Wetter

Märzwinter zum Frühlingsbeginn

von Holger Westermann

Noch plagt die Menschen hierzulande der Konflikt zwischen Lust und Verantwortung, zwischen dem Drang nach draussen in den frühsommerlichen Sonnenschein und der Erkenntnis, dass man aufgrund der Corona-Epidemie zu Hause bleiben sollte. Dieser Gewissenskonflikt wird abgemildert, denn schon zum ersten Tag nach Frühlingsbeginn am 20. März wird es wieder winterlich kalt.

Es bleibt sonnig, aber ein kräftiger Ostwind tausche die angewärmte Luft gegen eiskalte Festlandsluft. Von Tagesmaxima über 20°C im Südwesten Deutschlands und in weiten Teilen Österreichs auf eine Höchsttemperatur um 7°C, frühmorgens wird es frostig. Es ist möglich, dass die Kältewelle dieses Märzwinters im Frühling eine längere Periode von Tagen mit Bodenfrost mit sich bringt, als der gesamte Winter 2019-2020. In den Mittelgebirgen ist auch Schneefall möglich, in niedrigen Regionen Schneeregen.

Der Einbruch des Märzwinters ist nach einem sehr milden Winter nicht ungewöhnlich. Der Temperatursturz diesmal aber besonders markant; Gerade dort, wo bislang die höchsten Tagesmaxima gemessen wurden. Doch die Thermometerwerte geben die Folgen des dynamischen Luftmassenaustauschs für die Menschen nur unvollständig wider. Durch den kräftigen eiskalten Ostwind fällt die gefühlte Temperatur, die letztendlich die Körperreaktionen auf das Wetter bestimmt und deshalb auch Grundlage der Menschenswetter-Vorhersagen ist, sogar tagsüber unter 0°C. Für die Mehrzahl de rMenschen hierzulande ist das ein hinreichender Grund trotz Sonnenschein in ihrem Wohnungen zu bleiben. Für wetterempfindliche Menschen ist der markante Wetterwechsel ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko - zusätzlich zur Corona-Epidemie.

Für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, insbesondere Hypertonie bedeutet der rasche Temperaturrückgang ein zusätzliches Infarktrisiko. Durch den Kältereiz verengen sich die Adern und damit steigt der Bluthochdruck. Rheumatische Beschwerden und Muskelverkrampfungen könne zunehmen. Vor allem ältere Menschen mit labilem Kreislauf klagen über unsicherem Gang und allgemein ein schmerzhafteres, steiferes Körpergefühl mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit. Auch aus diesem Grund sollte sich diese Personengruppe den Aufenthalt im Freien ersparen - zumal die Wahrscheinlichkeit für Virusinfektionen bei Kälte ohnehin höher ist als in warmer Umgebung.

Verantwortlich für den frostigen Luftmassenaustausch ist eine Verlagerung von Hochdruckgebieten (Luftströmung im Uhrzeigersinn um das Zentrum) über Mitteleuropa. Das bislang hierzulande wetterebestimmende Hoch „Ingolf“ weicht südwärts aus und macht einem Hochdruckkomplex Platz der sich um ein Tief über der Iberischen Halbinsel herum von den Azoren aus im weiten Boden über den Atlantik bis nach Skandinavien bewegt. An der Südflanke dieses Hochs wird mit großer Vehemenz eiskalte Festlandsluft aus Russland nach Mitteleuropa transportiert. Da Hochdruckgebiete im Vergleich zu rasch ziehenden Tiefs recht ortstreu sind bleibt der Kaltlufttransport mehrere Tage stabil und damit auch die Abkühlung dieses Märzwinter-Einbruchs.

Quellen:

Eigenartikel der Menschenswetter Redaktion

Zusatzinformation zum Infektionsrisiko bei Kälte mit weiteren Quellen:
Westermann, H. (2017): Temperatursturz unterstützt Grippe Infektion - Welle der Neuerkrankungen folgt der Temperaturkurve. Menschenswetter Artikel 1458.

Erstellt am 20. März 2020
Zuletzt aktualisiert am 20. März 2020

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Kalenderblattwinter

Karl im Schnee

Wer heutzutage nicht nur sein Smartphone zur Datumsinformation nutzt, sondern noch einen Wandkalender mit Landschaftspanoramen aufhängt, wird während der Wintermonate auf Prospekte mit schneebedeckter Natur blicken. In den zurückliegenden Jahren muteten diese Bilder doppelt nostalgisch an, aufgrund des antiquierten Kalendertyps und aufgrund der Darstellung einer Winterlandschaft, die es schon seit Jahren nur noch im Bergland gab. Doch heuer (in diesem Jahr) präsentiert sich hierzulande im Flachland ein Kalenderblattwinter.

  weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Es tut gut für andere Gutes zu tun

Als Altruismus etikettiert man jedes Engagement zugunsten eines Mitmenschen, das vordergründig keinen Vorteil, sondern lediglich Aufwendungen oder sogar Risiken verursacht. Für das soziale Gehirn des Menschen ist „Gutes tun“ allerdings immer ein Gewinn. Die Glückshormone Dopamin und Oxytocin werden freigesetzt und verbessern das Wohlbefinden. Zudem wird die „gute Tat“ als Handlung von hohem Rang interpretiert, denn helfen kann man nur von oben nach unten (Alles andere sind geschuldete Handreichungen). Doch es gibt noch einen weiteren „guten Grund“ für altruistisches Verhalten: die eigene Schmerzempfindlichkeit sinkt. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Raucher sind Corona-Risikogruppe

Ist eine Lunge durch regelmäßiges Zigarettenrauchen bereits geschädigt, ist eine Invasion durch Coronaviren erheblich leichter möglich als bei einem gesunden Atemorgan. Raucher sind insofern doppelte Risikogruppe: Sie müssen mit einer höheren Infektionswahrscheinlichkeit leben und mit dem schweren Verlauf ihrer Corona-Erkrankung rechnen. weiterlesen...


Wetter beeinflusst die Corona-Viren nur wenig, aber die Jahreszeit

Corona erreichte Mitteleuropa im Frühling 2020, die Zahl der Erkrankten schnellte empor, in den ersten Monaten starben viele Menschen. Während des sehr warmen und vielerorts sehr trockenen Sommers sank die Zahl der identifizierten Infizierten deutlich, obwohl nun schon sehr viel häufiger getestet wurde. Mancher hoffte, dass der Spuk der Pandemie damit verflogen sei. Doch mit der ersten Abkühlung im Herbst rollte eine zweite Infektionswelle heran, die das öffentliche Leben wieder in enge Schranken wies. Provoziert oder ermöglicht kühles Wetter Corona-Infektionen? weiterlesen...