Wetter

Rangelei in der Atmosphäre

von Holger Westermann

Derzeit erfreut das Hochdruckgebiet „Steffen“ die Menschen in Mitteleuropa mit frühsommerlichem Wetter. Doch der hohe Luftdruck mit „warmem Wind von oben“ wird durch ein Höhentief gestört, das sich von Osten heranschiebt. Das Barometer zeigt weiterhin auf „schön“, doch tatsächlich wird das Wetter kühl und zunehmend wechselhaft.

Ein Hochdruckgebiet entsteht durch absinkende Luft, die dabei dichter wird und sich erwärmt (adiabatische Erwärmung). Damit kann die Luft auch mehr Wasserdampf aufnehmen. Bleibt die Wasserdampfmenge konstant, sinkt die relative Luftfeuchte. So ist das typische Hochdruckwetter warm, sonnig (Wolken aus Wasserdampf lösen sich auf) und trocken. Die Luftbewegung von oben nach unten erfolgt langsam und bewirkt am Boden kaum Wind (im Gegensatz zur auftsteigenden Luftbewegung in Tiefdruckgebieten).

Derzeit bestimmt hierzulande das über der Nordsee liegende kräftige Bodenhoch „Steffen“ das Wetter. Es schirmt Mitteleuropa gegen den Ansturm von Tiefdruckgebieten ab, die vom Atlantik heran ziehen. Doch die Ruhe trügt. Denn die existenzielle Bedrohung des Hochs kommt diesmal von Osten. In höheren Luftschichten schiebt sich ein Kaltlufttropfen heran (Meteorologen sprechen von einem „Höhentrog“ oder “Höhentief“). Dies ist ein Gebilde tiefen Luftdrucks mit sehr kalter Luft in der höheren Troposphäre über 5.000m Höhe. Das Höhenhoch und damit der Schwerpunkt von „Steffen“ liegt über Schottland und somit hat der Kaltlufttropfen freie Bahn über ganz Mitteleuropa hinweg.

In den kommenden Tagen kann sich infolge des mit „Steffen“ in der oberen Troposphäre rangelnden Höhentiefs eine hohe nordöstliche Strömung ausbilden. So bilden ungeachtet des Hochdrucks am Boden Wolken aus denen es auch regnen kann - obwohl das Barometer weiterhin „schön“ anzeigt. Erst am Pfingstsonntag setzt sich unter dem osteuropäischen Höhentiefkomplex auch am Boden ein kleines Tief von Osten kommend zu einen Angriff auf Hoch „Steffen“ an, das dann Richtung Skandinavien ausweicht. Somit kann sich das kleine Bodentief nach Westen schieben und gewinnt zunehmend, wenn auch nur kurzzeitig, Einfluss auf das Wetter in Mitteleuropa. Der Wetterwechsel breitet sich also ungewöhnlich von Südosten nach Nordwesten aus. Doch am Pfingstmontag wird sich das Wetter wieder beruhigen und zunehmend sonnig und warm. Die Rangelei mit einem Höhentief aus dem Osten bleibt eine kurze Episode.

Quellen:

Dipl.-Met. Lars Kirchhübel: Ein Höhentief kontra Bodenhoch STEFFEN. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 28.05.2020

Erstellt am 28. Mai 2020
Zuletzt aktualisiert am 28. Mai 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Erfrischende Kaltluft

Nordwind vertreibt die Schwüle und erfrischt die Menschen in Mitteleuropa. Der rasche Temperaturrückgang wird begleitet von Regen und Stürmen. Die gefühlte Temperatur fällt dadurch weit unter den Thermometerwert. So wird der Erfrischungseffekt drastischer empfunden, als es ein Blick auf die Wetterkarte ankündigt. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...