Augenlicht verlieren. Eine halbe Million Patienten wissen von ihrer Erkrankung und werden erfolgreich therapiert, doch ebensoviele Menschen sind ahnungslos, 50.000 Betroffene sind bereits erblindet. Auf dem 35. wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Hochdruckliga „Hypertonie Köln 2011“ nennt Prof. Dr. Carl Erb von der Augenklinik am Wittenbergplatz, Berlin die arterielle Hypertonie (Bluthochdruck) als eine der wichtigsten Ursachen für die schleichend fortschreitende Schädigung des Sehnervs. Doch offensichtlich schädigt auch zu niedriger Blutdruck Netzhaut und Sehnerv.

Seit langem ist bekannt, dass sich bei Bluthochdruck die feinen Adern in der Netzhaut verändern. Unterstützt durch einen individuell leicht erhöhten Augeninnendruck kann der Sehnerv unwiederbringlich beschädigt werden. Ist es deshalb sinnvoll den Blutdruck so schnell und so weit wie möglich zu senken?

Nein, denn ebenso wie ein Blutdruck über 120 mmHg (systolisch, oberer Wert) ist auch ein Wert unterhalb von 50-70 mmHg (diastolisch, unterer Wert) riskant. In Tierexperimenten konnte nachgewiesen werden, dass ein Blutdruck unter 60 mmHg die Aktivität der inneren Nervenzellen der Netzhaut (Ganglienzellen) hemmt. Prof. Dr. Burkhard Weisser von Institut für Sport und Sportwissenschaften der Universität Kiel fordert daher die Hausärzte und Internisten auf, bei Bluthochdruck-Patienten mit Netzhaut- und Sehnervproblemen die Medikamententherapie so zu wählen, dass der Blutdruck Schritt für Schritt dem Idealwert von 130/75 mmHG (systolisch/diastolisch) gesenkt wird. Ein abruptes Absenken könne für die Patienten mehr Schaden als Nutzen bedeuten. Aber auch die Patienten sind gefordert: Unregelmäßige Einnahme der verordneten Medikamente provoziert unnötige und gefährliche Extremwerte, zu hohe ebenso wie zu niedrige. Übergroße Blutdruckschwankungen aber schädigen die Netzhaut, das sollten die Patienten im eigenen Interesse vermeiden.

Für Menschen mit zu niedrigem Blutdruck ist ein Tagesprofil der Blutdruckwerte deshalb ebenso wichtig wie für die Bluthochdruck-Patienten. Nur gilt es hier die Ausreißer nach unten, insbesondere das extreme Absinken des Blutdrucks im Schlaf, sogenannte „Dipping“ zu identifizieren. Dipping-Werte unter 60 mmHg können die Augen nachhaltig schädigen, ohne dass davon sofort etwas bemerkt würde.


Quellen:
Gessner, C. (2012): Glaukom: 24-Stunden-Blutdruck messen! Nicht nur hohe Werte sind gefährlich, auch niedrige treiben die Erblindung voran. Medical Tribune 47(1/2): 13.

Auch niedriger Blutdruck kann das Augenlicht kosten. Glaukom-Patieten nicht zu streng einstellen! Medical Tribune 47(1/2): 1.

Erstellt am 13. Januar 2012
Zuletzt aktualisiert am 13. Januar 2012

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Wechsel zu winterlichem Wetter

Derzeit ist das Wetter dröge. Hochdruck dominiert mit Nebel, Niesel und wenig Wind. Selten zieht mal eine schwache Kaltfront über die Landschaft und bewirkt ein wenig Luftdurchmischung mit einzelnen Wolkenlücken, ansonsten bleibt es beim Dauergrau. Da kann ein Wetterwechsel doch nur Besserung bedeuten - oder nicht? weiterlesen...


Ein Bild des Partners lässt Schmerzen schwinden

Zärtlichkeit lindert Schmerzen. Dabei wird der geliebte Partner körperlich wahrgenommen, man ist der schützenden und tröstenden Gegenwart gewiss. Zudem wirkt das genau in diesem Moment ausgeschüttete Kuschelhormon Oxytocin als natürliches Analgetikum. Forscher der Justus Liebig Universität Gießen (Hessen) haben nun herausgefunden: Ein Bild vom Partner genügt, um das Schmerzempfinden zu reduzieren. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...