Wetter

Gesellige Gewitter

von Holger Westermann

In den Tropen toben regelmäßig gigantische Gewitter mit stürmischem Wind, wasserfallartigem Regen und einem Stroboskop von Blitzen. Daraus können sich auch mächtige Wirbelstürme entwicklen, die weite Landschaften verheeren. Aktuelle Modellrechnungen simulieren die Bedingungen, unter denen solche mächtigen Gewitterkomplexe entstehen - in dem mehrere Gewitter zusammenwirken.

Meteorologen sprechen von einem Mesoskaligen Konvektivsystem (mesoscale convective system, MCS), also verniedlichend von einem „mittelgroßen“ (mesoscale) zusammenströmenden (connective) System. Mittelgroß meint in meteorologischen Maßstab einen Gewitterkomplex von zumindest 100 km Durchmesser und einer Lebensdauer von bis zu 10 Stunden.

Wie diese gewaltigen Gewitter entstehen, untersuchten Forscher aus Dänemark und Deutschland mithilfe einer aufwändigen meteorologischer Modellsimulation. Demnach sind es nicht zufällig sehr große Gewitter. Dazu treten sie zu häufig auf. Vielmehr liegt der Genese ein Prozesse der Selbstorganisation zugrunde, bei dem kleiner Gewitterzellen miteinander „kommunizieren“ und miteinander verschmelzen.

Angestoßen wird der Prozess durch „Kaltluftseen“ unterhalb der Gewitterwolken. Normalerweise spricht man von einem Kaltluftsee, wenn in Senken oder Tälern kalte und deshalb schwere Luft wie Wasser zusammenfließt, während sich die umgebende Landschaft bereits erwärmt. Unter Gewitterwolken kühlt die Luft stark ab, wenn Regen fällt, der in warmer Luft sofort wieder verdunstet. Ein Effekt, der in den Tropen häufiger auftritt als hierzulande. Dann bildet sich unter jeder einzelnen Gewitterzelle eine Ansammlung kalter Luft. Stürzt diese kalte und schwere Luft zu Boden, wird das Kaltluftpaket beim Auftreffen seitlich abgelenkt und über das Land fegen verheerende Fallböen (Downbursts).

Doch bei der Fusion von Gewittern vereinigen sich mehrere kleinräumige Kaltluftansammlungen. „Über diese Kaltluftseen kommt es zu Wechselwirkungen zwischen den Gewitterzellen“ erklären die Forscher den dabei ablaufenden Prozess. „Wenn sich die Kaltluftseen unterhalb einer Gewitterzelle in einem Radius ausbreiten, kommt es zwischen ihnen zu Kollisionen, was weitere Gewitterwolken (und weitere Kaltluftseen) entstehen lässt“, so ergibt sich eine selbststabilisierende Kettenreaktion.

Die Modellrechnungen zeigten, dass ein großer Tagesgang (Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht) von zumindest 7°C solch ein Zusammenwirken (Clustering) von Gewittern zu einem mesoskaligen Konvektivsystemen (MCS) begünstigen. Die Forscher sprechen von einer „kontinentale Selbstorganisation“, denn über dem Meer mit geringen Temperaturgegensätzen auf engem Raum treten diese Idealbedingungen nur selten auf.

Hierzulande sind die Bedingungen für MCS bislang selten gegeben. Doch sollte zukünftig auch in Mitteleuropa die durchschnittliche Temperatur steigen, die Luftfeuchte zunehmen und sich der Tagesgang vergrößern, muss häufiger mit geselligen Gewittern gerechnet werden.

Quellen:

Haerter, J.O. et al. (2020): Diurnal self-aggregation. npj Climate and Atmospheric Science 3, Article number: 30, online veröffentlicht 30.7. 2020. DOI: 10.1038/s41612-020-00132-z

Pressemitteilung der Leibniz-Gemeinschaft (2020): Wie Gewitterzellen kommunizieren. Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung GmbH (ZMT, Greifswald), online veröffentlicht 26.08. 2020.

Erstellt am 4. September 2020
Zuletzt aktualisiert am 4. September 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Frühlingsintermezzo

Innerhalb einer Woche wandelt sich das Wetter von strengem Frost mit schneebedeckter Landschaft zu frühlingshafter Wärme, um dann wieder spätwinterlich abzukühlen. Die Wetterentwicklung ist spektakulär. Derzeit erleben die Menschen in Mitteleuropa die angenehme Phase - sofern sie nicht allergisch auf die Pollen von Hasel und Erle reagieren. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Placebos wirken auch wenn man es weiß

Auch wenn Patienten wissen, dass die eingenommenen Medikamente keinen pharmakologischen Wirkstoff enthalten, spüren sie eine Linderung ihrer Symptome. Das ergab eine Übersichtsarbeit in der die Ergebnisse von 13 klinische Studien mit insgesamt 834 Patienten zusammengefasst wurden. weiterlesen...


Kommunizierter Placeboeffekt

Wenn ein Medikament ohne Wirkstoff positiv auf das Wohlbefinden wirkt, widerspricht das der naturwissenschaftlichen Erwartung. Gut belegt ist, dass dieser Placeboeffekt von der Hoffnung des Patienten getragen wird. Aber offensichtlich ist auch die Überzeugung des Arztes ein wichtiger Faktor beim Placeboeffekt. weiterlesen...


Überschätzte Schlaflosigkeit

Morgens übermüdet im Bett liegen mit der Gewissheit „Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan“. Dieses Gefühl plagt viele Menschen mit quälender Regelmäßigkeit. Doch zumeist trügt das Empfinden. Die tatsächliche Schlafdauer war in den meisten Fällen kaum kürzer als während einer als erholsam empfundenen Nachtruhe. weiterlesen...


Achtsamkeit ist ein Weg zu besserem Wohlbefinden

Aber es ist nicht der einzige und vielfach auch nicht für jeden Menschen mit psychischer Belastung der beste. Forscher der Universität Cambridge (Großbritannien) haben in einer Metastudie die Daten von 136 wissenschaftlichen Studien mit insgesamt 11.605 Teilnehmer (29 Länder, 77% Frauen, Altersgruppe 18 bis 73 Jahre) ausgewertet. weiterlesen...