Wetter

Aufheizen der Städte

von Holger Westermann

TV-Beitrag vom Bayrischen Rundfunk stellt ein Forschungsprojekt der TU München vor. Ein Team um die Architekten Dr. Philipp Molter und Daniele Santucci begibt sich auf einen kleine Stadtrundgang, um die thermische Belastung an unterschiedlichen Straßen (mit und ohne Bäume), im Park (mit und ohne Wasser) und an Gebäuden (mit und ohne Wärmedämmung, historische Fassaden) zu messen. Bemerkenswert ist auch der enorme Temperaturunterschied zwischen hellen und dunklen Pkw, die wie „Wärmestrahler“ entlang der Straßen stehen.

Besonders lobenswert an diesen Beitrag ist der Aufwand, den die Forscher für ihr kleines Demonstrationsprojekt „Climate Walk“ treiben, um die kleinräumigen Veränderungen (die Messpunkte entlang der Strecke liegen nur wenige 100m auseinander) der „gefühlten Temperatur“ zu ermitteln. Damit bestimmen sie den Einfluss von Wärme, Wind und Sonnenstrahlung auf Wohlbefinden und Gesundheit - wobei das Körpergefühl offensichtlich im Vordergrund steht und der gesundheitliche Aspekt weniger intensiv diskutiert wird.

Doch die angebotene Lösung für das Problem, wird die Lebensqualität in der Stadt kaum verbessern. Wasser zur Kühlung die Fassaden hinab rinnen zu lassen, mag den Wert am Infrarotmessgerät verbessern, doch dann funktioniert die Thermoregulation der Menschen nicht mehr. Setzt man diese Technik flächendeckend ein, steigt die Luftfeuchte stark an und zuverlässig wird dann schon bei geringer Temperatur (über 17°C) Schwüle entstehen. Doch bei Schwüle schwitzt man spürbar - und ineffektiv. Normalerweise verdunstet der Schweiß auf der Haut und die Verdunstungskälte unterstützt die Wärmeableitung aus dem Körper. Ist die Umgebungsluft weitgehend mit Wasserdampf gesättigt (> 80% relative Luftfeuchte), kann der Schweiß nicht mehr verdunsten und rinnt wirkungslos am Körper hinab. Dieser Effekt verstärkt sich sogar noch, wenn es Abends kühler wird. Da kühle Luft weniger Wasserdampf tragen kann als warme, steigt die relative Luftfeuchte mit der Abkühlung. Zu Schwitzen wird noch weniger effektiv.

So könnte eine Wasserkühlung der Fassaden die gefühlte Temperatur und damit die physiologische Wärmebelastung für die Menschen sogar erhöhen.

Quellen:

Sendung des Bayrischen Rundfunks (2019): Gut zu Wissen - Was Städte aufheizt und wann Wasser hilft. Online veröffentlicht 31.7.2019

Westermann, H. (2016): Die Stadt als Wärmeinsel. Menschenswetter Artikel 1377, online veröffentlicht 10.4.2016.

Erstellt am 31. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 31. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Elektrisierende Vorweihnachtszeit

Allerorten erstrahlt nun wieder die elektrische Weihnachtsbeleuchtung der Einkaufsstraßen, mancher hat schon Wohnung, Haus und Garten festlich illuminiert - doch das ist kein Thema für Menschenswetter. Doch die aktuelle Kälte wirkt nicht nur auf die Gesundheit, sondern auch überraschend elektrisierend. Denn in kalter Luft steigt die Chance einen harmlosen aber erschreckenden elektrischen Schlag zu bekommen. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...


Anhaltende Hitze züchtet potentiell pathogenen Pilz

Die meisten Arten der Candida-Hefepilze sind unproblematisch, doch wenige können Krankheiten hervorrufen sowie durch andere Erkrankungen oder therapeutische Maßnahmen (beispielsweise Beatmung) geschwächte Patienten besiedeln. Dazu müssen die Pilze im Körper bei rund 37°C überleben und wachsen können - das gelingt seit einigen Jahren auch aggressiven Formen. weiterlesen...