Wetter

Neue Dynamik in der Atmosphäre

von Holger Westermann

Eine konstante Wetterlage kann auch bedeuten, dass sich die selbe Veränderung unablässig wiederholt. In mehreren Wellen entluden sich über dem westlichen Mittelmeerraum und im Südstau der Alpen viel Regen und Schnee. Nördlich der Alpen dominierte ruhiges Wetter mit Nebel, Hochnebel, Wolkendecke und kurzzeitigen Sonnenepisoden. Nach sternklaren Nächten war es morgens frostig kalt und tagsüber im Sonnenschein angenehm warm; bei Nebel bleib es frostfrei aber ganztags kühl. Doch diese konstante Konstellation wird alsbald durcheinander gewirbelt.

Den Wirbel verursachen Tiefdruckgebiete (Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum) die nach Mitteleuropa heran ziehen und die Luftdruckverteilung nördlich der Alpen radikal verändern - und bis ans Mittelmeer wirken werden. Dabei zieht das steuernde Tief von England über die Nordsee und weiter bis zum Baltikum. Der Wind dreht an der Vorderseite (Ostflanke) des Tiefdruckgebiets auf Südwest und führt vom Atlantik milde und feuchte Luftmassen heran. Über der ausgekühlten Landmasse Mitteleuropas regnet die Luftfeuchte ab; in höheren Lagen der Alpen und Mittelgebirge kann es schneien.

Doch wieder ein Wetter wie zuvor? Nicht ganz, denn bislang dominierte eine Nord-Süd-Strömung (meridional geprägte Großwetterlage) das Wetter hierzulande. In den letzten 2 bis 3 Wochen lag zumeist ein Tiefdruckgebiet ortsstabil über Ostfrankreich. An dessen Rückseite (Westflanke) konnte kalte Polarluft weit nach Süden in den westlichen Mittelmeerraum ausgreifen und an der Vorderseite (Ostflanke) sehr warme Luft nach Südost- und Osteuropa strömen.

Erwartet wird nun eine Westwetterlage, in der eine West-Ost-Strömung dominiert (zonal geprägte Großwetterlage). Typisch ist eine stete Abfolge von Tiefdruckgebieten, die vom Atlantik heranziehen und auf Höhe der britischen Inseln oder Frankreich auf Europa treffen. Mit stürmischem Wind führen sie -für die Jahreszeit - sehr milde und feuchte Luft heran. Auch unter diesen dynamischen Bedingungen bleibt der Himmel grau, doch nun von rasch ziehenden Wolken verhüllt anstelle der trägen Nebel und Hochnebel. Dabei wird es zunächst wärmer, Nachtfrost gibt es nur noch in den Bergen. Kräftiger Wind und regelmäßiger Regen lassen jedoch die gefühlte Temperatur auf niedrigem Niveau verharren.

Es kündigt sich jedoch bereits ein deutlich drastischerer Wetterwechsel an (derzeit - bei aller Unsicherheit von Wetterprognosen über 3 Tage hinaus): An der Rückseite des ersten und besonders intensiv eines zweiten, unmittelbar nachfolgenden Tiefdruckkomplexes dreht der Wind wieder auf Nordwest oder Nord. Der Charakter der Großwetterlage wechselt wieder auf meridional, bleibt aber dynamisch. Damit könnte polare Kaltluft weit nach Süden vordringen und eventuell pünktlich zum Nikolaustag wäre mit heftigem Schneefall zu rechnen; erst in den Alpen und dann in den Mittelgebirgen, später auch im Flachland. Eine Schneedecke wird sich aber nur oberhalb von 600 bis 800m halten können.

In jedem Fall muss aufgrund Wind, Wolken, Niederschlag mit einem drastischen Rückgang der gefühlten Temperatur gerechnet werden. Menschen mit Herz-Kreislauf.-Erkrankungen sind durch frösteln und dadurch provozierten Blutdruckanstieg besonders gefährdet. Auch die Symptome von Asthma und Muskelverspannungen sowie rheumatischen Erkrankungen und allgemein Schmerzerkrankungen werden sich wahrscheinlich verschlechtern. Der abrupte Temperaturwechsel kann auch Migräneattacken auslösen. Insofern freut die Aussicht auf weiße Adventstage nicht jedermann. Andererseits kann man die gefühlte Temperatur durch einen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt ein wenig anheben. Da hilft schon die heimelige Stimmung - oder ein hochwirksames Therapeutikum: Glühwein.

Quellen:

Dipl.-Met. Marcus Beyer: Festgefahrene Lage. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 18.11.2019

Dipl.-Met. Marcus Beyer: Jetzt wird alles anders? Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 24.11.2019

Erstellt am 26. November 2019
Zuletzt aktualisiert am 26. November 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Erfrischende Kaltluft

Nordwind vertreibt die Schwüle und erfrischt die Menschen in Mitteleuropa. Der rasche Temperaturrückgang wird begleitet von Regen und Stürmen. Die gefühlte Temperatur fällt dadurch weit unter den Thermometerwert. So wird der Erfrischungseffekt drastischer empfunden, als es ein Blick auf die Wetterkarte ankündigt. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...