Wetter

Bislang nasskalter Oktober wird wärmer

von Holger Westermann

Zwischen dem Tief „Imka“ über Irland und dem Hoch „Otmar“ über dem Balkan wird aus der Sahara via Spanien und Frankreich warme Luft nach Mitteleuropa transportiert. Damit steigt hierzulande die Lufttemperatur. Unter Hochdruckeinfluß scheint die Sonne, wo jedoch Fronten des Tiefs vorüberziehen wird lediglich der Regen wärmer.

Sobald sich das Tiefdruckgebiet (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) über den Britischen Inseln und der Nordsee platziert, stabilisiert sich in Nachbarschaft zum Balkan-Hoch (Luftströmung im Uhrzeigersinn) eine kräftige südwestliche Strömung, die sehr milde und sehr feuchte Luftmassen aus den subtropischen Regionen in Richtung Mitteleuropa führt.

Der Wetterwechsel wird deutlich spürbar sein, der Temperaturanstieg lässt sich bei Aufenthalt im Freien unmittelbar erleben - oder lässt staunen, wenn man nach längerem Aufenthalt in Wohnung oder Büro wieder vor die Tür tritt. Es wird wärmer sein, als man es aufgrund der Erfahrung in diesem Oktober vermuten würde. Dabei wird vielerorts der Warmlufteffekt durch die Strahlungswärme der Sonne verstärkt. Die gefühlte Temperatur liegt dann über dem Thermometerwert. Der Wetterwechsel wirkt sich noch stärker auf Wohlbefinden und Gesundheit aus, als es die Daten vermuten lassen.

Zunächst frischt der Wind in den Hochlagen der Mittelgebirge auf. Dort wird es rasch ungewöhnlich warm. Sobald sich Nebel und Hochnebel gelichtet haben erwärmt sich die Luft auch in den Tälern und im Flachland des südlichen Mitteleuropa auf rund 20°C. Im Westen und Norden ziehen hingegen erneut dichte Wolken auf und es fällt Regen. Dort dauert es etwas länger, bis sich die Warmluft einfindet.

Dann verstetigt sich der Warmlufteinstrom aus Südwesten und die Temperatur erreicht nach der Abkühlung über Nacht schon vormittags 15 bis 20°C. Im Süden können mit Föhnunterstützung bei sonnigem Wetter sogar bis zu 24°C erreicht werden. Lediglich entlang der deutschen Küsten bleibt es mit Tagesmaxima knapp unter 15°C etwas kühler.

Diese Wetterlage bleibt, nach aktueller Prognose, einige Tage stabil. So können sich die Menschen in Mitteleuropa über einen angenehm warmen Ausklang des Oktobers freuen. Mancherorts wird er sogar durch Sonnenscheinepisoden vergoldet, andernorts wird lediglich der Regen wärmer. Auch beim Wetter gilt - es kann besser werden ohne schon gut zu sein.

Quellen:

MSc.-Met. Sebastian Schappert: Temperatursprung voraus?! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 18.10.2020

Erstellt am 20. Oktober 2020
Zuletzt aktualisiert am 21. Oktober 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Hinter dem ersten Türchen im Adventskalender schneit es

Der November 2020 verabschiedete sich hierzulande mit Sonnenschein. Doch dann streifte von Nordwesten die Warmfront des kleinräumige Tief „Undine II“ über die Landschaft. Im Nordwesten regnete es, im Süden und Südosten sowie in den Mittelgebirgen fiel der erste Schnee der Saison. In der Übergangsregion konnte der Schnee auch schmelzen, aber beim Kontakt mit dem frostigen Boden sofort wieder gefrieren. Gefrierender Regen machte Straßen und Wege gefährlich glatt. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Es tut gut für andere Gutes zu tun

Als Altruismus etikettiert man jedes Engagement zugunsten eines Mitmenschen, das vordergründig keinen Vorteil, sondern lediglich Aufwendungen oder sogar Risiken verursacht. Für das soziale Gehirn des Menschen ist „Gutes tun“ allerdings immer ein Gewinn. Die Glückshormone Dopamin und Oxytocin werden freigesetzt und verbessern das Wohlbefinden. Zudem wird die „gute Tat“ als Handlung von hohem Rang interpretiert, denn helfen kann man nur von oben nach unten (Alles andere sind geschuldete Handreichungen). Doch es gibt noch einen weiteren „guten Grund“ für altruistisches Verhalten: die eigene Schmerzempfindlichkeit sinkt. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


"Die wetterfühlige Lunge"

Titel Vortrag Lungentag

Wettereinfluss

Vortrag von unseren Chefredakteur Holger Westermann weiterlesen...


Raucher sind Corona-Risikogruppe

Ist eine Lunge durch regelmäßiges Zigarettenrauchen bereits geschädigt, ist eine Invasion durch Coronaviren erheblich leichter möglich als bei einem gesunden Atemorgan. Raucher sind insofern doppelte Risikogruppe: Sie müssen mit einer höheren Infektionswahrscheinlichkeit leben und mit dem schweren Verlauf ihrer Corona-Erkrankung rechnen. weiterlesen...