Menschenswetter Journal

Aktuell

Frühlingsanfang

Forsythien

Astronomisch betrachtet beginnzt am 20. März 2017, um 11:29 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) der Frühling. Die Sonne geht ab diesem Zeitpunkt überall auf der Erde um 06:00 Uhr wahrer Ortszeit auf und um 18:00 Uhr unter. Die Nacht und der lichte Tag sind genau gleich lang. Doch der gefühlte Frühling wird eher vom Wetter bestimmt als durch die Geometrie des Himmels. weiterlesen...

Suchen Sie etwas Bestimmtes?

Nutzen Sie die neue redaktionelle Suche, um in unserer themenreichen Datenbank von Artikeln fündig zu werden!

    
Medizin

Gruppensolidarität wirkt wie ein AnalgetikumMitgefühl reduziert Schmerzen

Wer von der schmerzlindernden Wirkung sozialer Nähe profitieren möchte, muss nicht miteinander leiden, aber tiefe Emotionen sollte man teilen. Das kann gemeinsames Amüsement sein, aber auch anderweitig Anrührendes, beispielsweise das gemeinsame Miterleben einer Liebes- oder Leidensgeschichte. weiterlesen...

16.03.2017Überregulierter Bluthochdruck gefährdet ältere Patienten

Das Therapieziel, unbedingt den nächsten Infarkt zu vermeiden, steht gerade bei älteren Menschen im Fokus internistischer und hausärztlicher Versorgung. Dabei wird offensichtlich auch ein „Zuviel des Guten“ in Kauf genommen. Nicht selten werden auch Dauertherapien mit hochwirksamen aber auch nebenwirkungsreichen Medikamenten ohne akuten Behandlungsgrund oder Erkrankung verordnet. weiterlesen...

13.03.2017Dauerschmerz verhindern

Andauernder oder in kurzen Abständen stetig wiederkehrender Schmerz ist weit verbreitet. Rund 6 Millionen Menschen in Deutschland leiden darunter, fast 8% der Bevölkerung. Chronischer Schmerz unterscheidet sich qualitativ von akuten Schmerzen, die mit der auslösenden Ursache verschwinden: Er bleibt bestehen. Deshalb fokussieren Ärzte darauf  Chronifizierung durch effektives Schmerzmanagement zu verhindern. Das gelingt bei manchen Patienten-Typen besser als bei andern. weiterlesen...

11.03.2017Geschlechtertypische Reaktion auf Stress

Unter Stress agieren Männer anders als Frauen; sie werden aggressiv und nicht hysterisch. So weit das oft bemühte Klischee eines eindeutigen geschlechtsspezifischen Unterschieds. Nachweisen lässt sich bestenfalls eine geschlechtertypische Wahrscheinlichkeit für bestimmtes Verhalten. Die biologisch-medizinische Grundlage dafür wurde nun untersucht: Männer und Frauen reagieren tatsächlich sehr unterschiedlich auf Stress. weiterlesen...

10.03.2017Gesundheitsrisiko Dauerstress

Menschen unter Stress zeigen Körperreaktionen wie Bluthochdruck und Cortisol-Ausschüttung sowie ungesundes Kompensationsverhalten wie Rauchen, Alkoholkonsum und ungezügelte Nahrungsaufnahme oder radikalen Nahrungsverzicht. Psychische und psychosomatische Störungen, Magen-Darmerkrankungen, Diabetes und Herzinfarkt gelten als typische Folgen anhaltender Stressbelastung. Nun wurde der medizinische Mechanismus entdeckt. weiterlesen...

Panorama

Frauen profitieren besonders stark von Obst oder GemüseWeniger Stress durch vegetarische Ernährung

Ein quasi-religiöser Fleischverzicht ist gar nicht nötig, um eine deutliche Reduktion des Stress-Risikos zu spüren. Täglich fünf bis sieben Portionen Obst oder Gemüse senken die mentale Anspannung deutlich; bei Frauen um fast ein Viertel. Wer dazu noch Appetit verspürt, kann die Zusatzkost frei wählen. weiterlesen...

13.03.2017Sonnenstrahlung, die Dosis macht das Gift

Blüten im Frühjahr

Der Schweizer Arzt und Pharmazeut Paracelsus (1493–1541) hatte zwar nicht den Sonnenschein im Blick, aber auch hier entscheidet die Dosis über Wohl und Wehe. Einerseits ist Sonnenstrahlung notwendig, um das lebensnotwendige Vitamin D zu bilden. Andererseits droht bei ausgedehntem Sonnenbad kurzfristig Sonnenbrand und mittelfristig Hautkrebs. Wo liegt der Tipping-Point, der qualitative Umschlagpunkt zwischen hilfreich und schädlich? weiterlesen...

06.03.2017Selbstkontrolle kann auch schaden

Schlaf-Protokolle mit Smartphone, Sensor-Uhren oder speziellen Armbändern zu erstellen gilt als modern und verspricht langfristig eine verbesserte Schlafqualität. Doch offensichtlich ist genau das Gegenteil der Fall. Die explizite Dokumentation einer ungenügenden Schlafdauer oder eines ungewöhnlichen Schlafverlaufs erzeugt Stress, der die Schlafqualität ruiniert. weiterlesen...

06.02.2017Temperatursturz unterstützt Grippe Infektion

Der aktuelle Wetterwechsel von regnerisch mild zu kalt und trocken könnte die heuer (in diesem Jahr) ohnehin schon kräftige Grippewelle noch einmal verstärken. Dabei ist nicht die Temperatur relevant, sondern die damit einhergehende Reduktion der Luftfeuchte. Kaltluft trägt sehr viel weniger Wasserdampf als warme Luft. Wird die winterliche Luft in Wohnungen aufgeheizt, sind absolute und relative Luftfeuchte extrem niedrig: Ideale Bedingungen für Viren. weiterlesen...

31.12.2016Feine Perlage fördert den prickelnden Genuss

Strebt der Korken aus der Flasche, sobald der bändigende Drahtkorb gelöst wurde, ist der Sekt zu warm oder zu sehr geschüttelt. In jedem Fall ist nach lautem Korken-Knall kein großer Genuss zu erwarten. Denn die leiste knisternd zerplatzenden Bläschen (Perlage) erzeugen nicht nur einen zarten Kitzelreiz am Gaumen, sie sind auch wichtige Transporteure der Aromen zur Nase. weiterlesen...

Wetter

Temperatursturz zum letzten Winterwochenende

Frühlingssonne und Tagesmaxima über 17°C erfreute das Gemüt der Glücklichen, die während der letzten Woche tagsüber im Sonnenschein spazieren konnten. Alle anderen Mitteleuropäer fühlten sich an ihren Arbeitsplätzen eingesperrt - getragen von der Hoffnung auf Wärme und Sonnenschein am Wochenende: Sie wird enttäuscht werden. Ein Temperatursturz bringt Wintergefühle zurück. weiterlesen...

05.03.2017Frühlingshauch geht rasch die Puste aus

Krokus und Biene

Sonnenschein mit bis zu 20°C am frühen Nachmittag - und das zum Wochenende, so dass sehr viele Menschen dieses Gute-Laune-Wetter auch genießen können. Schneeglöckchen und Krokusse blühen nun überall in Mitteleuropa, zum Leidwesen der Pollenempfindlichen auch Hasel und Erle. Bienen verlassen ihren Stock und beginnen mit ersten Erkundungsflügen. In der Luft ein Duft von Frühling: Leider nur vorübergehend. weiterlesen...

02.03.2017Zweierlei Frost

Die christliche Fastenzeit begann vielerorts spektakulär, mit Sturm und Regen oder Schnee. Von einem Tag auf den anderen sank die Mittagstemperatur um fast 10°C und in ungünstigen Lagen breitete sich wieder Frost und sogar Straßenglätte aus. Wenige Tage zuvor war es zur Mittagszeit noch sonnig und warm, am frühen Morgen aber ebenfalls frostig-kalt. weiterlesen...

21.02.2017Tiefdruckpolonaise

Stürme und Regen zerzausen die Narrenkappen. Sieben Tiefdruckgebiete ziehen in dichter Folge heran, mit orkanartigen Böen, Dauerregen, Tauwetter, Gewitter und Schnee. Besonders intensiv trifft es die närrische Diaspora entlang der Küste und in Nordostdeutschland; insofern verschmerzbar. Doch auch das Rheinland wird es über Karneval stürmisch und regenreich treffen. Die alemannischen Hästräger kommen vergleichsweise glimpflich davon. weiterlesen...

13.02.2017Wetterwechsel weckt den Frühling

Erster Krokus 2017

Frühlingserwachen ist ein Phänomen des Datums und des Wetters. Der Fortschritt im Kalender markiert die derzeit rasch anwachsende Länge des lichten Tages auch die Mittagssonne steht nun schon hoch am Himmel. Der Zustrom warmer Luft lockt nun die Menschen ins Freie und animiert dazu die ersten Anzeichen des Vorfrühlings zu entdecken. weiterlesen...