Wetter

Hitze in Mitteleuropa

von Holger Westermann

Nach einer wechselhaften Episode mit frischer Nordmeerluft, Regen und moderaten Tagesmaxima von 20°C strömt nun wieder subtropische Luft heran und erhitzt die Landschaft auf über 35°C. Den Luftmassenwechsel illustrierten mancherorts heftige Gewitter. Die Folgen der rasanten Temperaturwechsels auf die Gesundheit sowie geistige und körperliche Leistungsfähigkeit sind überall zu spüren.

Motor des Wetterwechsels ist das kräftige Hochdruckgebiet „Yvonne“ über den Alpen (Luftströmung im Uhrzeigersinn um das Zentrum), das südwärts bis weit ins westliche Mittelmeer und Richtung Norden bis zur Nord- und Ostsee reicht. Dieses große Luftdruckgebilde verlagert sich sehr langsam ostwärts und gibt dabei an seiner Westflanke Raum für heranziehende Atlantiktiefs („Vincent“ oder „Wolfgang“, Luftströmung entgegen dem Uhrzeigersinn). Zwischen Tief im Südosten und Tief im Nordwesten etabliert sich ein Südwestwind, der sehr effektiv heiße Saharaluft nach Mitteleuropa transportiert. Diese Konstellation wird rund eine Woche weitgehend stabil bleiben und hierzulande weitere Hitzetage mit Thermometerwerten über 35°C garantieren.

Zudem scheint die Sonne jetzt im Hochsommer rund 16 Stunden vom nahezu wolkenlosen Himmel; eine zusätzlichen Belastung durch UV-Strahlung (Hautreizung und Sonnenbrand) und Wärmestrahlung (Aufheizen direkt angestrahlter Körper, dunkle Kleidung, Gebäude, Boden, Asphalt). Die gefühlte Temperatur liegt noch weit über dem Thermometerwert und weitere Hitzeeffekte verstärken die körperliche Belastung. In Städten staut sich die warme Luft, Reflexionen der Sonnenstrahlung verstärken den Effekt, ohne Regen halten sich Pollen, Staub und Feinstaub sehr lange in der Schwebe, die Ozonkonzentration steigt.

Aufgabe des Körpers ist es auch in heißer Umgebung eine innere Temperatur von etwa 36,5°C aufrecht zu erhalten. Durch die Aktivität von Muskeln, Darm und Organen (insbesondere der Leber) entsteht jedoch unablässig Wärme, die durch das Blut transportiert und über die Haut an die Umgebung abgegeben werden muss. Muss viel Wärme abgegeben werden oder ist die Lufttemperatur bereits hoch, weiten sich die Adern, um den Blutfluss und damit den Wärmetransport zu verstärken.

Je kleiner die Differenz zwischen Bluttemperatur und Lufttemperatur ist, um so weniger gut gelingt das. Zur Unterstützung sondert die Haut Schweiß ab, der verdunstet und damit die Hautoberfläche kühlt - die Temperaturdifferenz wird ein wenig größer und die Wärmeabgabe besser. Dieser Vorgang passiert zumeist unmerklich. Beim unangenehmen Körpergefühl „schwitzen“ verhindert eine hohe Luftfeuchte (bei Schwüle oder unter der Kleidung), dass der Schweiß verdunsten kann und stattdessen ohne Wirkung am Körper herab rinnt. Wer spürbar schwitzt, kühlt nicht optimal, sondern verliert lediglich viel Wasser und Mineralien.

Geweitete Adern (mehr Raum für die Blutmenge) und Wasserverlust (Verlust von Blutvolumen) senken den Blutdruck. Auf der anderen Seite dickt das Blut ein, es wird zähflüssiger und das Risiko für spontane Verschlüsse von Adern (Infarkte, Embolien) steigt. Bei raschem Wasserverlust und Überhitzung des Körpers, beispielsweise bei Aufenthalt im Freien oder gar körperlicher Anstrengung, kann Hitzeerschöpfung (im Extremfall ein potentiell tödlicher Hitzschlag) auftreten.

Untrainierten fällt es bei Hitze schwer ausreichend Muskelspannung (Muskeltonus) aufzubauen, Bewegungen werden unsicher. Zudem leiden viele Menschen unter Kopfschmerz und Schwindel, das Risiko zu stürzen und sich dabei ernsthaft zu verletzen steigt bei Hitze steil an. Die zunehmende Schadstoffbelastung der Luft belsatet Menschen mit Atmewegserkrakungen , verstärkt aber auch Herz-Kreislauf-Probleme. Fast alle Menschen erleiden spürbare Einbußen bei Konzentrationsfähigkeit und Motovaitonsbereitschaft sowie in ihrer Stressresilienz (Unempfindlichkeit gegenüber Stress). Verstärkt wird dieser Effekt bei anhaltenden Hitzewellen durch die reduzierte Schlafqualität in Tropennächten ( Lufttemperatur nie unter 20°C). Chronischer Schlafmangel über mehrere Tage belastet die allgemeine Gesundheit, in besonderem Maß jedoch die psychische Belastbarkeit und soziale Toleranz gegenüber Mitmenschen.

Insofern ist es wichtig ausreichend Wasser zu trinken und wenn möglich „kühlen Kopf“ bewahren. Auch nach schlechtem Schlaf sollte man früh aufstehen und alle Räume kräftig lüften. Morgens ist die Luft vergleichsweise frisch, bei der Taubildung hat sich auch ein Teil der Staubbelastung niedergeschlagen. Danach sollten Fenster und Türen so weit möglich geschlossen bleiben, um die heiße staubbelastete Luft auszusperren. Aktivitäten im Freien verlegt man am Besten in die frühen Morgenstunden oder notfalls auf den spätmöglichen Abend. Tagsüber helfen kühle (niemals kalte) Fußbäder als Angebot an den Blutfluss dort die Wärme abzugeben. Die Schlafqualität lässt sich verbessern, indem man das Federbett gegen ein Bettlaken zum Zudecken tauscht. Ganz ohne Decke zu schlafen sind die meisten Menschen hierzulande nicht gewohnt. Wenn sie im Schlaf bloß liegen, suchen sie nach einer Zudecke. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit zu Erwachen. Jede zusätzliche Unterbrechung sabotiert die Schlafqualität.

Besonders wetterempfindliche Menschen und Patienten mit chronischen Erkrankungen der Atemwege, von Herz und Kreislauf (u.a.) oder mit Konzentrationsproblemen (auch Depressivität und innere Unruhe) sollten während einer Hitzewelle unbedingt die eigene Belastbarkeit realistisch einschätzen. Kein Einkauf, kein Besuch, kein Rasenschnitt rechtfertigt ein vermeidbares Gesundheitsrisiko einzugehen - für sich selbst oder die Mitmenschen. Das meiste kann warten bis nach der Hitze.

Quellen:

Dipl.-Met. Martin Jonas: Wochenausblick ? die nächste Hitzewelle ist im Anmarsch! Thema des Tages, Newsletter des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 22.07.2019

Erstellt am 22. Juli 2019
Zuletzt aktualisiert am 22. Juli 2019

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

Weitere Informationen...

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

Erfrischende Kaltluft

Nordwind vertreibt die Schwüle und erfrischt die Menschen in Mitteleuropa. Der rasche Temperaturrückgang wird begleitet von Regen und Stürmen. Die gefühlte Temperatur fällt dadurch weit unter den Thermometerwert. So wird der Erfrischungseffekt drastischer empfunden, als es ein Blick auf die Wetterkarte ankündigt. weiterlesen...


Admarker

Das Projekt Menschenswetter

Unterstützen Sie Menschenswetter!

Die Höhe des Beitrags liegt in Ihrem Ermessen.

 

 3 Euro    5 Euro    12 Euro  
 Betrag selbst festlegen  

  weiterlesen...


Dankbarkeit verbessert auch das eigene Wohlbefinden

Weniger Stress, innere Ruhe und Achtsamkeit verbessern das psychische Wohlbefinden. Dabei wird oft übersehen, dass es nicht genügt, sich frei von Zumutungen, Drangsal und Leid zu fühlen. Für Menschen sind Zuversicht und verlässliche soziale Bindungen wichtige Wohlfühlfaktoren. Wer positive Erlebnisse erkennt, senkt den Stress. Eine erfolgversprechende Strategie ist es, Dankbarkeit zu üben. weiterlesen...


Heuschnupfen durch Frühlingsregen

Bei Hitze schweben Pollen lange in der Luft und verbreiten sich sehr weit. Dabei erreichen sie zuverlässig in hoher Konzentration die Nase der Allergiker und reizen die Atemwege. Erst ausgiebiger Regen reduziert die Reizung und schafft nachhaltig Linderung - dachte man bislang. Doch Messungen zeigten, dass Frühlingsregen die Belastung für Allergiker und Asthmatiker sogar verstärken kann. weiterlesen...


Schaumbad ist gut für die Gesundheit

In Japan gilt das Bad in den natürlichen oder geschaffenen Bassins heißer Quellen (Onsen) nicht allein der Körperhygiene, sondern ist ritualisierte Tradition, die Körper und Geist verwöhnt. Ein japanisches Forscherteam untersuchte nun die Wirkung sehr warmer Bäder auf die Gesundheit von Herz und Kreislauf. weiterlesen...


Corona-Kompetenz: Körpertemperatur korrekt bewerten

Fiebermessen ist eine Alltagsfertigkeit. Moderne Geräte mit Displayanzeigen erleichtern das präzise Anlesen auf die erste Dezimalstelle genau. Traditionalisten bevorzugen die analoge Technik, weil sie auch ohne Batterien funktioniert. Dafür nehmen sie einen Messfehler von 0,1°C in Kauf. Einigkeit besteht jedoch darin, dass eine Körpertemperatur von 37°C den Normalwert markiert. Doch diese Regel ist nicht mehr up-to-date. weiterlesen...