Wetter

Bislang nasskalter Oktober wird wärmer

von Holger Westermann

Zwischen dem Tief „Imka“ über Irland und dem Hoch „Otmar“ über dem Balkan wird aus der Sahara via Spanien und Frankreich warme Luft nach Mitteleuropa transportiert. Damit steigt hierzulande die Lufttemperatur. Unter Hochdruckeinfluß scheint die Sonne, wo jedoch Fronten des Tiefs vorüberziehen wird lediglich der Regen wärmer.

Sobald sich das Tiefdruckgebiet (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) über den Britischen Inseln und der Nordsee platziert, stabilisiert sich in Nachbarschaft zum Balkan-Hoch (Luftströmung im Uhrzeigersinn) eine kräftige südwestliche Strömung, die sehr milde und sehr feuchte Luftmassen aus den subtropischen Regionen in Richtung Mitteleuropa führt.

Der Wetterwechsel wird deutlich spürbar sein, der Temperaturanstieg lässt sich bei Aufenthalt im Freien unmittelbar erleben - oder lässt staunen, wenn man nach längerem Aufenthalt in Wohnung oder Büro wieder vor die Tür tritt. Es wird wärmer sein, als man es aufgrund der Erfahrung in diesem Oktober vermuten würde. Dabei wird vielerorts der Warmlufteffekt durch die Strahlungswärme der Sonne verstärkt. Die gefühlte Temperatur liegt dann über dem Thermometerwert. Der Wetterwechsel wirkt sich noch stärker auf Wohlbefinden und Gesundheit aus, als es die Daten vermuten lassen.

Zunächst frischt der Wind in den Hochlagen der Mittelgebirge auf. Dort wird es rasch ungewöhnlich warm. Sobald sich Nebel und Hochnebel gelichtet haben erwärmt sich die Luft auch in den Tälern und im Flachland des südlichen Mitteleuropa auf rund 20°C. Im Westen und Norden ziehen hingegen erneut dichte Wolken auf und es fällt Regen. Dort dauert es etwas länger, bis sich die Warmluft einfindet.

Dann verstetigt sich der Warmlufteinstrom aus Südwesten und die Temperatur erreicht nach der Abkühlung über Nacht schon vormittags 15 bis 20°C. Im Süden können mit Föhnunterstützung bei sonnigem Wetter sogar bis zu 24°C erreicht werden. Lediglich entlang der deutschen Küsten bleibt es mit Tagesmaxima knapp unter 15°C etwas kühler.

Diese Wetterlage bleibt, nach aktueller Prognose, einige Tage stabil. So können sich die Menschen in Mitteleuropa über einen angenehm warmen Ausklang des Oktobers freuen. Mancherorts wird er sogar durch Sonnenscheinepisoden vergoldet, andernorts wird lediglich der Regen wärmer. Auch beim Wetter gilt - es kann besser werden ohne schon gut zu sein.

Quellen:

MSc.-Met. Sebastian Schappert: Temperatursprung voraus?! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 18.10.2020

Erstellt am 20. Oktober 2020
Zuletzt aktualisiert am 21. Oktober 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Tagesgang der Temperatur

Die Tageshöchsttemperatur wird im Sommer hierzulande erst am frühen Abend erreicht, lange nach dem Tageshöchststand der Sonne um etwa 13:00 Uhr. Nicht der Zeitpunkt maximaler Sonneneinstrahlung, sondern die Summe der vom Boden gespeicherten Wärme bewirkt die Temperatur der Luftschicht auf Körperhöhe. weiterlesen...


Weniger Streß durch Nikotinverzicht

Wenn Raucher zur Zigarette greifen, bemühen sie oft das Argument, akuten Stress zu lindern. Sie erhoffen sich kurzfristig spürbare und langfristig wirksame Unterstützung bei der Bewältigung psychischer Belastungen. Doch die regelmäßige Intoxikation mit Nikotin verstärkt die Probleme; erst Abstinenz lässt sie (ver)schwinden.

  weiterlesen...


Produktive Müdigkeit im Home Office

Angestellte, die während der Corona-Pandemie von zu Hause aus arbeiten, schlafen länger und arbeiten effektiver. Diese Effizienz- und Leistungssteigerung gelingt nicht jedem, aber betrachtet man die Menschen im Home-Office insgesamt, bleibt das Ergebnis positiv. weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...


Überschätzte Schlaflosigkeit

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe. weiterlesen...