Wetter

Märzwinter zum Frühlingsbeginn

von Holger Westermann

Noch plagt die Menschen hierzulande der Konflikt zwischen Lust und Verantwortung, zwischen dem Drang nach draussen in den frühsommerlichen Sonnenschein und der Erkenntnis, dass man aufgrund der Corona-Epidemie zu Hause bleiben sollte. Dieser Gewissenskonflikt wird abgemildert, denn schon zum ersten Tag nach Frühlingsbeginn am 20. März wird es wieder winterlich kalt.

Es bleibt sonnig, aber ein kräftiger Ostwind tausche die angewärmte Luft gegen eiskalte Festlandsluft. Von Tagesmaxima über 20°C im Südwesten Deutschlands und in weiten Teilen Österreichs auf eine Höchsttemperatur um 7°C, frühmorgens wird es frostig. Es ist möglich, dass die Kältewelle dieses Märzwinters im Frühling eine längere Periode von Tagen mit Bodenfrost mit sich bringt, als der gesamte Winter 2019-2020. In den Mittelgebirgen ist auch Schneefall möglich, in niedrigen Regionen Schneeregen.

Der Einbruch des Märzwinters ist nach einem sehr milden Winter nicht ungewöhnlich. Der Temperatursturz diesmal aber besonders markant; Gerade dort, wo bislang die höchsten Tagesmaxima gemessen wurden. Doch die Thermometerwerte geben die Folgen des dynamischen Luftmassenaustauschs für die Menschen nur unvollständig wider. Durch den kräftigen eiskalten Ostwind fällt die gefühlte Temperatur, die letztendlich die Körperreaktionen auf das Wetter bestimmt und deshalb auch Grundlage der Menschenswetter-Vorhersagen ist, sogar tagsüber unter 0°C. Für die Mehrzahl de rMenschen hierzulande ist das ein hinreichender Grund trotz Sonnenschein in ihrem Wohnungen zu bleiben. Für wetterempfindliche Menschen ist der markante Wetterwechsel ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko - zusätzlich zur Corona-Epidemie.

Für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere Hypertonie bedeutet der rasche Temperaturrückgang ein zusätzliches Infarktrisiko. Durch den Kältereiz verengen sich die Adern und damit steigt der Bluthochdruck. Rheumatische Beschwerden und Muskelverkrampfungen könne zunehmen. Vor allem ältere Menschen mit labilem Kreislauf klagen über unsicherem Gang und allgemein ein schmerzhafteres, steiferes Körpergefühl mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit. Auch aus diesem Grund sollte sich diese Personengruppe den Aufenthalt im Freien ersparen - zumal die Wahrscheinlichkeit für Virusinfektionen bei Kälte ohnehin höher ist als in warmer Umgebung.

Verantwortlich für den frostigen Luftmassenaustausch ist eine Verlagerung von Hochdruckgebieten (Luftströmung im Uhrzeigersinn um das Zentrum) über Mitteleuropa. Das bislang hierzulande wetterebestimmende Hoch „Ingolf“ weicht südwärts aus und macht einem Hochdruckkomplex Platz der sich um ein Tief über der Iberischen Halbinsel herum von den Azoren aus im weiten Boden über den Atlantik bis nach Skandinavien bewegt. An der Südflanke dieses Hochs wird mit großer Vehemenz eiskalte Festlandsluft aus Russland nach Mitteleuropa transportiert. Da Hochdruckgebiete im Vergleich zu rasch ziehenden Tiefs recht ortstreu sind bleibt der Kaltlufttransport mehrere Tage stabil und damit auch die Abkühlung dieses Märzwinter-Einbruchs.

Quellen:

Eigenartikel der Menschenswetter Redaktion

Zusatzinformation zum Infektionsrisiko bei Kälte mit weiteren Quellen:
Westermann, H. (2017): Temperatursturz unterstützt Grippe Infektion - Welle der Neuerkrankungen folgt der Temperaturkurve. Menschenswetter Artikel 1458.

Erstellt am 20. März 2020
Zuletzt aktualisiert am 20. März 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Rückkehr des Frühsommers

Derzeit verstärkt sich das Hochdruckgebiet „Quirinius“ und streckt sich inzwischen von der Irischen See bis nach Mitteleuropa. Den Anschluss zum massiven Hochdruckrücken von Korsika und Sardinien bis zur Türkei verhindert ein kleines Tief über Iberischen Insel und Nordafrika. Der Tiefdruckwirbel schleudert viel Staub in die Atmosphäre, die mit dem warmen Südwind bis über die Alpen transportiert wird. In Frankreich und Norditalien steigt die Lufttemperatur über 35°C; über Türkei und Griechenland liegt bereits sehr warme Luft und dort werden über 40°C erwartet - im Mai. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...


Corona-Quarantäne schützt vor geschlechtertypischen Krebserkrankungen

Spaziergänge sind derzeit nur in raschem Schritt erlaubt - wenn sie nicht dem Naturerlebnis dienen, sondern als Sport gelten können. Da ist man schnell ausser Puste und die Verweildauer im Licht der Frühlingssonne bedeutet noch kein Gesundheitsrisiko. Eine erheblich höheres, bislang oft zu unrecht wenig beachtetes Risiko für Krebserkrankungen bringt dagegen das Schlendern durch die nächtlichen Straßen mit sich: das starke Kunstlicht moderner LED-Straßenlampen. Glücklicherweise ist das jetzt verboten. weiterlesen...


Individueller Herzrhythmus

Die „normale“ Ruheherzfrequenz lässt sich gar nicht so leicht bestimmen, denn beim Termin in der Arztpraxis sind viele Menschen nervös oder unter Stress. Das Ergebnis beim Pulsmessen zeigt dann einen leicht erhöhten Wert, der eher den Grad der Nervosität als den Gesundheitszustand abbildet. Moderne Fitnessarmbänder, die nicht nur beim Sport, sondern im Alltag getragen werden, liefern dagegen aussagekräftige Daten. weiterlesen...