Wetter

Kühler Hochsommer

von Holger Westermann

Hitzewellen schwappten während der Frühsommers über Mitteleuropa, nun zum Hochsommermonat August wird das Wetter deutlich kühler. Auch wenn es sich nach dem 40°C-Auftakt ganz anders anfühlt: Diese Wetterlage entspricht hierzulande einem normalen Sommer.

Wer sich körperlich nicht allzusehr fordert, kommt in den nächsten Tagen kaum ins Schwitzen. Westwind schiebt frische Meeresluft subpolaren Ursprungs heran und verdrängt die Reste der feucht-heißen Gewitterluft. Tagsüber liegen die Tagesmaxima bei 20 bis 25°C, nachts kühlt es auf 13 bis 8°C ab. Bewölkung wirkt wie eine Warmhaltedecke. In sternklaren Nächten wird es deutlich kälter als bei wolkenverhangenem Himmel.

Tagsüber wendet sich der Effekt, zumal es aus Wolken auch regnen kann, was zusätzlich kühlt. Die Zugbahn der wetterbestimmenden Tiefdruckgebiete, die vom Atlantik heranziehen, ist derzeit schwer zu berechnen. Noch unsicherer sind die Prognosen über Ort und Intensität des Regens. Sicher ist, dass im Verlauf der kommenden Tage allerorten mit Schauern und Gewittern gerechnet werden muss. Trockene Perioden wechseln sich mit Tagen intensiver Niederschläge ab, wobei die Staulangen der Mittelgebirge und die Alpen besonders intensiv begossen werden. Da die Regenfälle schauerartig und gewittrig sein werden, sind auf kleinem Raum große Unterschiede in der Intensität zu erwarten.

Durch den steten, selten stürmischen Wind wird der Temperaturrückgang noch intensiver empfunden, als es der Blick aufs Thermometer ohnehin schon anzeigt. Der mentale Effekt - die Erinnerung an die kürzlich erlebten Hitzetage und die Erwartung an ein richtiges Sommerwetter - verstärkt das gefühlte Frösteln zusätzlich. Wer sich nun aufs Sofa zurückzieht, ignoriert wie „normal“ dieses Sommerwetter ist. Die aktuelle dynamische Westlage ist typisch für Mitteleuropa, eine stabile Hochdrucklage mit Zustrom heißer Saharaluft glücklicherweise die Ausnahme. Denn die Gesundheitsbelastung durch anhaltende Hitze ist enorm. Dieses Risiko ist unter den aktuellen Bedingungen kleiner. Man kann sogar ohne Bedenken wieder tagsüber Sport treiben und muss dazu nicht auf die frühen Morgenstunden ausweichen. Nicht jedermann beendet bereitwillig seinen Schlaf für ein Fitnessprogramm - das der „Guten Laune“ der Immer-noch-Müden eher schadet als nützt. Nun kann man wieder ohne Herz-Kreislauf-Risiko und Ozonbelastung am Abend sporteln.

Quellen:

Dipl.-Met. Martin Jonas: Wetter-Wochenausblick. Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 12.08.2019

Erstellt am 12. August 2019
Zuletzt aktualisiert am 13. August 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Sonnige Wärme ergänzt wechselhafte Westwetterlage

Das Sommerwetter in Mitteleuropa gestaltet der Wechsel von Atlantiktiefs, die von Westen heranziehen und Hochdruckgebieten, die sich von den Azoren aus nordostwärts ausdehnen. Je nachdem ob gerade Hochdruckeinfluss oder ein durchziehendes Tief das Wetter bestimmen, dominieren Warmlufteinstrom gefolgt von Kaltlufteinstrom mit Regen oder anhaltenden Sonnenscheinepisoden. Den Regiewechsel begleiten oft Gewitter. Jetzt wird es mal wieder sonniger und wärmer. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Depressiv durch Heuschnupfen

Die Symptome stören und bieten den Mitmenschen in direkter Umgebung keine attraktive Gesellschaft: geschwollene Lider, rote tränende Augen, „laufende“ Nase und minutenlanges Niesen. Hinzu kommen die unsichtbaren Leiden wie Kratzen im Hals und Rachen sowie Schlafstörungen - die das Körpergefühl der Betroffenen erheblich beeinträchtigen. Jugendliche leiden besonders intensiv darunter, da sie sich aufgrund dieser Symptome der Pollenallergie von der Gemeinschaft Gleichalter ausgeschlossen fühlen. Unerwartet oft ist Depressivität die Folge. weiterlesen...


Admarker

Ratgeber von Menschenswetter Redakteur Holger Westermann für die Deutsche Fibromyalgie Vereinigung (DFV) e.V.

Ratgeber Fibromyalgie weiterlesen...


Herzinfarkt ist ein Privileg der Menschheit

Selbst Schimpansen im Zoo, die ein unnatürliches Alter erreichen und im Vergleich zu wildlebenden Artgenossen übergewichtig sind, kennen keine Arterienverkalkung und keinen klassischen Herzinfarkt. Menschen sind, abgesehen von eigens gezüchteten Labormäusen, die einzigen Säugetiere mit einem hohen Risiko für Arteriosklerose, Gefäßverschluß und Herztod. Ein entbehrliches Privileg, das sich jedoch aus gutem Grund in der Evolution der Menschen durchsetzen konnte. weiterlesen...


Anhaltende Hitze züchtet potentiell pathogenen Pilz

Die meisten Arten der Candida-Hefepilze sind unproblematisch, doch wenige können Krankheiten hervorrufen sowie durch andere Erkrankungen oder therapeutische Maßnahmen (beispielsweise Beatmung) geschwächte Patienten besiedeln. Dazu müssen die Pilze im Körper bei rund 37°C überleben und wachsen können - das gelingt seit einigen Jahren auch aggressiven Formen. weiterlesen...