Schlechte Laune schärft die Aufmerksamkeit

Garstiges Wetter garantiert grandioses Gedächtnis

von Holger Westermann

Euphorie ist offensichtlich kein guter Gedächtnistrainer. Bei schlechtem, regnerischem Wetter ist die Stimmung oft getrübt, aber dafür ist das Kurzzeitgedächtnis im Alltag deutlich besser als bei Gute-Laune-Sonnenschein. Untersucht wurde in dieser psychologischen Studie nicht das gewollte Lernen, beispielsweise in der Schule, sondern das Erinnern an zumeist unbewusst Wahrgenommenes. In solchen Alltags-Situationen zeigt sich der wetterbedingte Stimmungswandel sehr viel deutlicher als bei Tests am Schreibtisch unter Laborbedingungen.

Ein australisches Forscherteam um Prof. Dr. Joseph Forgas von der University of New South Wales, School of Psychology, Sydney hat das Labor auf die Straße geholt, genau gesagt in einen kleinen Kiosk. Im Kassenbereich wurden zehn für einen solchen Laden eher ungewöhnliche Gegenstände platziert. Sobald die Kunden den Kiosk verlassen hatten wurden sie befragt, an welche der Gegenstände sie sich erinnern können*. Dabei schnitten die Menschen an sonnigen Tagen deutlich schlechter ab als bei trübem oder regnerischem Wetter. Dieses Ergebnis bestätigte sich sowohl bei den richtig negativen Fehlern (ein tatsächlich vorhandener Gegenstand wurde nicht erinnert), bei denen drei mal so viele Gegenstände erinnert wurden, als auch bei den falsch positiven Fehlern (ein genannter Gegenstand war gar nicht vorhanden).

Zur Erklärung dieses Phänomens postulieren die Forscher, dass die schlechte Stimmung eine skeptische und damit sorgfältige Verarbeitung der visuellen Eindrücke stimuliere. Auf der anderen Seite befördere eine positive Stimmungslage einen weniger wachsamen Denkstil, einen Mangel an Aufmerksamkeit.

Die Studie zeigt, dass schlechte Laune auch positive Seiten hat: Aufmerksamkeit und Erinnerungsvermögen profitieren davon. Wobei dieser Befund nur für Alltagssituationen gilt. Er ist nicht zwingend auf die Motivations- und Konzentrationsleistung am Arbeitsplatz zu übertragen. Eine besondere Bedeutung heben jedoch auch die Autoren der Studie hervor: Zeugen eines Unfalls oder Verbrechens sollten ihre Beobachungen im Idealfall schlecht gelaunt gemacht haben. Dann kann die Polizei auf vertrauenswürdige und detaillierte Beschreibungen hoffen.

(* Im zweiten Teil des Fragebogen wurde abgeklärt, ob sich die Menschen bei Sonnenschein tatsächlich in besserer Stimmung befanden als bei Regen. Zudem wurde überprüft, ob sich die Kunden bei Regen möglicherweise länger im Kiosk aufhielten als bei Sonnenschein. Beide Fehlerquellen konnten ausgeschlossen werden.)

Quellen:

Forgas, J.P. et al. (2009): Can bad weather improve your memory? An unobtrusive field study of natural mood effects on real-life memory. Journal of Experimental Social Psychology 45(1): 254-257, doi 10.1016/j.jesp.2008.08.014

Erstellt am 27. September 2012
Zuletzt aktualisiert am 19. November 2014

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Fasnacht taugt nicht zum Wintervertreiben

Fasching, Fasnacht, Fastnacht, Fasent, Fasnet oder Karneval das fröhliche Treiben in den Straßen wurde diesmal feucht und windig. Erst zerzauste und taufte das Tief „Yulia" Kostüme und Häs. Nun folgt unmittelbar das Tief „Zehra“ und verhunzt die Narrenumzüge am Rosenmontag und am Karnevalsdienstag (Fasnetzischdig). Und dann kommt auch noch der Winter zurück. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...