Wetter

Frühlingsintermezzo

von Holger Westermann

Innerhalb einer Woche wandelt sich das Wetter von strengem Frost mit schneebedeckter Landschaft zu frühlingshafter Wärme, um dann wieder spätwinterlich abzukühlen. Die Wetterentwicklung ist spektakulär. Derzeit erleben die Menschen in Mitteleuropa die angenehme Phase - sofern sie nicht allergisch auf die Pollen von Hasel und Erle reagieren.

Lange Zeit dominierte hoher Luftdruck über Skandinavien das Wetter hierzulande. Dadurch wurden die vom Atlantik herzanziehenden Tiefdruckgebiete blockiert und aus Osten strömte extrem kalte Festlandsluft heran. Doch inzwischen haben auf dem Atlantik mehrere Tiefs so viel Fahrt aufgenommen, dass die Hochdruckblockade ostwärts verschoben wurde. Ein ganzer Reigen stürmt heran: „Yukon“, „Zaid“, „Arvin“ und „Belrem“ bilden einen großräumigen Tiefdruckkomplex (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum), der von Grönland bis vor die Küste der Iberischen Halbinsel reicht. Im Zusammenspiel mit einen Hoch über dem zentralen Mittelmeerraum (Luftströmung im Uhrzeigersinn um das Zentrum) entsteht eine stabile Südströmung mit der sehr warme Saharaluft nach Mitteleuropa transportiert wird. Dabei wird auch sehr viel Staub nordwärts getragen, so dass Morgenrot und Abendhimmel sehr intensiv gefärbt sind; tagsüber bleibt es ungewöhnlich diesig. Höhepunkt des Saharastaub-Effekts wird für Mittwochmorgen erwartet.

Es ist ein hartes Zirkeltraining für den Kreislauf; noch vor wenigen Tagen plagte bei strengem Frost und kräftigen Wind eine gefühlte Temperatur von -20°C, heute locken über +20°C bei Windstille im Sonnenschein ins Freie. Selbst im Bergland und niedrigne Lagen der Alpen steigt die Temperatur auf 10 bis 14°C. Dabei ist der Tagesgang, die Differenz zwischen der kältesten und wärmsten Temperatur auch aktuell beeindruckend. Am frühen Morgen bildet sich nach sternklarer Nacht bei leichtem Frost noch Reif, mittags misst das Thermometer über 17°C.

Ein Tagesgang von 20°C bedeutet rasant ansteigend Temperatur während des Vormittags. Für Menschen mit instabilem Kreislauf ist das eine spürbare Gesundheitsbelastung. Ältere Menschen müssen mit Schwindelanfällen rechnen, bei raschem aufstehen oder körperlicher Belastung. Beim Autofahren kann die immer noch recht tiefstehende Sonne blenden und die gefühlte thermische Belastung verstärken. Eine andere typische Risikogruppe für Schwindel und Antriebsschwäche bei dynamischen Tagesgang sind Teenager-Frauen mit niedrigem Blutdruck. Den betagten und den jungen Menschen könnte kurzfristig helfen, viel Wasser zu trinken um die Blutmenge zu vergrößern und so den Kreislauf zu stabilisieren.

Menschen, deren Immunsystem ungezügelt auf Pollen von Hasel und Erle reagiert erleben schwierige Tage. Durch die lang anhaltende Kälte verzögerte sich die Pollenreife - nur um jetzt mit großer Vehemenz durchzubrechen. Die frühlingshafte Wärmephase währt hinreichend lang, um die Pollen der Frühblüher reifen zu lassen und deren Verteilung einzuleiten. Bei Windstille werden sie trotz der prognostizierten Temperaturmaxima von bis zu 20°C vorerst nicht allzu weit verbreitet.

Das ändert sich, sobald wieder Kaltluft nach Mitteleuropa strömt. Das Frühlingsintermezzo wird wahrscheinlich weniger als eine Woche anhalten, dann folgt nochmals eine Kältephase. Wie drastisch die Temperaturentwicklung bei dieser Wetterumstellung ausfallen wird, lässt sich derzeit noch nicht seriös vorhersagen, doch alle Modellrechnungen zeigen in diese Richtung. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird es noch einmal winterlich, bevor sich der Frühling immer deutlicher durchsetzen kann.

Quellen:

Dipl.-Met. Lars Kirchhübel: ARVIN und BELREM pusten den Frühling nach Deutschland. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 17.02.2021

Dipl.-Met. Adrian Leyser: Wie ungewöhnlich wird die Februarwärme? Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 18.02.2021

Dipl.-Met. Marcel Schmid: Durch Vorfrühlingswetter geht es der Schneedecke an den Kragen. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 21.02.2021

Erstellt am 21. Februar 2021
Zuletzt aktualisiert am 21. Februar 2021

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Frostiges Sonnenscheinwetter

Es ist Winter in Mitteleuropa. Letzte Woche wurden weite Landschaften mit Schnee überzogen, mancherorts mehr als es Menschen und Räumdienste gewohnt waren. Derzeit herrscht Winter wie man ihn aus der Erinnerung, aus Erzählungen oder vom Kalenderblatt kennt: Mit strengem Frost in der Nacht und am frühen Morgen, mit milder Kälte tagsüber und schneebedeckter Landschaft - immer öfter mit gleißendem Sonnenschein über den Schneeflächen. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...


Überschätzte Schlaflosigkeit

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe. weiterlesen...


Achtsamkeit ist ein Weg zu besserem Wohlbefinden

Aber es ist nicht der einzige und vielfach auch nicht für jeden Menschen mit psychischer Belastung der beste. Forscher der Universität Cambridge (Großbritannien) haben in einer Metastudie die Daten von 136 wissenschaftlichen Studien mit insgesamt 11.605 Teilnehmer (29 Länder, 77% Frauen, Altersgruppe 18 bis 73 Jahre) ausgewertet. weiterlesen...