Menschenswetter Journal

Aktuell

Erfahrungsaustausch ist attraktiver als unbekannte NeuigkeitenAngenehme Unterhaltung über vertraute Themen

Man kann es auch als Plädoyer für die Patienten-Selbsthilfe lesen: Forscher der Havard University (Cambridge, Massachusetts, USA) untersuchten, welche Gesprächsinhalte für Zuhörer besonders interessant sind. Dabei wurden Mitteilungen über vollkommen Unbekanntes weit weniger attraktiv empfunden als eine Unterhaltungen über vertraute Themen. weiterlesen...

Suchen Sie etwas Bestimmtes?

Nutzen Sie die neue redaktionelle Suche, um in unserer themenreichen Datenbank von Artikeln fündig zu werden!

    
Medizin

Senken Medikamente den systolischen Blutdruck unter 120 mmHg steigt das RisikoHypertonie-Therapie muss fein justiert werden

Auch zu niedrig eingestellter Blutdruck schädigt Herz und Kreislauf. Eine allzu forsche Blutdruck-Absenkung ist doppelt riskant: Einerseits steigt die Wahrscheinlichkeit zu Stürzen, weil Kreislauf und Muskelspannung versagen; anderseits sterben mehr Menschen als Herz-Kreislauf-Ereignissen als bei moderater Blutdruckregulation. weiterlesen...

18.04.2017Salz macht Appetit

Kochsalz ist lebensnotwendig, verstärkt aber den Durst. Das wissen geschäftstüchtige Wirte schon seit Langem und bieten an der Bar kostenlos salzige Erdnüsse an. Womöglich eine Fehlinvestition, denn diese althergebrachte Weisheit ist womöglich nur ein traditionsreicher Irrtum. So erhöht der Salzeffekt den Getränkekonsum nur kurzfristig und fördert den Hunger stärker als den Durst. weiterlesen...

12.04.2017Vegetarische Ernährung verhindert COPD

Wer zum Vergnügen verbrannte Pflanzen inhaliert sollte Konsequenz beweisen und vorrangig Pflanzen verspeisen. Damit kann das Gesundheitsrisiko Rauchen zwar nicht komplett kompensiert, aber offensichtlich ein wenig abgemildert werden. weiterlesen...

12.04.2017Gewichtsschwankungen schwächen das Herz

Der Jojo-Effekt frustriert Menschen, die sich um ein geringeres Körpergewicht bemühen. Sie wollen ihre Gesundheit zu verbessern, Agilität zurück zu gewinnen aber auch für sich selbst und in den Augen der Mitmenschen attraktiver zu erscheinen. Doch bei Menschen mit Herzproblemen vergrößert wiederholtes Ab- und Zunehmen das Infarkt-Risiko. weiterlesen...

06.04.2017Denken verbessert die Versorgung des Gehirns

Beim Menschen repräsentiert das Gehirn zwei bis drei Prozent der Körpermasse (ohne Speichergewebe), beansprucht jedoch zwanzig bis fünfundzwanzig Prozent der Energie. Dabei nutzt es ausschließlich Zucker als Energiequelle, Eiweiß und Fette können die Blut-Hirn-Schranke nicht passieren. Um so wichtiger ist bedarfsorientiert Versorgung. weiterlesen...

Panorama

Aktivität auf nüchternen Magen optimiert die ReduktionsdiätFrühsport ist effizienter als Fitness-Training nach dem Essen

Hungern allein ist nicht effektiv, Sport gilt als wirkmächtige Unterstützung für die Reduktionsdiät. Doch wann sollte man sich körperlich schinden - frühmorgens vor der ersten Mahlzeit, während der Mittagspause oder erst abends? Die Physiologie des Fettstoffwechsels plädiert für Frühsport. weiterlesen...

05.04.2017Einsamkeit verstärkt das Leid

Wer sich einsam fühlt empfindet die Symptome einer akuten Erkrankungen bedeutend belastender als Menschen mit solidem sozialem Rückhalt. Bekannt ist, dass soziale Isolation Krankheiten hervorrufen kann und die Anfälligkeit für Infektionen erhöht. Nun zeigt sich auch ein bedeutender Effekt auf das subjektive Empfinden, auf den Leidensdruck erkrankter Menschen. weiterlesen...

04.04.2017Pubertät ist keine Hormonstörung sondern Hirn-Umbau

Teenager und ihr soziales Umfeld erleben die Phase zwischen Kindheit und dem 20. Geburtstag als konfliktreiche Zeit. Aufgrund der offensichtlichen Veränderungen am Körper werden dafür gern „Hormone“ verantwortlich gemacht. Doch die markante Veränderung des Charakters, vielfach Grund für mentale und soziale Gereiztheit, offenbart vielmehr einen massiven organischen Umbau im Gehirn. weiterlesen...

01.04.2017Bewährtes Weltschmerzmittel überrascht mit schweren Nebenwirkungen

Das rezeptfrei erhältliche Allheilmittel Re-Ligion steht im Verdacht bei Überdosierung unerwünschte Wirkungen hervor zu rufen. Offensichtlich nimmt zuerst die mentale Gesundheit schaden, wobei die Defekte einer Laien-Diagnose weitgehend verborgen bleiben. Erfahrene Experten können die Anzeichen jedoch frühzeitig erkennen. Als Gegenmittel hat sich dann das hierzulande noch überall erhältliche Generikum Ratio-Nalität als wirksam erwiesen. Bei schweren Fällen von Re-Ligion-Überdosierung bleibt es jedoch wirkungslos. weiterlesen...

31.03.2017Frühlingsgefühle beflügeln beruflich und privat

In einer dauerhaften Paarbeziehung festigen die Partner ihre gegenseitigen Bindung auch durch intensive Zärtlichkeit. Der positive Effekt lässt sich sogar messen und hält rund 48 Stunden an. Dabei verbessert sich nicht nur der Beziehungsstatus, sondern Zufriedenheit und Engagement im Beruf. weiterlesen...

Wetter

Frost und Nassschnee auf Frühlingsgrün

Der Wintereinbruch während der letzten Apriltage ist meteorologisch nicht ungewöhnlich. Doch heuer (in diesem Jahr) sind die Folgen vielerorts dramatischer. Grund dafür ist das frühzeitige Frühlingswetter, das die Vegetation zu einem Wachstumsschub animierte. Das zarte Frühlingsgrün erfriert und das Blattwerk erhöht die Schneelast auf den Ästen bis sie brechen. weiterlesen...

23.04.2017Zwischenhoch kann Wintereinbruch nur verzögern

Das Hochdruckgebiet „Querida“ dehnt sich noch einmal mächtig aus und reckt sich von Grönland bis nach Westeuropa. Östlich davon erstreckt sich über Nordwestrussland und Finnland ein Tiefdruckkomplex um das Tief „Quentin“. Dazwischen strömt kurzzeitig warme Luft nach Mitteleuropa, gefolgt vom nächsten Kaltluftvorstoß mit Sturm und Schnee. Die gefühlte Temperatur sinkt auf Dauerfrust-Niveau, nahe dem Dauerfrost. weiterlesen...

17.04.2017Schnee Schauer Sturm

Schnee im April

Spätwinter mit Frost und weißer Landschaft verdrängt den sonnig warmen Frühsommer aus Mitteleuropa. Ende März lockten vielerorts Allzeitrekorde mit mehr als 20°C die Menschen ins Freie, für die kommenden Tage erwarten Meteorologen Tiefstwerte von -10°C. Für die zweite Aprilhälfte könnte auch das ein Allzeitrekord werden - mit negativem Vorzeichen. weiterlesen...

10.04.2017Temperatursturz hat auch einen positiven Effekt

Das sommerlich warme Sonnenscheinwetter mit Temperaturmaxima über 20°C endet abrupt mit einem Temperatursturz von rund 10°C. Von Nordwesten her strömt frische Nordmeerluft heran. Die Kaltfront des Tiefdruckgebiets „Marcel“ bringt Sonne, Schauer und Schnee bis 400 Meter. Dieses Wetter ist auch den Stechmücken zu kühl, die heuer (in diesem Jahr) schon sehr früh geschlüpft sind und bereits blutdürstig herumschwirren. weiterlesen...