Wetter

Winterliche Ruhe vor der Warmwindattacke auf die Gesundheit

von Holger Westermann

Derzeit dominiert Hochdruckwetter Mitteleuropa, mit Nebel, Hochnebel oder Sonnenschein bei meist moderater Mittagstemperatur und Frost am frühen Morgen. Doch diese weitgehend winterliche Wetterlage wird wahrscheinlich wieder wärmerem Wind weichen. Denn ein Reigen heranziehender Atlantiktiefs verwirbeln die Atmosphäre und transportiert in mehreren Schüben Luft von den Azoren oder dem Mittelmeerraum nordwärts.

Aktuelle bestimmen die Hochdruckgebiete „Ekart I“ über England und „Ekart II“ über dem Balkan das Wetter von den Britischen Inseln bis zum Schwarzen Meer. Hierzulande herrscht weitgehend Windstille, mit Nebel und Hochnebel, im Bergland auch etwas Sonnenschein bleibt es meteorologisch „ruhig“. Für den Straßenverkehr geben Nebel, Glätte durch Tau- und Reifbildung sowie Glatteis Anlass für Gefahrenmeldungen.

Hochdruckwetterlagen sind oft stabil und garantieren mehrere Tage gleichförmige Bedingungen. Doch inzwischen schwächelt das Englandhoch „Ekart I“, während der Balkanbruder „Ekart II“ an Stärke gewinnt. So wird der Weg frei für das iberische Unwettertief „Ilka“, das nun Richtung Mitteleuropa nordostwärts ziehen kann. Entsprechend der Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum dreht der (zunächst schwache) Wind über Deutschland und Österreich allmählich auf Südwest und Süd. Damit gelangt zögerlich Warmluft vom Atlantik, dem Mittelmeer und Nordafrika nach Mitteleuropa.

Doch „Ilka“ ist lediglich der Türöffner für weitere Tiefs, die vom Atlantik heranziehen und warme Luft mitbringen. So plustert sich über dem Nordostatlantik das Tief „Kim“ zu einem kräftigen, steuernden Tief. Dessen Energie genügt den Hochdruckkomplex „Ekart“ ostwärts beiseite zu schieben. In den kommenden Tagen übernehmen die von Westen aufziehenden Tiefs die Wetterregie: die Lufttemperatur steigt und es wird stürmisch. Selbst in den Bergen schmilzt der Schnee im Warmluftsturm - mancherorts muss mit Orkan (> 117km/h Windgeschwindigkeit) gerechnet werden. Die genaue Zugbahn von „Kim“ und den wahrscheinlich sich abspaltenden Randtiefs lässt sich derzeit noch nicht vorhersagen.

Sicher ist aber, es wird rasant wärmer, windiger und regnerisch. Für viele Menschen sind das unerfreuliche Aussichten. Durch den Temperatursprung steigt das Risiko für Schwindelanfälle. Wer dazu neigt oder aus anderen Gründen manchmal unsicher auf den Beinen ist, sollte das Risiko berücksichtigen und Zeichen der Unsicherheit ernst nehmen. Ein anderer Aspekt des Wetterwechsels betrifft eher die psychische und mentale Verfassung: Wind und Regenschauer beeinträchtigen die Konzentrationsfähigkeit, verstärken innere Unruhe und können die Schlafqualität beeinträchtigen. Diese Wettereffekte sind an sich schon eine erhebliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens, doch sie können Herz-Kreislauf-Erkrankungen und psychische Störungen verstärken und so ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen.

Quellen:

Dipl.-Met. Lars Kirchhübel: Die Ruhe vor dem Sturm - Schmuddel-Wetter anstatt Winterfreuden! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 23.01.2020.

Erstellt am 23. Januar 2020
Zuletzt aktualisiert am 23. Januar 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Fasnacht taugt nicht zum Wintervertreiben

Fasching, Fasnacht, Fastnacht, Fasent, Fasnet oder Karneval das fröhliche Treiben in den Straßen wurde diesmal feucht und windig. Erst zerzauste und taufte das Tief „Yulia" Kostüme und Häs. Nun folgt unmittelbar das Tief „Zehra“ und verhunzt die Narrenumzüge am Rosenmontag und am Karnevalsdienstag (Fasnetzischdig). Und dann kommt auch noch der Winter zurück. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...