Konkrete Chance auf bessere Lebensqualität

Grün lindert Migräne

von Holger Westermann

Während einer Schmerzattacke sind Migräne-Patienten extrem lichtempfindlich. Sie suchen abgedunkelte Räume auf. Tageslicht wirkt schmerzverstärkend - je heller, um so intensiver. Eine detaillierte Analyse der Lichtsensibilität offenbarte nun Unerwartetes: Grünes Licht reduziert Migräneschmerz.

Photophobie (Lichtscheue) ist ein typisches Verhalten während einer Migräne-Schmerzattacke. Rund 80% der Patienten mit normalem Sehvermögen erfahren eine Verstärkung der Schmerzintensität  durch Licht. Dabei wird Tageslicht ebenso aggressiv empfunden wie künstliche Beleuchtung; relevant ist allein die Lichtstärke. Diese Begleiterscheinung der Migräneschmerzen zwingt Betroffene zum Rückzug in abgedunkelte Räume. Eine zusätzliche Belastung, die selbst einfache Tätigkeiten verhindert und die soziale Isolation verstärkt.

Aus früheren Versuchen ist bekannt, dass Menschen für energiereiches blaues Licht (kurze Wellenlänge, 490–450 nm) besonders empfindlich sind. Ein Forscherteam der Harvard Medical School (Cambridge, Massachusetts, USA) interessierte sich nun für die Wirkung unterschiedlicher Spektralfarben in mehreren Lichtintensitäten auf Menschen, die aktuell unter Migräneschmerzen leiden. Dazu wurden insgesamt 69 Patienten (zwischen 15 und 85 Jahre alt) ausgewählt, die unter akuter Migräne mit oder ohne Aura litten und bereit waren während oder zu Beginn einer Schmerzattacke das Labor der Klinik aufzusuchen ohne zuvor Medikamente einzunehmen. Ausgeschlossen werden mussten Patienten, die unter Augenerkrankungen litten. Einige Patienten brachen die Studie während der Experimente ab. Letztendlich konnten die Daten von 41 Patienten berücksichtigt werden.

Die Patienten wurden in einen spärlich beleuchteten Raum geführt und zur aktuellen Schmerzbelastung befragt:

  • Intensität der Schmerzen
  • Pochen der Schmerzen
  • Lokalisierung der Schmerzen
  • Muskelschmerz

Anschließend veränderten die Forscher die Lichtverhältnisse in Intensität und Farbton und baten die Patienten erneut um eine Einschätzung der Schmerzbelastung anhand der vier Kriterien. Dabei erwies sich grünes Licht (530 nm) als erheblich weniger belastend als alle anderen Farben. Wurde das Licht stark abgedimmt, wirkte schummrig grüne Beleuchtung (1 cd/m2) sogar schmerzlindernd. Die Patienten taxierten den Effekt auf einer Skala von 0 bis 10 durchschnittlich mit 20% Schmerzreduktion.

Die Forscher vermuten, dass der positive Grün-Effekt darauf beruht, dass die farbempfindlichen Lichtrezeptoren in der Netzhaut (Zapfen) auf diesen Farbton weniger sensible reagieren. Grünes Licht wird weniger grell empfunden. Für Migräne-Patienten hat diese Erkenntnis durchaus praktischen Nutzen: Es lohnt der Versuch während der nächsten Schmerzattacke den Rückzugsraum schummrig grün zu beleuchten - anstelle der absoluten Dunkelheit, die jegliche Aktivität unterbindet. In ihrem Fazit betonen die Forscher, dass sie hier die Chance für eine erhebliche Verbesserung der Lebensqualität von Migräne-Patienten sehen. Es sei zu hoffen, dass alsbald spezielle Lampen, die das optimale Farbspektrum mit frei regelbarer Intensität präsentieren, zu akzeptablen Preisen auf den Markt kommen.

Quellen:

Noseda, R. et al. (2016): Migraine photophobia originating in cone-driven retinal pathways. Brain, 139 (7):1971 - 1986; online veröffentlicht am 17.05. 2016. DOI: 10.1093/brain/aww119

Erstellt am 18. September 2016
Zuletzt aktualisiert am 18. September 2016

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kühler Morgen im Hochsommer

Je näher das Datum der Tagundnachtgleiche und damit dem Herbstbeginn rückt, um so rascher schwindet die Länge des lichten Tages. Wolkenloser Himmel bedeutet dann nicht nur ungehemmten Sonnenschein bei Tag, sondern auch sternklare Nacht - während der die Wärmestrahlung wieder ins Weltall entweichen kann. Je länger die Dunkelheit währt um so intensiver kühlt derweil die bodennahe Luft aus. Frische Morgenluft, Tau und Nebel sind die Folge. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Zukunftsperspektive vertreibt Stress

Die emotionale Belastung junger Menschen schwindet, wenn sie sich bewusst machen, dass gegenwärtiger Stress in der Zukunft weniger wirksam oder weniger bedeutsam sein wird. Je weiter die Zukunftsperspektive gefasst wird, je weiter entfernt der Standpunkt für die imaginär Rückschau gewählt wurde, desto wirksamer ist der Effekt. weiterlesen...


Verhaltenstherapie hilft erwachsenen Menschen mit ADHS

Ständige innere Unruhe und Konzentrationsschwäche plagt nicht nur Schulkinder, sondern auch Erwachsene. In Ausbildung und Beruf wird fokussiertes Arbeiten gefordert - für Betroffene oft eine übermächtige Herausforderung. Die übermäßige Spontanität zu regulieren ist Ziel vielfältiger Therapien. Ein Vergleich zwischen Placebo-Behandlung, Neurofeedback-Training und Verhaltenstherapie optiert klar zugunsten der etablierten Psychotherapie. weiterlesen...


Bier beflügelt den Erfolg im Studium

Rund ein Drittel der Studenten verlässt die Hochschule ohne Abschluss. Auch wenn einige Studienabbrecher lediglich die Fakultät wechseln, ist die Quote erschreckend hoch. Zu hoch für die vielen Studenten mit frustrierendem Misserfolg. Zu hoch für die Gesellschaft mit Mangel an gut ausgebildeten Akademikern. Die Lösung des Problems ist altbekannt und bewährt: Alkohol! Studenten die regelmäßig Bier, Wein, Sekt oder Schnaps trinken, brechen das Studium seltener ab, als ihre weitgehend abstinenten Kommilitonen. weiterlesen...


Selbstdistanziernde Selbstgespräche zur Stresskontrolle

Wenn eine Mutter ihr Kind zärtlich bittet „Gib’ der Mama einen Kuss“ oder ein Ausdauersportler mit dem Ansporn „Der träge Sack darf jetzt nicht schlapp machen“ letzte Kräfte mobilisiert, reden Menschen in der dritten Person mit und von sich selbst. Solche Selbstgespräche muten auf den ersten Blick seltsam an, doch die verbale und gedankliche Distanzierung vom Ich ist eine effektive Methode Emotionen und Stress zu kontrollieren. weiterlesen...