Wetter

Gefrorener Boden saugt Wärme aus der Luft

von Holger Westermann

Kaltluft ist zäh wie Honig und lässt sich durch einströmende Warmluft nur zögerlich beiseite schieben. Gelingt es endlich, entwickelt sich ein deutlicher Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht. Tagsüber unterstützt Sonnenschein die Wärme, nachts saugt der Bodenfrost sie wieder auf.

Der Januar (Jänner) 2017 war der kälteste seit 30 Jahren. Dabei war die Schneedecke oft lückenhaft, so dass den Böden die schützende Isolierschicht fehlte. Die Frosteindringtiefe erreichte vielerorts 20 bis 50 cm. Kübelpflanzen in Freien droht ein durchgefrorener Wurzelballen. Taut im Sonnenschein oder unter Einfluss einströmender Warmluft die oberer Bodenschicht an, garantiert der Kühlakku-Effekt im Verlauf der Nacht erneuten Bodenfrost am Morgen. Die Glatteisgefahr bleibt so noch eine Weile virulent.

Für nachhaltige Frühlingswärme bedarf es mächtige Mengen milder Luftmassen vom nahen Ostatlantik oder noch besser aus dem westlichen Mittelmeerraum. Heranziehende Atlantiktiefs (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum), die möglichst zentral über Frankreich oder knapp nördlich über Großbritannien gegen Mitteleuropa ziehen, sind die idealen Zulieferer solcher Warmluftmassen. Eine solche Warmlufttransportmaschine, das Tief „Hubert“, liegt derzeit westlich der Britischen Inseln. Die Sogwirkung für Warmluft ist so mächtig, dass im Westen Deutschlands, entlang von Ober- und Niederrhein zweistellige Temperaturmaxima bis nahe 15°C erwartet werden.

Im Osten will der Winter jedoch nicht weichen. Dort verharrt die Lufttemperatur um den Gefrierpunkt und fällt nachts mancherorts auf -9°C. Es bleibt vorerst beim Dauerfrost. Nur ganz zaghaft breitet sich die wärmere Luft ostwärts aus. Zu zögerlich, um dort einen deutlich spürbaren Temperaturanstieg zu bewirken. Denn das Zentrum des Tiefdruckkomplexes zieht nicht weit genug gen Osten, um auch dort für Warmluftzustrom zu sorgen.

Das Verharren des Tiefs im Westen stabilisiert den Warmlufttransport nach Nordeuropa und initiiert dort ein kräftigen Hochdruckgebiet (Luftströmung im Uhrzeigersinn um das Zentrum). Dieses Hoch blockiert den weiteren Zug des Tiefs nach Osten und schwächt es ab. Gleichzeitig lenkt es kühle Festlandsluft aus Osteuropa in den Nordosten Mitteleuropas. Tiefdruck, der frühlingshafte Wärme bringt und Hochdruck, der den winterlichen Dauerfrost verlängert, ringen um die Vorherrschaft über die Wettergestaltung in Mitteleuropa - der Ausgang ist derzeit ungewiss.

Der Frühling wird auch bei weiterem Warmluftzufluss nicht sofort ausbrechen, denn im Februar liegt über weiten Flächen Europas noch zähe Kaltluft. Der sehr kalte Januar wirkt nach. Über dem gefrorenen Boden sinkt die Lufttemperatur nachts immer wieder in Frostnähe, mancherorts auch darunter. Im Südosten Mitteleuropas fällt immer wieder Neuschnee. In Wien letztens während einer Nacht rund 10cm.

Für die weitere Entwicklung sind zwei Szenarien möglich:

  • Bleibt der Tiefdruckkomplex „Hubert“ robust, ändert sich vorerst nichts an der Pattsituation zwischen Frühfrühling im Westen und Spätwinter im Osten.
  • Obsiegt jedoch das Skandinavienhoch und schwächelt das Tief, wird wieder Kaltluft aus Osten angezapft und der Winter kehrt nach Mitteleuropa zurück.

Quellen:

Dipl.-Met. Marcus Beyer: "Der Frühling und der Winter, die hatten einen Streit“. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 01.02.2017

Erstellt am 1. Februar 2017
Zuletzt aktualisiert am 1. Februar 2017

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kühler Morgen im Hochsommer

Je näher das Datum der Tagundnachtgleiche und damit dem Herbstbeginn rückt, um so rascher schwindet die Länge des lichten Tages. Wolkenloser Himmel bedeutet dann nicht nur ungehemmten Sonnenschein bei Tag, sondern auch sternklare Nacht - während der die Wärmestrahlung wieder ins Weltall entweichen kann. Je länger die Dunkelheit währt um so intensiver kühlt derweil die bodennahe Luft aus. Frische Morgenluft, Tau und Nebel sind die Folge. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Zukunftsperspektive vertreibt Stress

Die emotionale Belastung junger Menschen schwindet, wenn sie sich bewusst machen, dass gegenwärtiger Stress in der Zukunft weniger wirksam oder weniger bedeutsam sein wird. Je weiter die Zukunftsperspektive gefasst wird, je weiter entfernt der Standpunkt für die imaginär Rückschau gewählt wurde, desto wirksamer ist der Effekt. weiterlesen...


Verhaltenstherapie hilft erwachsenen Menschen mit ADHS

Ständige innere Unruhe und Konzentrationsschwäche plagt nicht nur Schulkinder, sondern auch Erwachsene. In Ausbildung und Beruf wird fokussiertes Arbeiten gefordert - für Betroffene oft eine übermächtige Herausforderung. Die übermäßige Spontanität zu regulieren ist Ziel vielfältiger Therapien. Ein Vergleich zwischen Placebo-Behandlung, Neurofeedback-Training und Verhaltenstherapie optiert klar zugunsten der etablierten Psychotherapie. weiterlesen...


Bier beflügelt den Erfolg im Studium

Rund ein Drittel der Studenten verlässt die Hochschule ohne Abschluss. Auch wenn einige Studienabbrecher lediglich die Fakultät wechseln, ist die Quote erschreckend hoch. Zu hoch für die vielen Studenten mit frustrierendem Misserfolg. Zu hoch für die Gesellschaft mit Mangel an gut ausgebildeten Akademikern. Die Lösung des Problems ist altbekannt und bewährt: Alkohol! Studenten die regelmäßig Bier, Wein, Sekt oder Schnaps trinken, brechen das Studium seltener ab, als ihre weitgehend abstinenten Kommilitonen. weiterlesen...


Selbstdistanziernde Selbstgespräche zur Stresskontrolle

Wenn eine Mutter ihr Kind zärtlich bittet „Gib’ der Mama einen Kuss“ oder ein Ausdauersportler mit dem Ansporn „Der träge Sack darf jetzt nicht schlapp machen“ letzte Kräfte mobilisiert, reden Menschen in der dritten Person mit und von sich selbst. Solche Selbstgespräche muten auf den ersten Blick seltsam an, doch die verbale und gedankliche Distanzierung vom Ich ist eine effektive Methode Emotionen und Stress zu kontrollieren. weiterlesen...