Wetter

Stabile Tiefdrucklage

von Holger Westermann

Reden Meteorologen von einer stabilen Wetterlage, so ist meist von raumgreifenden Hochdruckgebieten die Rede. Tiefdruckgebiete garantieren dagegen Dynamik in der Atmosphäre, lang anhaltender Tiefdruckeinfluss beschreibt dann einen Reigen durchziehender Tiefdruckgebiete. Doch manchmal etabliert sich auch eine stabile Tiefdrucklage - wenn Hochdruckgebiete ein Tief festhalten.

Nachdem das Tief „Brigitte“ weite Regionen in Nordfrankreich und Italien flutete, zieht nun „Doris“ heran. Das Wetter in Mitteleuropa wird wieder über dem Nordatlantik gemacht. Die Tiefs entstehen vor Grönland, wenn sich große Kaltluftmengen vom Vorrat der Polarluft über dem Nordpol abschnüren und sich, vom Starkwindband in 9.000m Höhe (Jetstream) geleitet, ostwärts bewegen. Je wärmer die dabei überströmte Wasserfläche ist, um so mehr Energie (und Wasserdampf) gewinnt das Tief.

Jetzt im Herbst füllt sich der Vorrat an eiskalter Polarluft aus dem sich die Tiefdruckgebiete bilden, während der Golfstrom im Atlantik und in der Nordsee das immer noch warme Wasser für Energienachschub sorgen. Ideale Bedingungen für kräftige Sturmtiefs, die eine enorme Wassermenge transportieren. Ziehen diese Tiefdruckgebiete rasch über Mitteleuropa hinweg, verteilt sich der Niederschlag recht gleichmäßig über die Landschaft. An den Staulagen der Mittelgebirge etwas mehr, im Windschatten der Gipfel etwas weniger.

Ganz anders entwickelt sich die Situation, wenn ein Tief ortsstabil verharrt. Dann ergießt sich die gesamte Niederschlagsmenge über eng begrenzten Regionen. Nach dem Tief „Brigitte“, das in Spanien, Frankreich und Italien als Unwetter wütete, erreicht nun„Doris“ Südwest- und Mitteleuropa. Während normale Tiefs rasch vorüber ziehen und sich dann über Skandinavien der Ostsee und dem Baltikum auflösen, ändert „Doris“ die Zugbahn Richtung Südost und legt sich mit seinem Zentrum direkt über Deutschland. Genau dort wird die kalte Luftmasse von zwei kräftigen Hochdruckkomplexen festgehalten, einem über der Biskaya, der sich über Westfrankreich und den Britischen Inseln bis nach Island erstreckt und einem anderen, der von Russland aus bis nach Polen und Norditalien reicht. Südlich der Alpen verschmelzen die Hochdruckzonen. „Doris“ gleicht einem schmalen Streifen, der sich sehr langsam ostwärts verlagert und genau dort wird es stürmisch und sehr ausgiebig regnen - zunächst im Westen und Südwesten, später im Osten und Norden. Die gefühlte Temperatur liegt dann deutlich unter dem Thermometerwert.

In Österreich bleibt es dagegen zunächst weitgehend sonnig, erst am Samstag zieht von Westen Regen auf, der Osten des Landes wird ab Sonntag nass. Derweil klart es in Deutshcland wieder auf - doch durch die Kaltluft ist es dann durchweg sehr frisch. Frühmorgens kann es in ungünstigen Lagen nach sternklaren Nächten auch schon ersten Frost geben.

Quellen:

Dipl.-Met. Martin Jonas: Die Entwicklung von Tief DORIS. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 07.10.2020

Erstellt am 9. Oktober 2020
Zuletzt aktualisiert am 9. Oktober 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Bislang nasskalter Oktober wird wärmer

Zwischen dem Tief „Imka“ über Irland und dem Hoch „Otmar“ über dem Balkan wird aus der Sahara via Spanien und Frankreich warme Luft nach Mitteleuropa transportiert. Damit steigt hierzulande die Lufttemperatur. Unter Hochdruckeinfluß scheint die Sonne, wo jedoch Fronten des Tiefs vorüberziehen wird lediglich der Regen wärmer. weiterlesen...


Admarker

Online Symposium der MigräneLiga e.V.

Migräne & Kopfschmerzen - DIE ZUKUNFT HAT BEGONNEN

Freitag, 25. Oktober 2020 auf migraene-symposium.de

Die Vorträge sind vom 30.10.-.01.11.2020 online frei verfügbar, weitere Information und Anmeldung unter migraeneliga.de

Frühstückskaffee - genau in dieser Reihenfolge

Nach unruhiger Nacht kann der Ich-will-wach-werden-Kaffee den mühsam aktivierten Stoffwechsel aus der Bahn werfen. Wird das Koffeingetränk vor der Zuckeraufnahme beim Frühstück wirksam, entgleist der Blutzuckerspiegel und schießt in die Höhe. Muss man trotz Schlafdefizit aufstehen, sollte man den Kaffee erst nach dem Imbiss genießen. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Ich kann Dich nicht riechen

Damit kann zweierlei, inzwischen dreierlei gemeint sein: ein ästhetisches Missvergnügen „Ich mag Deinen Duft nicht“ oder gar ein sozial distanzierendes „Du stinkst mir“, neuerdings auch eine olfaktorische Minderleistung als Symptom der Covid-19-Erkrankung. Nichts davon ist wünschenswert, denn in glücklichen Partnerschaften wird der vertraute Körpergeruch als sexy empfunden und senkt Stress - und eine schwere Infektionskrankheit wünscht man noch nicht einmal langjährigen Lebenspartnern. weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...