Wetter

Markanter Temperaturrückgang

von Holger Westermann

Nach den Hitzetagen Ende August erfrischt ein Kaltlufteinstrom die Menschen in Mitteleuropa. Dabei sinkt die gefühlte Temperatur deutlich. Die lichten Tage sind bereits deutlich kürzer als im Hochsommer und die Sonne steht zur Mittagszeit nicht mehr so hoch am Himmel - deshalb wärmt die Sonnenstrahlung nicht mehr so intensiv und die Lufttemperatur bestimmt das Wärmeempfinden. Während der schon recht langen Nächte kühlt die Luft stark ab und die tiefstehende Sonne braucht länger fürs Aufheizen am Morgen. So fühlt sich Herbst an.

So markiert der aktuelle Temperaturrückgang den Wechsel vom Hochsommer zum Spätsommer und Herbst. Selbst ein sonniger September oder goldener Oktober kann an diesem jahreszeitlich veränderten Wetterempfinden nur wenig ändern. Menschen, die auch tagsüber spontan ins Freie gehen können, sind dabei privilegiert, denn sie können bei Sonnenschein noch einmal Sommergefühl genießen. Wer die landestypischen Bürozeiten eingehaust verbringen muss, bemerkt die kühle Frische am Morgen und die rasch nachlassende Wärme nach Sonnenuntergang zwischen 19:30 (Wien, Ostösterreich) und 20:15 (Bremerhaven, Nordwestdeutschland).

Durch einen Vorstoß kühler Polarluft (derzeit noch erwärmt beim Weg über Nord- und Ostsee mit 20°C Wassertemperatur) sinkt die Lufttemperatur hierzulande innerhalb von zwei Tagen von einem Tagesmaximum 32°C mit intensiver Sonnenstrahlung und hoher Luftfeuchte (Schwüle) auf höchstens 19°C. Frühmorgens, direkt nach Sonnenaufgang kann die Temperatur auch im Flachland unter 9°C fallen. In den Alpen ist sogar der erste Schneefall dieser Saison möglich.

So ein Wechsel von feuchtwarmer Subtropikluft zu kühler Polarluft vollzieht sich nicht „still und leise“ sondern mit Getöse: Vielerorts bildeten sich entlang der Kollisionslinie Gewitter und mancherorts gingen Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen nieder. Mancherorts fiel dabei mehr Regen als gemeinhin im gesamten August zu erwarten gewesen wäre. Der Dauerregen kühlt dabei die bodennahe Luft auf 15°C herunter.

Durch Regenschauer und Wind sinkt die gefühlte Temperatur noch weit unter den Thermometerwert. So wird der Abschied von Hochsommerwetter als besonders drastisch empfunden. Zum einen mit Wehmut, denn Menschen mit Veranlagung zu Muskelverspannungen oder mit rheumatischen Beschwerden spüren deutliche Beeinträchtigung ihrer Bewegungsfähigkeit. Zum anderen empfinden Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen mittelfristig eine Erleichterungen. Kurzfristig können Konzentrationsprobleme und Schwindelgefühle den positiven Effekt nachlassender Hitzebelastung schmälern.

Die nachfolgende Wetterberuhigung erscheint dann schon wieder wie eine leichte Erwärmung - auch wenn die absolute Temperatur nur um wenige Grad steigt.

Quellen:

Artikel der Menschenswetter-Redaktion auf Grundlage aktueller Wetterberichte

Erstellt am 2. September 2019
Zuletzt aktualisiert am 3. September 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Fasnacht taugt nicht zum Wintervertreiben

Fasching, Fasnacht, Fastnacht, Fasent, Fasnet oder Karneval das fröhliche Treiben in den Straßen wurde diesmal feucht und windig. Erst zerzauste und taufte das Tief „Yulia" Kostüme und Häs. Nun folgt unmittelbar das Tief „Zehra“ und verhunzt die Narrenumzüge am Rosenmontag und am Karnevalsdienstag (Fasnetzischdig). Und dann kommt auch noch der Winter zurück. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...