Wetter

Hitzewelle schwappt über Mitteleuropa

von Holger Westermann

Die ersten sommerlich heißen Tage verändern das Wetterempfinden der Menschen in Deutschland und Österreich. Nach den beiden sehr kühlen Monaten April und Mai erscheint der Kontrast besonders krass. Für Wohlbefinden und Gesundheit ist dieser abrupte Wechsel eine spürbare Herausforderung. Nicht jedem gelingt die Anpassung schnell genug.

Kurz vor der Sommersonnenwende wird es wärmer; in diesem Jahr ist der Temperaturanstieg besonders drastisch. Einerseits kletterten die Thermometerwerte innerhalb weniger Tage um 15°C, andererseits war die Wetterlage zuvor ungewöhnlich frisch. Bislang blieben die Menschen hierzulande vor großer Hitze verschont, lediglich zu Ostern wurden entlang der großen Flüsse Rhein, Main und Neckar und Donau schon mal über 25°C gemessen. Andernorts blieb es durchweg kühler.

Doch nun garantieren die Hochdruckgebiete „Yona“ und „Zoe“ Sonnenschein und Tagesmaxima von 26 bis über 30°C, im Lauf der nächsten Tagen zunehmend bis über 35°C. Lediglich an den deutschen Küsten und auf den Inseln sowie in den Bergen bleibt es frischer. Bei so drastischem Wetterwechsel mit hoher Lufttemperatur und intensiver Sonnenstrahlung auf feuchte Böden können sich auch Wärmegewitter und lokale Regenwolken bilden - die sich tagsüber oder auch erst in der Nacht entladen.

Mit der ansteigenden Feuchte wird die Hitze zum einen zunehmend als schwül empfunden, zudem wird sich die Luft in den Nächten immer weniger abkühlen. Selbst um Mitternacht, rund 2,5 Stunden nach Sonnenuntergang, zeigt dann das Thermometer immer noch 20 bis 25°C an. Erst in den frühen Morgenstunden, kurz nach Sonnenaufgang gegen 5:15 Uhr werden Minima von 20 bis 15°C erwartet. In größeren Städten sind Tropennächte mit Tiefstwerten über 20°C sehr wahrscheinlich.

Erholsamer Schlaf ist dann schwer zu erreichen. Da es tagsüber noch heißer sein wird, sollten man aber bei Nacht die Fenster geöffnet halten und sie nach dem Aufstehen wieder schließen. So kann man die kühlere Luft in der Wohnung festhalten. Es bedarf schon einer spürbaren Brise, dass „Lüften“ bei Hitze Erfrischung bewirkt. Apropos Wind: In der Schwüle bilden sich Gewitter mit Starkregen und Sturmböen, die sich auch bei Nacht entladen können - sperrangelweit geöffnete Fenster können dann Probleme bereiten, weil Regen hineinströmt oder der Wind sie zerstörerisch zuschlagen lässt. Eine Lösung ist es, (wenn möglich) den Rolladen so weit herunter zu lassen, dass Schlitze offen bleiben. Das genügt zum Luftaustausch und zur Temperaturabsenkung, hält aber Regen und Licht (das frühmorgens weckt) weitgehend fern.

Wer die wärmenden Bettdecken gegen dünne Laken tauscht, verbessert wahrscheinlich seine Schlafqualität. Gänzlich auf eine Zudecke zu verzichten ist für die meisten Menschen keine sinnvolle Lösung, da sie nicht gewohnt sind bloß zu liegen und gewohnheitsgemäß im Schlaf nach einer Decke suchen.

Während sich in den ersten Tagen die Wärmebelastung noch in Grenzen hält, leiden wetterempfindlichen Menschen unter der Tag für Tag zunehmenden Hitze. Es wird nicht nur immer heißer, sondern auch schwüler. Zudem verstärkt die sehr intensive Sonnenstrahlung der Zeit um die Sommersonnenwende die Wärmebelastung. Häuser, Straßen und sogar der natürlichen Boden heizen sich stark auf und geben diese Wärmestrahlung dann wieder ab. Die gefühlte Temperatur übertrifft den jeweiligen Thermometerwert deutlich. All diese Faktoren verstärken sich wechselseitig und belasten Wohlbefunden und Gesundheit. Der Deutsche Wetterdienst warnt daher die gesamte Bevölkerung vor einer starken Wärmebelastung, wenn die „gefühlte Temperatur“ an zwei Tagen in Folge über 32°C liegt und zusätzlich nur eine geringe nächtliche Abkühlung zu erwarten ist. Dies wird sicherlich in vielen Regionen in den nächsten Tagen der Fall sein. Auf Menschenswetter erfahren wetterempfindliche Menschen, ob sie aufgrund ihrer persönlichen chronischer Erkrankung mit einer Verstärkung der Symptome und deshalb mit einem größeren Gesundheitsrisiko rechnen müssen.

Quellen:

Dr. rer. nat. Markus Übel (Meteorologe): Erste Hitzewelle "ante portas“. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 14.06.2021

Erstellt am 16. Juni 2021
Zuletzt aktualisiert am 16. Juni 2021

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Markanter Temperaturrückgang beendet das kurze Hochsommerintermezzo

Andernorts in Europa plagt anhaltende Hitze Menschen und Natur; hierzulande bleibt der Sommer kühl und regnerisch. Lediglich im Großraum Wien und südlich der Alpen konnte man sich heuer (in diesem Jahr) über einen längeren Zeitraum an typischem Sommerwetter freuen. Ansonsten blieb für Mitteleuropäer das Sommergefühl ein immer wiederkehrendes aber stets nur kurzzeitiges Vergnügen. weiterlesen...


Ein Bild des Partners lässt Schmerzen schwinden

Zärtlichkeit lindert Schmerzen. Dabei wird der geliebte Partner körperlich wahrgenommen, man ist der schützenden und tröstenden Gegenwart gewiss. Zudem wirkt das genau in diesem Moment ausgeschüttete Kuschelhormon Oxytocin als natürliches Analgetikum. Forscher der Justus Liebig Universität Gießen (Hessen) haben nun herausgefunden: Ein Bild vom Partner genügt, um das Schmerzempfinden zu reduzieren. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...