Wetter

Wintereinbruch zur Sommerzeit

von Holger Westermann

Zeitgleich zur Umstellung der Uhren ändert sich auch die Wetterlage über Mitteleuropa. Zeigen die Zeitmesser zukünftig „Sommer“ an, wechselt das Wetter wieder auf „Winter“. Für wetterempfindliche Menschen ist der abrupte Temperaturrückgang eine ernsthafte Gesundheitsgefahr.

Das sonnige und warme Wetter der letzten Tage war schwer zu ertragen. Durch die aktuelle Corona-Quarantäne musste man auf die gewohnten Aktivitäten im Freien verzichten. So mancher wünschte sich lieber garstiges Wetter, damit es leichter fällt, zu Hause zu bleiben. Den Menschen wird geholfen werden. Schon in der Nacht zu Sonntag der Zeitumstellung lenkt das Tiefdruckgebiet „Mareike“ eiskalte Polarluft nach Mitteleuropa.

Die bislang von gleichmäßig mildem Wetter um die 13°C geprägten deutschen Küsten erfaßt der kalte und böig auffrischende Nordwind, gefolgt von Regenschauern. Die gefühlte Temperatur sinkt deutlich unter den Thermometerwert. Dadurch wird der Kälteeinbruch als besonders drastisch empfunden.

Weiter südlich flaut der Wind etwas ab, doch der gefühlte Temperatursturz bleibt vergleichbar hoch. Denn hier wurden am Vortag im Sonnenschein noch über 20°C gemessen - und nun erreichen die Tagesmaxima bei Wind und Regen gerade noch 10°C. Nachts und am frühen Morgen kann die Lufttemperatur sogar unter 0°C sinken. Im norddeutschen Flachland sowie in den Staulagen der Mittelgebirge beginnt es zu schneien. Der meiste Neuschnee fällt jedoch in den Alpen und im Alpenvorland - am Sonntag und am Montag. Die Tagesmaxima verharren unter 8°C. Nur im Westen und Südwesten Deutschlands liegen sie etwas darüber. Nach Frostnächten kann der Schnee sogar eine weile liegen bleiben, so dass man pünktlich zu Beginn der Sommerzeit schneebedeckte Landschaften bestaunen kann.

Für wetterempfindliche Menschen ist der rasante Wechsel vom sonnig-warmen Frühlingswetter zur Winterkälte mit Schneefall und Nordwind ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko. Wer mit einer dauerhaften Herz-Kreislauf-Erkrankungen leben muss, spürt die Wetterwirkung als Beklemmung oder gar als Angina pectoris Attacke. Menschen mit Hypertonie erkennen beim Blutdruckmessen einen markanten Anstieg, weil sich bei Kälte die Adern zusammenziehen. Bei nasskalten Wetter mit Wind verstärken sich auch rheumatische Beschwerden, die Wahrscheinlichkeit für Muskelverkrampfungen und Verspannungen wächst, die Unbeweglichkeit der Gelenke nimmt zu, die allgemeine Schmerzsensibilität steigt an.

Der Wintereinbruch zu Beginn der Sommerzeit liefert gute Gründe zu Hause zu bleiben, nicht ins Freie zu gehen und den Kontakt ausser Haus zu meiden. So einfach kann man zur konsequenten Corona-Quarantäne motivieren.

Quellen:

Artikel der Menschenswetter Redaktion

Erstellt am 29. März 2020
Zuletzt aktualisiert am 29. März 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kalenderblattwinter

Karl im Schnee

Wer heutzutage nicht nur sein Smartphone zur Datumsinformation nutzt, sondern noch einen Wandkalender mit Landschaftspanoramen aufhängt, wird während der Wintermonate auf Prospekte mit schneebedeckter Natur blicken. In den zurückliegenden Jahren muteten diese Bilder doppelt nostalgisch an, aufgrund des antiquierten Kalendertyps und aufgrund der Darstellung einer Winterlandschaft, die es schon seit Jahren nur noch im Bergland gab. Doch heuer (in diesem Jahr) präsentiert sich hierzulande im Flachland ein Kalenderblattwinter.

  weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Es tut gut für andere Gutes zu tun

Als Altruismus etikettiert man jedes Engagement zugunsten eines Mitmenschen, das vordergründig keinen Vorteil, sondern lediglich Aufwendungen oder sogar Risiken verursacht. Für das soziale Gehirn des Menschen ist „Gutes tun“ allerdings immer ein Gewinn. Die Glückshormone Dopamin und Oxytocin werden freigesetzt und verbessern das Wohlbefinden. Zudem wird die „gute Tat“ als Handlung von hohem Rang interpretiert, denn helfen kann man nur von oben nach unten (Alles andere sind geschuldete Handreichungen). Doch es gibt noch einen weiteren „guten Grund“ für altruistisches Verhalten: die eigene Schmerzempfindlichkeit sinkt. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Raucher sind Corona-Risikogruppe

Ist eine Lunge durch regelmäßiges Zigarettenrauchen bereits geschädigt, ist eine Invasion durch Coronaviren erheblich leichter möglich als bei einem gesunden Atemorgan. Raucher sind insofern doppelte Risikogruppe: Sie müssen mit einer höheren Infektionswahrscheinlichkeit leben und mit dem schweren Verlauf ihrer Corona-Erkrankung rechnen. weiterlesen...


Wetter beeinflusst die Corona-Viren nur wenig, aber die Jahreszeit

Corona erreichte Mitteleuropa im Frühling 2020, die Zahl der Erkrankten schnellte empor, in den ersten Monaten starben viele Menschen. Während des sehr warmen und vielerorts sehr trockenen Sommers sank die Zahl der identifizierten Infizierten deutlich, obwohl nun schon sehr viel häufiger getestet wurde. Mancher hoffte, dass der Spuk der Pandemie damit verflogen sei. Doch mit der ersten Abkühlung im Herbst rollte eine zweite Infektionswelle heran, die das öffentliche Leben wieder in enge Schranken wies. Provoziert oder ermöglicht kühles Wetter Corona-Infektionen? weiterlesen...