Wetter

Reichlich Regen durch Reigen kräftiger Atlantiktiefs

von Holger Westermann

Ein Novemberwetter wie aus dem Bilderbuch: Grauer Himmel, Regen, Wind und nur sporadisch Sonnenschein. Dabei werden die lichten Tage rasch kürzer, damit schrumpft auch die Zeit für eine Erwärmung des Bodens und der bodennahen Luftschicht durch Sonnenstrahlung. Er wird sukzessive kälter. Alsbald fällt auch in den Mittelgebirgslagen der erste Schnee der Saison.

Bei nasskaltem Wetter sinkt die gefühlte Temperatur noch deutlicher als der Thermometerwert. Die hohe Luftfeuchte bei Regen und kühler Lufttemperatur entzieht dem Körper Wärme, Wind verstärkt den Effekt. Das kann man im Freien unmittelbar spüren. Wärmende Kleidung ist deshalb dick gepolstert und winddicht. So hält man eine vergleichsweise dünne Luftschicht körpernah in stabiler Position - die man rasch aufheizen kann. Wer sich dabei bewegt, beispielsweise spaziert, beschleunigt das Wärmeempfinden.

Andererseits genügt vielfach schon ein Blick durchs Fenster auf das Schmuddelwetter draussen, dass man zu frösteln beginnt. Die Erinnerung an windige Regenkälte genügt, um Gänsehaut zu provozieren - obwohl man sich in heizungswarmer Wohnung befindet. Besonders intensiv erwärmte Räume verleiten zu leichter Kleidung, die an Sommergarderobe erinnert. Dann ist der psychologische Kälteeffekt besonders effektiv. Angenehmer wäre es, die Thermostate herunter zu regeln und auch „drinnen“ Pullover zu tragen. Dabei kann man Heizkosten sparen und das Körpergefühl verbessern.

Den aktuellen Schauerregen oder Dauerregen mit Aufheiterungen verursacht ein kräftiger Kaltluftvorstoß über Nordatlantik und Nordsee bis hinunter zur Mittelmeerküste von Spanien, Frankreich, Italien und entlang der Adria. 200 bis 300 Liter pro Quadratmeter sind möglich. Damit muss regional entlang der Flüsse mit Hochwasser gerechnet werden. In den Alpen kann es derweil kräftig schneien. Über Oberitalien bildet sich ein kleines lokales Tiefdruckgebiet (Luftzirkulation entgegen dem Uhrzeigersinn um das Zentrum), das an seiner Westflanke den Polarlufttransport nach Süden weiter verstärkt.

Typisch für solche Tiefdruckgebiete ist die Tendenz nordwärts zu wandern - direkt nach Mitteleuropa. Dann könnte es auch hierzulande kräftig regnen und dabei nochmals deutlich kälter werden; ein erster Wintereinbruch Mitte November. Wenige Wochen zuvor erreichten die Tagesmaxima während einer Spätsommerepisode noch 25°C und mehr. Nicht nur für wetterempfindliche Menschen ist so ein rasanter Wetterwechsel eine ernsthafte Herausforderung für Gemüt und Gesundheit.

Bleibt die Nordlandtour des Italientiefs aus, darf dennoch nicht mit Wetterberuhigung gerechnet werden. Dann setzt sich der Reigen heranstürmender Atlantiktiefs ohne Unterbrechung fort. Der Wasserdampf für die Wolken und den Regen entstammt dann dem Nordatlantik und nicht dem Mittelmeer - für die begossenen Menschen und Landschaften wird der Unterschied jedoch kaum spürbar sein. Mit jedem Regenguß wird es kühler und der zeitweise kräftige Wind wird das Frösteln verstärken.

Quellen:

MSc.-Met. Sebastian Schappert: Eine Tiefdruckserie, die es in sich hat. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 04.11.2019

Erstellt am 7. November 2019
Zuletzt aktualisiert am 7. November 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Erfrischende Kaltluft

Nordwind vertreibt die Schwüle und erfrischt die Menschen in Mitteleuropa. Der rasche Temperaturrückgang wird begleitet von Regen und Stürmen. Die gefühlte Temperatur fällt dadurch weit unter den Thermometerwert. So wird der Erfrischungseffekt drastischer empfunden, als es ein Blick auf die Wetterkarte ankündigt. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...