Universität Hohenheim (Baden-Württemberg) startet Forschungsprojekt

Eingewanderte Zecke überlebt auch in Wohnungen

von Holger Westermann

Die Braune Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) stammt aus Nordafrika und dem Mittelmeerraum. Problematisch ist der zugewanderte Ektoparasit (aussen anhaftender Parasit) weil er auf Mensch und Tier Krankheiten übertragen kann und im unmittelbaren Wohnumfeld überlebt.

Eingeschleppt wird die Braune Hundezecke von Hunden im Urlaub oder durch gerettete Straßenhunde aus Mittelmeerländern. „Es wurden aber auch bereits Exemplare an Hunden gefunden, die ihren Hof nie verlassen hatten – ein Hinweis darauf, dass die Art hier möglicherweise bereits Fuß gefasst hat“, erläutert Prof. Dr. Ute Mackenstedt, Leiterin der Forschungsgruppe Parasitologie an der Universität Hohenheim. „Anders als unser Gemeiner Holzbock kann die Braune Hundezecke sehr gut in Wohnungen überleben“.

Die erwachsenen Tiere sind ohne Blutmahlzeit etwa drei Millimeter groß, im vollgesogenen Zustand erreichen Weibchen bis zu 12 Millimeter Körperlänge. Die Nymphen (Zwischenstadien, die den erwachsenen Tieren ähneln) sind etwa einen Millimeter, die Protonymphen etwa 0,5 Millimeter groß. Die Zecken sind rötlich-braun gefärbt, die vier Beinpaare sind braun.

Nach einer Blutmahlzeit lebt diese Zecke in Ritzen und Spalten, beispielsweise im Parkett oder hinter Fußleisten in Wohnungen von Hundebesitzern. Geschlechtsreif geworden legen die Spinnentiere in rascher Generationenfolge bis zu 4.000 Eier: „Innerhalb weniger Monate hat man dann schnell mehrere 100.000 Zecken in der Wohnung“. Für die Hunde im Haushalt ist das eine unablässige Plage. Doch auch für Menschen kann der Parasit gefährlich werden. „Ist die Population aber zu groß und der Wirt reicht nicht mehr aus, dann ist sie nicht wählerisch und sucht sich das Nächstbeste: den Menschen“.

Die Braune Hundezecke kann gefährliche Krankheiten übertragen:

  • auf Hunde die in wenigen Tagen tödliche Babesiose (Hundemalaria)
  • auf Menschen Mittelmeerfleckfieber (durch Bakterium Rickettsia conorii)
  • auf Menschen weitere Fiebererkrankungen (durch Bakterien Bartonella spec.)


Daher rufen die Forscher der Universität Hohenheim Hundebesitzer zu erhöhter Wachsamkeit, insbesondere nach Rückkehr aus dem Mittelmeerurlaub oder nach Körperkontakt mit anderen Hunden. „Wir können davon ausgehen, dass Besitzer, die mit ihren Hunden im Ausland im Urlaub waren, die Braune Hundezecke nach Deutschland bringen.“ Im Verdachtsfall sollten Hundebesitzer unbedingt aktiv werden: „Wenn Sie annehmen, dass es in Ihrem Haushalt zu einem Befall mit den braunen Hundezecken gekommen ist, sollten Sie sich mit einem Experten zu dieser Art in Verbindung setzen, der Sie beim weiteren Vorgehen beraten kann“, denn „werden in Eigeninitiative die falschen Maßnahmen ergriffen, kann es zu einer erheblichen Verschlimmerung des Befalls mit stark erhöhtem Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier kommen.“

Quellen:

Braune Hundezecke gesucht: Uni Hohenheim forscht an eingewanderter Zeckenart. Pressemitteilung der Universität Hohenheim (Baden-Württemberg, Deutschland), online veröffentlicht 5.7.2019.

Erstellt am 9. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 9. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kleine Gewitterkunde

Blitz und Donner gehören zum Sommer wie Sonnenschein und Hitze. Dabei gibt es Tage ganz ohne Gewittergefahr, doch anderntags verrät die Schwüle bereits am Vormittag, dass genau hier heute noch damit zu rechnen ist. Eine weitere Version tritt auf, wenn nach einer Hitzewelle Abkühlung angekündigt ist. So unterschiedliche Ursachen, so unterschiedlich heftig können Gewitter toben - als eng begrenztes kurzzeitiges Wärmegewitter, als Gewitterfront oder als Superzelle mit enormem Zerstörungspotential. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Vom Nutzen neuer Medikamente

Zentrale Aufgabe des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist die Frühe Nutzenbewertung für pharmazeutische Wirkstoffen und Darreichungsformen von Arzneimitteln mit Blick auf die Kosten für die Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Denn „neu“ bedeutet in der Regel auch „teurer“ - doch dann sollte es auch nachweislich „besser“ sein. Genau das ist sehr häufig nicht der Fall. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Risikoverhalten: Patienten flunkern in der Praxis

Für eine sichere Diagnose und eine erfolgreiche Therapie sind Ärzte auf die Mitwirkung der Patienten angewiesen. Da hilft es nicht, „dem Arzt zuliebe“ kurz vor dem Praxisbesuch ausnahmsweise die verordnete Abstinenz zu halten oder die regelmäßige Medikamenteneinnahme vorzutäuschen. Die Beschreibung der Beschwerden und die korrekte Einschätzung der therapietreue durch den Patienten sind wichtige Informationsquellen. Sie müssen daher präzise und vollständig sein - doch oft verführen Scham und Sorge um den „guten Eindruck“ zum Flunkern. weiterlesen...


WHO definiert Burnout

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Burnout erstmals offiziell als Krankheit anerkannt.“ liest man derzeit auf vielen Nachrichtenseiten. Doch tatsächlich steht in der WHO-Meldung: Burn-out ist (… ein) berufliches Phänomen, es ist nicht als ein medizinischer Zustand eingestuft. Es wird im Kapitel „Einflussfaktoren auf den Gesundheitszustand oder den Kontakt mit Gesundheitsdiensten“ beschrieben. Darin sind Gründe aufgeführt, aus denen Personen mit Gesundheitsdiensten in Kontakt treten, die jedoch nicht als Krankheiten oder Gesundheitszustände eingestuft werden. weiterlesen...