Notlandung löst im Internet Debatte um Verkehrssicherheit aus

Migräne bremst Copilot

von Holger Westermann

Auf dem Flug LH403 am 20.11.2012 von Newark bei New York (USA) nach Frankfurt am Main musste ein Passagier den Chefpiloten bei der Notlandung unterstützen. Der Copilot hatte über dem Nordatlantik einen heftigen Migräneanfall erlitten. Die Boeing 747-400 wurde deshalb nach Dublin (Irland) umgeleitet. Der unterstützende Passagier konnte fachkundig helfen, als Pilot einer nordamerikanischen Fluggesellschaft hatte er selbst die Lizenz eine 747 zu fliegen.

Das Schicksal der 264 Passagieren an Bord lag also durchgängig in erfahrenen Händen. Um 5.30 Uhr am Morgen landete das Flugzeug sicher in der irischen Hauptstadt. Dort wurde der Copilot in ein Krankenhaus gebracht. "Der Kapitän kann ein Flugzeug aber auch alleine landen", erläuterte eine Lufthansa-Sprecherin. Auch wenn kein erfahrener Ersatz-Pilot unter den Fluggästen gewesen wäre, hätte das Flugzeug sicher gelandet werden können. Wenn es allerdings solche Hilfe an Bord gebe, werde diese auch genutzt.

Die Luftfahrt-Unfallbehörde (Air Accident Investigation Unit, AAIU) des Irischen Transport-Ministeriums hat eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Im Internet wurde sogleich die Frage aufgeworfen, wieso ein Migränepatient überhaupt Pilot sein könne. Andere diskutierten, wie es sich denn Migräneattacken im Straßenverkehr auswirken würden. Dabei konnte man sehr schnell erkennen, wer sich – freiwillig oder gezwungener massen – mit dem Verlauf einer Migräneattacke auskennt. Für Migränepatienten kommt eine Attacke so gut wie nie von einer Sekunde auf die andere. Sie kündigt sich mit einer Vorphase, die jeder Patient anders erlebt, zumeist mehrere Stunden vorher an. Für einen Piloten auf einem Transatlantikflug ist das immer noch kritisch, er kann nicht anhalten und aussteigen. Für einen Autofahrer mit Verantwortung ist das aber immer noch zu managen. Wer „seine“ Migräne kennt, weiß, ob es noch bis nach Hause reicht, bevor die Aura den Blick trübt.

Quellen:

Off-duty pilot helps to land plane. Irish Independent vom 20.11.2012

Erstellt am 21. November 2012
Zuletzt aktualisiert am 21. November 2012

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Fasnacht taugt nicht zum Wintervertreiben

Fasching, Fasnacht, Fastnacht, Fasent, Fasnet oder Karneval das fröhliche Treiben in den Straßen wurde diesmal feucht und windig. Erst zerzauste und taufte das Tief „Yulia" Kostüme und Häs. Nun folgt unmittelbar das Tief „Zehra“ und verhunzt die Narrenumzüge am Rosenmontag und am Karnevalsdienstag (Fasnetzischdig). Und dann kommt auch noch der Winter zurück. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...


Frauen frieren anders

Frösteln und frieren sind Reaktionen auf den akuten oder erwarteten Verlust von Körperwärme. Niedrige Lufttemperatur ist nur ein Auslöser, hohe Luftfeuchte und Wind sowie Aufenthalt im Schatten (keine Strahlungswärme) unterstützen den Wärmeverlust. Physiologische und psychologische Effekte wirken als Verstärker des Kälteempfindens - Schlafmangel, Abgespanntheit und Schmerzbelastung, manchmal genügt auch ein Blick aus dem Fenster auf vorüberziehende Schauer. weiterlesen...


Für den positiven Effekt genügt schon eine Trainingseinheit

Sport strafft den Körper, verlängert die Ausdauer, erfrischt den Geist und befreit das Gemüt. Der dazu notwendige Aufwand wird von vielen Menschen überschätzt. In einer kleinen experimentellen Studie mit betagten Bewegungsmuffeln bewirkte schon moderates aber regelmäßiges Engagement eine deutliche Verbesserung. weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...