Für Menschen mit Fibromyalgie

gibt es bisher noch keine wissenschaftlich abgesicherte Vorhersage zum Einfluss des Wetters auf ihre Beschwerden. Das wollen wir ändern!

Helfen Sie mit, für Menschen mit Fibromyalgie eine spezielle Wettervorhersage zu erstellen

Schon mehr als 350 Patienten haben sich beim Forschungsprojekt Fibromyalgie angemeldet. Viele führen ihr Tagebuch regelmäßig, wenn auch nicht täglich. Das ist beim Menschenswetter-Tagebuch auch nicht notwendig, denn wir fragen stets nach Ihrem Befinden „im Vergleich zu gestern“.
 
Für die Auswertung ist jedoch ganz besonders wichtig, dass in den Protokollen auch Tage vermerkt werden, die eine Besserung der Beschwerden bewirkten. Die Mehrzahl der Patienten registriert (wie die meisten gesunden Menschen auch) ihre Erkrankung vornehmlich, wenn der Leidensdruck steigt. Genau dann werden auch die meisten Protokolleinträge vorgenommen. Das führt zu einer einseitig schiefen Datenlage. Letztendlich können wir dann eine Vorhersage für Fibromyalgie entwickeln, die recht genau weiss, wann zusätzliche Belastungen drohen; Entlastungen können dann aber nicht prognostiziert werden. Für ein selbstbestimmtes Leben trotz chronischer Erkrankung wäre diese Information aber sicherlich ebenfalls hilfreich.

Registrieren Sie sich bei Menschenswetter und wählen Sie „Fibromyalgie“ als Erkrankung/Symptom aus. Sie können nun ein Protokoll zum Einfluss des Wetters auf Ihre Fibromyalgie-Beschwerden führen. Eine tägliche Eingabe ist nicht erforderlich, Sie können sich auch mehrere Tage zwischen zwei Einträgen Zeit lassen.

Unter Mein Wettertagebuch können sie sich den Verlauf Ihrer bisherigen Einträge ansehen. Selbstverständlich könne Sie auch weitere Erkrankungen und Symptome auswählen und ein Tagebuch dazu führen. Für diese Erkrankungen und Symptome erhalten Sie dann auch eine Vorhersage sowie die statistische Auswertung Ihrer persönlichen Wetterempfindlichkeit.

Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und sagen im Voraus schon einmal DANKE für Ihr Engagement.

Namhafte Partner unterstützen unser Projekt bei der wissenschaftlichen Auswertung

  • Deutscher Wetterdienst (DWD)
  • Deutsche Fibromyalgievereinigung e.V., die erste und mitgliederstärkste Organisation für Menschen mit Fibromyalgie
  • memeconcept, Agentur für Healthcare Kommunikation
  • Dr. med. Michael Lacour, Arzt für psychosomatische Medizin und Naturheilverfahren, Psychotherapeut in Lahr / Schwarzwald
  • Dr. med. Axel Menzebach, Chefarzt des Institutes für Anästhesiologie, Intensivmedizin & Schmerztherapie DONAUISAR Klinikum Deggendorf-Dingolfing-Landau Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover

Flugzeuge formen Federwolken

Federwolken

Den idealen Sommerhimmel zieren wenige kleine Haufenwolken (Cumulus), deren Schatten auch dann rasch vorüber zieht, wenn kaum Wind zu spüren ist. Sie liegen tief über der Landschaft und scheinen „zum Greifen nah“. Ebenso sommertypisch, wenn auch nicht mit der selben Zuverlässigkeit auf Kinderbildern zu finden, sind transparente, sehr hoch liegende Wolken aus Eiskristallen, oft langgestreckt und einseitig ausgefranst gleichen sie (mit etwas Phantasie) einer Feder: die Cirruswolken (lateinisch cirrus = Haarlocke). weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Schlechter Schlaf schwächt emotionale Intelligenz

Schlafstörungen oder Schlafmangel provozieren am Folgetag Konzentrationsschwäche, innerer Unruhe und Reizbarkeit. Ursache ist nicht die anhaltende Müdigkeit selbst, sondern die dabei auftretende Wahrnehmungsstörung. Das Gefühlszentrum im Gehirn kann nicht mehr zwischen neutralen und emotionalen Reizen unterscheiden. weiterlesen...


Mückenstich-Vireninfektion unterstützt die Virenivasion

Stechmücken sind eine lästige Begleiterscheinung lauer Sommernächte. Mückenstiche provozieren lokale Abwehrreaktionen des Körpers, juckende rote Pusteln. Hierzulande ist das ein Ärgernis, andernorts ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. In subtropischen Regionen heimische Arten übertragen gefährliche Viruserkrankungen. Dabei unterstützt die lokale Immunreaktion die Vireninfektion. Inzwischen haben sich auch in Mitteleuropa Mückenarten angesiedelt, die Viren übertragen können. weiterlesen...


Rund um die Uhr: Stechmücken im Schichtbetrieb

Folgt auf regenreiche Wochen mit Überschwemmungen endlich sommerliche Wärme, vermiesen penetrante Blutsauger die Freude an lauen Sommernächten. Enttarnt ein hochfrequentes Sirren die Gegenwart von Stechmücken, schwindet die Gemütlichkeit. Verstummt das Geräusch plötzlich, bricht Panik aus. Ein jeder kontrolliert unbekleidete Körperregionen auf Insektenbesuch. Unaufmerksamkeit erkennt man alsbald an roten Flecken, die zu unschönen Quaddeln anwachsen können und tagelang jucken. Konzentrierten sich die Attacken bislang auf die Stunden um den Sonnenuntergang, drohen nun auch tagsüber gierige Gelsen. weiterlesen...


Nudging per SMS verbessert Therapietreue

Ermahnungen mag niemand, auch Menschen mit chronischen Erkrankungen nicht. Aber eine nette Erinnerung kann dabei helfen, die oft komplexen Therapieanweisungen zuverlässig zu erfüllen. Heutzutage kann diese Gedächtnisstütze über das Mobiltelefon durch kleine Textnachrichten (SMS) erfolgen. Die niederschwellige Kontaktaufnahme kommt nicht als mahnender Ratschlag (oft als psychischer Schlag empfunden), sondern als zartes Anstupsen (nudging) - und ist gerade deshalb erfolgreich. weiterlesen...