Wetter

Rückkehr des Frühsommers

von Holger Westermann

Derzeit verstärkt sich das Hochdruckgebiet „Quirinius“ und streckt sich inzwischen von der Irischen See bis nach Mitteleuropa. Den Anschluss zum massiven Hochdruckrücken von Korsika und Sardinien bis zur Türkei verhindert ein kleines Tief über Iberischen Insel und Nordafrika. Der Tiefdruckwirbel schleudert viel Staub in die Atmosphäre, die mit dem warmen Südwind bis über die Alpen transportiert wird. In Frankreich und Norditalien steigt die Lufttemperatur über 35°C; über Türkei und Griechenland liegt bereits sehr warme Luft und dort werden über 40°C erwartet - im Mai.

Kaum sind die Eisheiligen 2020 vorbei, kehrt der Frühsommer nach Mitteleuropa zurück. Lediglich im Norden Deutschlands stören noch einzelne Fronten von skandinavischen Tiefdruckgebieten mit kühler Luft, Wolken und Regen. Das Tief „Aki“ über Nordnorwegen schiebt mit der Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn an seiner Rückseite kalte Polarluft über die Ostsee. Einen ganz anderen Effekt für Mitteleuropa bewirkt das südeuropäische Tief „Doreen“. An dessen Vorderseite wird heiße Saharaluft nordwärts transportiert und bewirkt einen markanten und rasanten Temperaturanstieg, der alsbald auch hierzulande zu spüren sein wird.

Maximalwerte wie am Mittelmeer werden zwar nicht erreicht, aber ein Reigen von Sommertagen mit mehr als 25°C ist im Mai für die Menschen in Deutschland und Österreich ungewöhnlich. Der rasche Temperaturanstieg belastet Herz und Kreislauf, die zumindest in den ersten Tagen hohe Staublast reizt die Atemwege und infolge der Trockenheit bei Hitze wird in den Städten die Ozonkonzentration ansteigen. Durch das derzeit geringe Verkehrsaufkommen fällt der Anstieg von Stickoxyden und Ozon allerdings geringer aus als gemeinhin zu befürchten wäre. Allerdings muss inzwischen schon mit Pollenbelastung durch Sommerblüher gerechnet werden.

Nach aktuellen Prognose wird die Wetterlage zumindest eine Woche weitgehend stabil bleiben. Gartenbesitzer und Balkonkästenbegrüner müssen sich um die Bewässerung kümmern, alle anderen Menschen dürfen das sonnigwarme Sommerwetter genießen. Der Hochdruckeinfluss garantiert weitgehend wolkenfreien Himmel, wobei nachmittags Quellwolken entstehen können und lokale Wärmegewitter möglich sind. So verständlich der Drang zu spärlicher Sommerbekleidung ist, die bislang noch wenig sonnengewöhnte Haut bedarf eines wirksamen Schutzes gegen ultraviolette Strahlung (UV) - entweder mit luftiger aber bedeckender Garderobe oder mit hochgradigem Sonnenschutz (zumindest UV Faktor 30). Ansonsten könnte das sorglose Sonnenbad ein einmaliges Vergnügen werden - da man die verbleibenden warmen Schönwettertage mit schmerzendem Sonnenbrand bewegungslos im Schatten verbringt.

Quellen:

Dipl.-Met. Magdalena Bertelmann: "als Quirinius Statthalter in Syrien war“. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 15.05.2020

Dipl.-Met. Marco Manitta: Wann wird es wieder sommerlich warm? Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 16.05.2020

Erstellt am 17. Mai 2020
Zuletzt aktualisiert am 17. Mai 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Temperatursturz vom Spätsommer in den Frühwinter

Schafe

Derzeit erfreuen sich die Menschen in Mitteleuropa an Sonnenschein und sommerlicher Wärme. Bis zum Sommerende am 22. September bleibt das Spätsommerwetter weitgehend stabil. Doch pünktlich zum Herbstbeginn wird es drastisch kälter - die Schneefallgrenze sinkt in den folgenden Tagen auf 1.000m. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


4711 lässt Stress verschwinden

Nein, nicht das „Kölnisch Wasser“ mit dem Omi-Charme wird als Therapeutikum empfohlen, sondern eine spezielle Atemtechnik, vorgeschlagen vom Leiter der Abteilung für Psychosomatische Medizin des Universitätsklinikums Regensburg, Prof. Dr. med. Thomas Horst Loew. weiterlesen...


Herzrisiko Einsamkeit

Menschen sind auf den Kontakt zu Mitmenschen angewiesen. Soziale Isolation belastet nicht nur das psychische Wohlbefinden sondern auch die körperliche Gesundheit. Für Herzpatienten steigt sogar das allgemeine Mortalitätsrisiko. weiterlesen...


Selbstachtung ist der beste Weg zum Wohlbefinden

Positives Denken und Proaktivität sind moderne Schlagworte für ein altbekanntes Phänomen: Wer mit Optimismus und einem konkreten Plan in die Zukunft blickt, kann sich mit großer Wahrscheinlichkeit über sein gelungenes Leben freuen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man sich der eigenen Person, den Mitmenschen und der eigenen Umwelt aktiv zuwendet - dass man Achtsamkeit übt. weiterlesen...


Schmerzsensibel wie ein Neandertaler

Nach langer Koexistenz mit modernen Menschen (Homo sapiens) verschwanden die Neandertaler (Homo neanderthalensis) vor rund 40.000 Jahren als eigenständige Art. Doch damals fruchtbare Paarungen zwischen beiden Menschenarten bewirkten, dass heutzutage im Genom der Europäer (und ihrer Nachfahren auf anderen Kontinenten) noch Neandertalergene nachweisen werden können. Eines dieser artfremden Gene senkt die Schmerzschwelle von modernen Menschen vom europäischen Ökotyp. weiterlesen...