Wetter

Friederike gebärdet sich zickig

von Holger Westermann

Der Wetterwechsel ist spektakulär, auf den sehr milden Jahresbeginn folgt nach einer kurzen Frostperiode kühles Schauerwetter, mit Sturmböen und Gewittern. Dafür ist das Sturmtief „Friederike“ verantwortlich. Zum Abschluß garniert alsbald Schneefall bis in mittelhohe Lagen von etwa 400m die Landschaften Mitteleuropas. Dabei erweist sich „Friederike“ als eigensinnig, aufbrausend und schwer berechenbar - wie eine echte Zicke.

Zickigkeit ist eine soziale Strategie, bei der durch unberechenbares, überzogen eskalierendes, oft egoistisches Verhalten allgemeine oder individuelle Aufmerksamkeit erregt wird. Ein Erfolgskonzept - denn wer Beachtung monopolisieren kann, gilt als sozial privilegiert. Diese „Prominenz durch Impertinenz“ wird selten als angenehmer Charakterzug wahrgenommen, dennoch gelingt es kaum, solche Mitmenschen zu ignorieren.

Genau so verhält sich das Orkantief „Friederike“. Zwar ist die Zugbahn inzwischen zuverlässig vorhersehbar, doch die Intensität in Gestalt von Windgeschwindigkeit und Niederschlagsmenge lässt sich noch nicht präzise prognostizieren - man muss mit zickigen Überraschungen rechnen.

Zunächst trifft die Warmfront auf die, vom Vorgängertief „Evi“ hinterlassene, Kaltluft. Da die feuchtwarme Luftmassen leichter sind als die kalte bodennahe Luftschicht, schieben sie sich über das Kaltluftpolster und gelangen dabei in höhere und kühlere Atmosphäreschichten. Die Luftfeuchte kondensiert und fällt als Schnee zu Boden. Auf diesem Weg bleibt die umgebende Lufttemperatur nahe dem Gefrierpunkt, so dass die Flocken nicht zu Regentropfen schmelzen. Dabei kühlt die bodennahe Luftschicht weiter ab; auf Wegen und Straßen kann sich Glatteis bilden, bis in die Niederungen breitet sich eine Schneedecke über die Landschaft. Im Bergland, insbesondere an Staulagen in Luv (dem Wind zugewandte Seite), können erheblichen Neuschneemengen fallen.

Die aktuellen Wetterberechnungen prognostizieren eine Kombination aus orkanartigem Sturm, mancherorts auch Orkan (> 117 km/h) und ergiebigen Niederschlägen. Doch unsicher bleibt bislang, wo genau die heftigsten Windfelder wüten werden und über welche Landstriche sich wann die größten Regenmengen ergießen - und wo sich die weiße Schneedecke über die Landschaft breiten wird. Das Tief „Friederike“ droht mit heftigen Kapriolen. Es ist aber schwer einzuschätzen wann sie wo wen treffen. So ist für alle Menschen in Mitteleuropa während der nächsten Tagen erhöhte Wetter-Aufmerksamkeit nötig; man könnte von einer erfolgreichen Zicken-Strategie sprechen.

Quellen:

Dipl.-Met. Marcus Beyer: Die Vorhersage von Sturmtiefs am Beispiel der nahenden „FRIEDERIKE“. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 16.01.2018

Erstellt am 17. Januar 2018
Zuletzt aktualisiert am 17. Januar 2018

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Vehementer Kaltluftvorstoß

Gewitterstimmung in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Nach mehreren sommerlichen Frühlingsepisoden mit Sonnenschein vom blauen Himmel in sehr trockener und warmer Luft ändert sich die Wetterlage nun zu wechselhaftem wolkigen Wetter mit moderaten Tagesmaxima am Thermometer. Der Temperatursturz wird drastisch, aber nicht weil es nun ungewöhnlich kalt würde, es war nur in der letzten Tagen exorbitant heiß. Für die Gesundheit wetterempfindlicher Menschen ist der Kaltluftvorstoß eine spürbare Belastung. weiterlesen...


Admarker

Dicke Luft - Gefahr für die Lunge

Deutscher Lungentag 2018

Am 20. Juni 2018 in Heilbronn (Kongresszentrum Harmonie)

Um 17 Uhr der Vortrag von unserem Chefredakteur Holger Westermann

"Lästig, lässlich, gefährlich - Der Einfluss des Wetters auf chronische Erkrankungen der Atemwege"

Einladung und Programm


Gieriger Affe und durstiger Kater

Diese tierischen Referenzen illustrieren den Durst in seinem gegensätzlichen Charakter: Am Abend den Appetit auf Alkohol und die berauschte Seligkeit, am nächsten Morgen das kaum stillbare Verlangen nach Wasser bei marterndem Kopfschmerz und allgemeinem Unwohlsein. Angeregt wird die enorme Flüssigkeitsaufnahme durch Stimulation des Durstzentrums im Gehirn über ein Hormon der Leber. weiterlesen...


Admarker

Kopfschmerzen - was hilft?

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin

Doc Esser - Das Gesundheitsmagazin, Dr. Heinz-Wilhelm Esser trifft unserem Menschenswetter-Redakteur Holger Westermann im ARD-Wetterstudio. Die TV-Sendung des WDR vom Montag, 16. April 20:15 Uhr können Sie jetzt in der Mediathek der ARD hier ansehen.


Nach Herzinfarkt sterben Schlanke und Mollige überleben

Übergewichtige erleiden häufiger einen Herzinfarkt als dünne oder normalgewichtige Menschen, aber sie überleben ihn mit mit größerer Wahrscheinlichkeit. Es lässt sich sogar ein Gradient feststellen, der die Überlebenswahrscheinlichkeit mit dem Körpergewicht korreliert: Adipöse Patienten (BMI 35 bis 40) hatten das geringste Sterberisiko, untergewichtige (BMI bis 18,5) das höchste. weiterlesen...


Egozentriker sind einsam, egozentrisch durch Einsamkeit

Wer sich für einen überschaubaren Zeitraum von seinen Mitmenschen zurück zieht spürt durchaus positive Effekte: eigene Bedürfnisse und Ziele werden deutlicher wahrgenommen, soziale Beziehungen erfahren Wertschätzung und können anschließend wieder aktiv gestaltet werden. Als langfristiger Zustand ist dieser Rückzug oder gar die soziale Ausgrenzung für Menschen eine enorme Belastung unter der die Gesundheit massiv leidet. weiterlesen...