Wetter

Stabile Tiefdrucklage

von Holger Westermann

Reden Meteorologen von einer stabilen Wetterlage, so ist meist von raumgreifenden Hochdruckgebieten die Rede. Tiefdruckgebiete garantieren dagegen Dynamik in der Atmosphäre, lang anhaltender Tiefdruckeinfluss beschreibt dann einen Reigen durchziehender Tiefdruckgebiete. Doch manchmal etabliert sich auch eine stabile Tiefdrucklage - wenn Hochdruckgebiete ein Tief festhalten.

Nachdem das Tief „Brigitte“ weite Regionen in Nordfrankreich und Italien flutete, zieht nun „Doris“ heran. Das Wetter in Mitteleuropa wird wieder über dem Nordatlantik gemacht. Die Tiefs entstehen vor Grönland, wenn sich große Kaltluftmengen vom Vorrat der Polarluft über dem Nordpol abschnüren und sich, vom Starkwindband in 9.000m Höhe (Jetstream) geleitet, ostwärts bewegen. Je wärmer die dabei überströmte Wasserfläche ist, um so mehr Energie (und Wasserdampf) gewinnt das Tief.

Jetzt im Herbst füllt sich der Vorrat an eiskalter Polarluft aus dem sich die Tiefdruckgebiete bilden, während der Golfstrom im Atlantik und in der Nordsee das immer noch warme Wasser für Energienachschub sorgen. Ideale Bedingungen für kräftige Sturmtiefs, die eine enorme Wassermenge transportieren. Ziehen diese Tiefdruckgebiete rasch über Mitteleuropa hinweg, verteilt sich der Niederschlag recht gleichmäßig über die Landschaft. An den Staulagen der Mittelgebirge etwas mehr, im Windschatten der Gipfel etwas weniger.

Ganz anders entwickelt sich die Situation, wenn ein Tief ortsstabil verharrt. Dann ergießt sich die gesamte Niederschlagsmenge über eng begrenzten Regionen. Nach dem Tief „Brigitte“, das in Spanien, Frankreich und Italien als Unwetter wütete, erreicht nun„Doris“ Südwest- und Mitteleuropa. Während normale Tiefs rasch vorüber ziehen und sich dann über Skandinavien der Ostsee und dem Baltikum auflösen, ändert „Doris“ die Zugbahn Richtung Südost und legt sich mit seinem Zentrum direkt über Deutschland. Genau dort wird die kalte Luftmasse von zwei kräftigen Hochdruckkomplexen festgehalten, einem über der Biskaya, der sich über Westfrankreich und den Britischen Inseln bis nach Island erstreckt und einem anderen, der von Russland aus bis nach Polen und Norditalien reicht. Südlich der Alpen verschmelzen die Hochdruckzonen. „Doris“ gleicht einem schmalen Streifen, der sich sehr langsam ostwärts verlagert und genau dort wird es stürmisch und sehr ausgiebig regnen - zunächst im Westen und Südwesten, später im Osten und Norden. Die gefühlte Temperatur liegt dann deutlich unter dem Thermometerwert.

In Österreich bleibt es dagegen zunächst weitgehend sonnig, erst am Samstag zieht von Westen Regen auf, der Osten des Landes wird ab Sonntag nass. Derweil klart es in Deutshcland wieder auf - doch durch die Kaltluft ist es dann durchweg sehr frisch. Frühmorgens kann es in ungünstigen Lagen nach sternklaren Nächten auch schon ersten Frost geben.

Quellen:

Dipl.-Met. Martin Jonas: Die Entwicklung von Tief DORIS. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 07.10.2020

Erstellt am 9. Oktober 2020
Zuletzt aktualisiert am 9. Oktober 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kalenderblattwinter

Karl im Schnee

Wer heutzutage nicht nur sein Smartphone zur Datumsinformation nutzt, sondern noch einen Wandkalender mit Landschaftspanoramen aufhängt, wird während der Wintermonate auf Prospekte mit schneebedeckter Natur blicken. In den zurückliegenden Jahren muteten diese Bilder doppelt nostalgisch an, aufgrund des antiquierten Kalendertyps und aufgrund der Darstellung einer Winterlandschaft, die es schon seit Jahren nur noch im Bergland gab. Doch heuer (in diesem Jahr) präsentiert sich hierzulande im Flachland ein Kalenderblattwinter.

  weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Es tut gut für andere Gutes zu tun

Als Altruismus etikettiert man jedes Engagement zugunsten eines Mitmenschen, das vordergründig keinen Vorteil, sondern lediglich Aufwendungen oder sogar Risiken verursacht. Für das soziale Gehirn des Menschen ist „Gutes tun“ allerdings immer ein Gewinn. Die Glückshormone Dopamin und Oxytocin werden freigesetzt und verbessern das Wohlbefinden. Zudem wird die „gute Tat“ als Handlung von hohem Rang interpretiert, denn helfen kann man nur von oben nach unten (Alles andere sind geschuldete Handreichungen). Doch es gibt noch einen weiteren „guten Grund“ für altruistisches Verhalten: die eigene Schmerzempfindlichkeit sinkt. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Raucher sind Corona-Risikogruppe

Ist eine Lunge durch regelmäßiges Zigarettenrauchen bereits geschädigt, ist eine Invasion durch Coronaviren erheblich leichter möglich als bei einem gesunden Atemorgan. Raucher sind insofern doppelte Risikogruppe: Sie müssen mit einer höheren Infektionswahrscheinlichkeit leben und mit dem schweren Verlauf ihrer Corona-Erkrankung rechnen. weiterlesen...


Wetter beeinflusst die Corona-Viren nur wenig, aber die Jahreszeit

Corona erreichte Mitteleuropa im Frühling 2020, die Zahl der Erkrankten schnellte empor, in den ersten Monaten starben viele Menschen. Während des sehr warmen und vielerorts sehr trockenen Sommers sank die Zahl der identifizierten Infizierten deutlich, obwohl nun schon sehr viel häufiger getestet wurde. Mancher hoffte, dass der Spuk der Pandemie damit verflogen sei. Doch mit der ersten Abkühlung im Herbst rollte eine zweite Infektionswelle heran, die das öffentliche Leben wieder in enge Schranken wies. Provoziert oder ermöglicht kühles Wetter Corona-Infektionen? weiterlesen...