Menschenswetter Journal

Aktuell

Vehementer Kaltluftvorstoß

Gewitterstimmung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Nach mehreren sommerlichen Frühlingsepisoden mit Sonnenschein vom blauen Himmel in sehr trockener und warmer Luft ändert sich die Wetterlage nun zu wechselhaftem wolkigen Wetter mit moderaten Tagesmaxima am Thermometer. Der Temperatursturz wird drastisch, aber nicht weil es nun ungewöhnlich kalt würde, es war nur in der letzten Tagen exorbitant heiß. Für die Gesundheit wetterempfindlicher Menschen ist der Kaltluftvorstoß eine spürbare Belastung. weiterlesen...

Suchen Sie etwas Bestimmtes?

Nutzen Sie die neue redaktionelle Suche, um in unserer themenreichen Datenbank von Artikeln fündig zu werden!

    
Medizin

Daten von 27.600 Herzinfarkt-Patienten aus 15 Jahren ausgewertetNach Herzinfarkt sterben Schlanke und Mollige überleben

Übergewichtige erleiden häufiger einen Herzinfarkt als dünne oder normalgewichtige Menschen, aber sie überleben ihn mit mit größerer Wahrscheinlichkeit. Es lässt sich sogar ein Gradient feststellen, der die Überlebenswahrscheinlichkeit mit dem Körpergewicht korreliert: Adipöse Patienten (BMI 35 bis 40) hatten das geringste Sterberisiko, untergewichtige (BMI bis 18,5) das höchste. weiterlesen...

20.02.2018Keine wirksame Therapie gegen Demenz

In einem gemeinschaftlichen Projekt wurden wissenschaftlichen Studien zur Vorbeugung von altersbedingter leichter kognitiver Beeinträchtigung (Mild Cognitive Impairment, MCI) oder einer Alzheimer-Demenz untersucht: Alle Maßnahmen erwiesen sich als wirkungslos. Nachlassende geistige Leistungsfähigkeit und schwindendes Konzentrationsvermögen lassen sich nicht verzögern oder gar verhindern. weiterlesen...

28.08.2017Wetter triggert das Herzinfarkt-Risiko

Die Wahrscheinlichkeit unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Arteriosklerose zu leiden, kann man selbst beeinflussen. Wer auf seine Ernährung achtet, aufs Rauchen verzichtet, den Alkoholkonsum einschränkt, sich regelmäßig körperlich fordert oder Ausdauersport betreibt, darf darauf hoffen, von Übergewicht, Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes verschont zu bleiben und keinen Infarkt zu erleben - zu überleben. Doch ein weiterer wirkmächtiger Risikofaktor liegt ausserhalb der persönlichen Einflusssphäre: Das Wetter. weiterlesen...

24.08.2017Kortison hilft nicht gegen Husten

Kortikosteroide haben sich bei Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) als hoch wirksame Medikamente bewährt. Durch die Weitung der Bronchien fällt das Atmen leichter und die Sauerstoffversorgung bessert sich spürbar. Das veranlasst Ärzte diese Medikamente auch bei Atemwegsinfektionen einzusetzten - offensichtlich ein therapeutischer Fehler. weiterlesen...

24.08.2017Zukunftsperspektive vertreibt Stress

Die emotionale Belastung junger Menschen schwindet, wenn sie sich bewusst machen, dass gegenwärtiger Stress in der Zukunft weniger wirksam oder weniger bedeutsam sein wird. Je weiter die Zukunftsperspektive gefasst wird, je weiter entfernt der Standpunkt für die imaginär Rückschau gewählt wurde, desto wirksamer ist der Effekt. weiterlesen...

Panorama

Aktivität der Leber stimuliert Rauschtrinken und NachdurstGieriger Affe und durstiger Kater

Diese tierischen Referenzen illustrieren den Durst in seinem gegensätzlichen Charakter: Am Abend den Appetit auf Alkohol und die berauschte Seligkeit, am nächsten Morgen das kaum stillbare Verlangen nach Wasser bei marterndem Kopfschmerz und allgemeinem Unwohlsein. Angeregt wird die enorme Flüssigkeitsaufnahme durch Stimulation des Durstzentrums im Gehirn über ein Hormon der Leber. weiterlesen...

06.04.2018Egozentriker sind einsam, egozentrisch durch Einsamkeit

Wer sich für einen überschaubaren Zeitraum von seinen Mitmenschen zurück zieht spürt durchaus positive Effekte: eigene Bedürfnisse und Ziele werden deutlicher wahrgenommen, soziale Beziehungen erfahren Wertschätzung und können anschließend wieder aktiv gestaltet werden. Als langfristiger Zustand ist dieser Rückzug oder gar die soziale Ausgrenzung für Menschen eine enorme Belastung unter der die Gesundheit massiv leidet. weiterlesen...

05.04.2018Einfühlsame Ärzte heilen effektiver

Ein gutes, vertrauensvolles und von gegenseitigem Verständnis getragenes Verhältnis zwischen Patient und Arzt verbessert den Heilungserfolg und die Zufriedenheit mit der Behandlung. Die Patienten empfinden weniger Schmerzen und Angst; sie folgen den Empfehlungen des Arztes und nehmen ihre Medikamente zuverlässiger ein. Doch welche Parameter wirken auf die Bewertung der Empathie und wie schneiden die Ärzte aus Deutschland im internationalen Vergleich ab? weiterlesen...

01.04.2018Nasenspray lindert Liebeskummer

Forscher der University of Colorado (Boulder, Colorado, USA) fanden in Sal-Commune einen effektiven Wirkstoffs, der über die Nasenschleimhaut sehr rasch aufgenommen werden kann und dann sofort seine Wirkung entfaltet: Durch Hirnscans konnte die Modulation der emotionalen Belastung von den Forschern direkt mitverfolgt werden. weiterlesen...

25.02.2018Nasskalt, eiskalt, gefühlte Kälte

Leonhardikirche minus 13 Grad

„Das Klima war gewiss erbärmlich: Die Sommersonnenwende war nun vorüber, doch jeden Tag fiel Schnee auf die Berge, und in den Tälern gab es Regen, begleitet von Graupeln. Das Thermometer stand im Allgemeinen bei 7°, fiel nachts aber auf 3° oder 5°. Wegen des feuchten und aufgewühlten Zustands der Luft, die von keinem Sonnenstrahl aufgeheitert war, empfand man das Klima als noch schlimmer, als es tatsächlich war.“ lautet der Tagebucheintrag des 24 jährigen Naturforschers Charles Darwin am 25. Dezember 1833 über seinen Aufenthalt in der Wigwam-Bucht, „ein traulicher kleiner Hafen (geschützter Ankerplatz) nicht weit von Kap Hoorn“, Feuerland. Damit ist das Phänomen der gefühlten Temperatur, der besonders grimmig empfundenen Kälte anschaulich beschrieben. weiterlesen...

Wetter

Heuschnupfensaison

Hasel und Erle geben ihre Pollen bereits in der ersten Wärmeepisode des Jahres ab. Heuer (in diesem Jahr) mit einem lang anhaltenden trüben Winterwetter und bis März sehr seltenen sonnigen und wärmeren Tagen, verzögerte sich die Blüte vielerorts. Mit dem rasanten Temperaturanstieg im April eruptierte die Vegetation. Allerorten treiben Blüten und frisches Blattgrün - und alle Frühblüher streuen gleichzeitig ihre Pollen in die Atemluft. weiterlesen...

27.04.2018Endlich Aprilwetter

Meteorologen beklagen Langeweile, wenn stabile Hochdruckgebiete das Wetter dominieren. Der ungewöhnlich warme und in der zweiten Hälfte auch sonnige und heiße April erschien unter diesem Blickwinkel der Fachleute besonders ermüdend - alle anderen Menschen in Mitteleuropa haben sich jedoch darüber gefreut. Doch nun kommt wieder etwas mehr Dynamik in die Atmosphäre und die Wetterwechsel werden wieder spektakulär. weiterlesen...

12.04.2018Frühlingserwachen Frühlingsgefühle Frühjahrsmüdigkeit

So widersprüchlich reagieren Geist, Seele und Körper auf längere lichte Tage, Wärme und Sonnenschein. Dabei wird der selbe biologische Effekt wirksam, einmal motivierend und aktivierend ein andermal verstolpert er sich und kommt irritiert aus dem Takt. weiterlesen...

03.04.2018Furioses Frühlingswetter

Wahrlich mitreißend und begeisternd sind die aktuellen Wetteraussichten - sofern die Gesundheit nicht unter rasanten Wetterwechseln leidet. Über das Osterfest musste mancherorts noch Schnee geschippt werden, nun wird ein veritabler Temperatursprung über die 20°C-Grenze vorhergesagt. weiterlesen...

29.03.2018Frühzeitiger Frühlingsbeginn

Das Wetter ist diesmal nicht gemeint, denn heuer (in diesem Jahr) ist es auch Ende März hierzulande noch wenig frühlingshaft. Mancherorts wurde die Landschaft sogar mit Neuschnee dekoriert. Erstaunlich ist jedoch der Termin für den astronomischen Frühlingsbeginn. Wer die Schulweisheit bemüht, vermutet den 21. März, doch aktuell fällt der Jahreszeitenwechsel auf den 20. - und das wird die nächsten Jahrzehnte auch so bleiben. weiterlesen...